Letztes Spiel
14. Spieltag, 23.11.2014
Karlsruher SC - Erzgebirge Aue 1-0  
Aktuelle News
ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN KARLSRUHE 19.11.2014

Karlsruhe - Sonntag, 23. November 2014, Wildparkstadion (Anstoß 13.30 Uhr)


Blick auf dem Haupteingang Wildparkstadion am Adenauerring. Der Nackte Mann ist eine Skulptur in Karlsruhe vor dem Wildparkstadion am Adenauerring. Die Steinfigur in Form eines Sportlers wurde etwa 1958/59 von Bildhauer Emil Sutor geschaffen und dem Karlsruher SC geschenkt. Zeitweise wurde sie auch „Schlotter-Beck” genannt in Erinnerung an den ehemaligen Mittelstürmer des KSC, Heinz Beck. (Foto: Burg, 6.12.2006)
Karlsruhe, die drittgrößte Stadt von Baden-Württemberg, ist eine noch relativ junge Stadt, knapp 300 Jahre alt. Ihr Gründer Markgraf Karl-Wilhelm von Baden-Durlach (der seine Residenz 1715 „Carols-Ruhe“ taufte), hatte sie auf dem Reißbrett entwerfen, und dann mitten im Wald bauen lassen. Die Überreste des Stadtgründers sollen sich in einer Gruft unter der 6,50 Meter großen und aus rotem Sandstein erbauten Pyramide liegen. Dieses Wahrzeichen von Karlsruhe befindet sich inmitten des zentral gelegenen Markplatzes. Die kanpp 299.000 starke Einwohnerstadt überzeugt auch durch ausgedehnte Grünflächen. Als Mittelpunkt war das von einem großen Park umgebene Schloß, von dem aus alle Straßen und Wege wie ein Fächer in alle Himmelsrichtungen strebten. Diese Geometrie hat heute noch ihre Gültigkeit. Auch der Wald nördlich des Schlosses ist erhalten und nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Und in diesem Wald liegt auch das Wildparkstadion.
[weitere 11058 bytes...]  


Aue gewinnt Testspiel gegen Jahn Regensburg 14.11.2014

Zweitligist Erzgebirge Aue hat am Freitag-Nachmittag ein Testspiel gegen den bayerischen Drittligisten Jahn Regensburg bestritten und mit 2-0 für sich entschieden. Die Tore der Veilchen fielen in der 1. Halbzeit, für die Benatelli (8.) nach Rückpaß Luksik und Diring (32.), per Abstaubertor, verantwortlich zeichneten.

Aue testete gegen Jahn Regensburg im eigenen Stadion. Foto: Burg
In der ersten Halbzeit boten beide Teams ansehnlichen Fußball. Der aktuelle Tabellenletzte der 3. Liga hielt mit einer Notelf beachtlich dagegen. Interimscoach Ilija Dzepina konnte nur 13 Feldspieler + 3 Torhüter für die Testpartie nominieren. Aues Keeper Kirschstein verhinderte mit einer Glanzparade (31.) den Ausgleich von Erwig-Drüppel und war auch beim Schuß von Steininger (39.) zur Stelle. Löning ließ eine 100% liegen, als er knochenfrei vor Jahn Torweart Laboué auftauchte (16.) aber rechts am Kasten vorbei schob. Auch bei seiner Zweiten 1:1 Situation konnte er den Jahn-Keeper nicht überwinden. Laboué, dieser war unter Ex-Trainer Schmidt zuletzt ins zweite Glied zurückgefallen und bei Pflichtspielen teilweise gar nicht mehr für den Kader nominier worden, hielt mit einem Klassereflex. Gegen den Nachschuß von Diring war er dagegen machtlos der mühelos zum 2-0 Endstand abstaubte.
[weitere 3766 bytes...]  


Erzgebirge Aue präsentiert Stadion-Entwurf 10.11.2014


Der erste Entwurf für das neue Auer Stadion. Quelle: FCE
Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat am Montag konkrete Pläne bzw. einen ersten Lösungsvorschlag des Generalplaners für den Umbau des Sparkassen-Erzgebirgs Stadions bekanntgegeben. Der Entwurf sieht etwas über 15.000 überdachte Sitz- und Stehplätze vor und soll 17,3 Millionen Euro kosten. 15 Mio. Euro davon sollen vom Landkreis kommen, der Kreistag soll im Sommer über den Zuschuss befinden. Den Rest sollen die Stadt Aue und der Verein tragen. Besonderheit der derzeitigen Entwürfe sind zwei markante Gestaltungsfugen an der West- und Osttribüne (Hintertorseiten). Dadurch soll den Fans schon beim Weg zum Stadion ein Blick ins Innere ermöglicht werden. Ebenfalls wichtig für Nostalgiker: Die vorhandenen, 1989 eingeweihten, Flutlichtmasten bleiben erhalten. Genauso wird die Südtribüne (Gegengerade) nicht angerührt und bleibt vorerst erhalten. Sie hat noch Bestandsschutz bis mindestens 2035. Wurde sie doch erst vor Vier Jahren mit Fördermitteln modernisiert, die bei einem Umbau wohl zurückzuzahlen wären. Dennoch werde im weiteren Verlauf der Planung der Lückenschluss beziehungsweise ein Neubau dieses Bereichs mit untersucht. Völlig neu gebaut werden die beiden Hintertorseiten und die Haupttribüne. Für ein stimmiges Gesamtbild wird die Höhe des Dachs der Gegentribüne das Höhenniveau für die gesamte Arena sein.
[weitere 4627 bytes...]  


ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN FRANKFURT a. Main 01.11.2014

Frankfurt/a.Main - Sonntag, 02. November 2014, Volksank-Stadion (Anstoß 13.30 Uhr)

Frankfurt am Main mit 701.350 (Stand 31. Dez. 2013) die grösste Stadt Hessens und die fünftgrößte Deutschlands und ein bedeutendes europäisches Finanz-, Messe- sowie Dienstleistungszentrum sowie die einzige deutsche Großstadt, welche zu den sogenannten Alpha World Cities, also den international bedeutendsten Metropolen, gezählt wird. Die Stadt ist Sitz der Europäischen Zentralbank, der Deutschen

Blick von der Hauptribüne im Frankfurter Volksbankstadion, die vor 2 Jahren fertiggestellt wurde. Foto: Roskaritz
Bundesbank, der Frankfurter Wertpapierbörse und der Frankfurter Messe. Durch ihre zentrale Lage gehört sie mit dem Frankfurter Flughafen, dem Hauptbahnhof, dem Frankfurter Kreuz und dem weltweit dichtesten Autobahnnetz zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten Europas.

Der FSV Frankfurt trägt seine Heimspiele im Frankfurter Volksbank Stadion aus, das im Juli 2009 nach einer fast anderthalbjährigen Umbauphase wiedereröffnet wurde und im Frankfurter Stadtteil Bornheim direkt an der A661 zu finden ist. Nach dem Umbau des "Stadion am Bornheimer Hang" ist das Frankfurter Volksbank Stadion nun ein reines Fußballstadion. Im Juli 2006 hatte die Frankfurter Volksbank e.G. das Namensrecht am zweitgrößten Stadion Frankfurts übernommen.
[weitere 7569 bytes...]  


ANFAHRT UND INFOS ZUM POKALSPIEL IN LEIPZIG 27.10.2014

Leipzig, Red Bull Arena – Mi. 29. Oktober 2014 (Anstoß 19.00 Uhr)

Leipzigs Geschichte reicht weit bis ins erste Jahrtausend zurück. Slawische Siedler, die den Lindenbaum als Heiligtum verehrten, gründeten vom 7. bis 9. Jahrhundert die dörfliche Ansiedlung Lipzk, den „Ort bei den Linden“. Erstmals um 1015 wird die Burg „urbs Libzi“ erwähnt, in deren Umgebung eine Kaufmanns- und Handwerkersiedlung entstand. Im Jahr 1165 wurde der Stadtbrief ausgestellt und gleichzeitig das Marktrecht begründet. Die Nikolaikirche, Ausgangspunkt der Montagsdemonstrationen, wurde 1175 geweiht und ist heute die älteste Stadtkirche. Bis ins 15. Jahrhundert hinein erlebten Handwerk und Gewerbe einen kräftigen Aufschwung, der von Silberfunden im Erzgebirge ausging. In jener Zeit entstanden

Blick in die Red Bull Arena beim Spiel RB vs. Aue 1-0 am 22. August 2014. Am rechten Bildrand die Gästeblöcke. Foto: Burg
prächtige Renaissancebauten wie das Alte Rathaus, die Alte Nikolaischule, die Alte Waage und der Coffe Baum, den eine barocke Portalplastik schmückt. Dem Handel verdankte Leipzig auch seine Entwicklung zur weltweit bekannten Buchstadt. Bis Ende des 15. Jahrhunderts waren es noch auswärtige Buchdrucker und –Händler, die Druckschriften in die Stadt brachten. Doch 1481 wurde bereits das erste Buch in Leipzig ausgedruckt. Bis 1530 erschienen 1.300 Buchtitel und die Leipziger Buchmesse handelte mit Veröffentlichungen aus allen Teilen Europas.
[weitere 12432 bytes...]  


News-Archiv