Letztes Spiel
18. Spieltag, 17.12.2014
FC Erzgebirge Aue vs. 1.FC Nürnberg 0-1  
Aktuelle News
ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN BOCHUM 16.12.2014

Viele Bundesliga-Arenen befinden sich heute irgendwo weit draußen vor den Toren der Stadt. Das Bochmer Stadion hingegen liegt mittendrin in Bochum, eingekeilt zwischen den Häusern der Castroper Strasse, nur wenige Hundert Meter vom Innenstadtring entfernt. Ein Stadion quasi zum Anfassen, wie es im deutschen Profifussball heute fast ausgestorben ist. Das Bochumer Schmuckkästchen überzeugt durch seine wunderbare zeitlose Architektur, die auch Jahrzehnte nach Fertigstellung manch neue Arena alt aussehen läßt. Die zeitlose Optik der insgesamt 38 Sichelbinder, die die Tribünenelemente stützen und in Form und Anzahl absolut stilprägend für das Stadion waren und sind, ist bemerkenswert. Die Kompaktheit des Stadions sorgt nicht nur für eine akustisch einwandfreie Stimmung bei den Fangesängen sondern auch für die Tatsache das kein Platz hier weiter als 30 Meter vom Spielfeld entfernt ist.

Das Bochumer Stadion aus der Luft aus Richtung Osten. Links die Castroper Strasse. Foto: Studioschrills

Das Stadion liegt an der Castroper Straße im Nordosten der Bochumer Innenstadt, wo der VfL und seine Vorgängervereine bereits seit 1911 Fußball spielen. Vom 4. bis 9. Oktober 2011 feierte der VfL Bochum die Jubiläumswoche „100 Jahre Fußball an der Castroper Straße“. Der VfL Bochum verfügt damit über eine der traditionsreichsten Wettkampfstätten im deutschen Profifußball. Und damit hat der VfL mehr Stadion-Tradition zu bieten, als die beiden grossen Nachbar-Rivalen Schalke und Dortmund. Ein Stadion mitten im Wohngebiet und nah zur City.
[weitere 11510 bytes...]  


Braustolz Cup im Hallenfußball 2015 | So. 4. Januar 2015 in der Chemnitz Arena 10.12.2014


Blick in die Messehalle Chemnitz zum letzten Endspiel CFC vs. Aue. Chemnitz gewann mit 4-0 Toren. Foto: Burg (4. Januar 2014)
Zwar geht der reguläre Fußballbetrieb für die meisten Mannschaften noch bis zum letzten Wochenende vorm Weihnachtsfest weiter, doch zugleich wirft das große Chemnitzer Hallenfußballturnier, welches in diesem Jahr erstmals den Namen Braustolz-Cup trägt, seine Schatten voraus. Am Sonntag, 4. Januar 2015 bittet „König Fußball“ ab 14.00 Uhr zum nächsten „Budenzauber“ in die Chemnitz Arena. Es ist die insgesamt zwölfte Ausgabe des beliebten Chemnitzer Hallenturniers, erstmals mit der ortsansässigen Brauerei Braustolz als Titelsponsor.
Mit dem FC Erzgebirge Aue aus der 2. Bundesliga, dem Gastgeber Chemnitzer FC und dem Halleschen FC aus der 3. Liga, dem VFC Plauen und den Offenbacher Kickers aus der Regionalliga Nordost bzw. Südwest sowie dem FK Banik Most aus der 2. Liga Tschechiens wurde erneut ein attraktives Sechserfeld zusammengestellt.
[weitere 3027 bytes...]  


ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN KAISERSLAUTERN 04.12.2014

KAISERSLAUTERN, 6. Dezember 2014 – Fritz-Walter-Stadion (Anstoß 13 UIhr)

Die Stadt Kaiserslautern, 251 Meter über dem Meer am nordwestlichen Rand des Pfälzerwaldes im Kaiserslauterer Becken, lebt von den Gegensätzen. Für eine Großstadt ist sie eher beschaulich. Für eine internationale Stadt ist sie unglaublich ursprünglich geblieben. Für eine Stadt mitten im Pfälzerwald ist sie dank hervorragender Infrastruktur bestens erreichbar. Und für eine historische Stadt ist sie unglaublich modern. Die Stadt liegt am nordwestlichen Rand des Pfälzerwaldes im Süden des Landes Rheinland-Pfalz. Sie hat den Status einer kreisfreien Stadt und ist gleichzeitig Sitz der Kreisverwaltung des Landkreises Kaiserslautern und der

Blick auf das Fritz-Walter Stadion mit der Stadt Kaiserslautern im Hintergrund. Die zahlreichen Erweiterungen und Modernisierungen der Tribünen seit 1972 sowie der Ausbau zur Fifa WM 2006 erfolgten nach Plänen der Fiebiger GmbH Architekten + Ingenieure unter der Leitung des Architekten Folker Fiebiger (Kaiserslautern). Foto: view-die Agentur (Mai 2006)
Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd. Im Juni 2014 zählte Kaiserslautern 98.166 Einwohner und ist damit neben Trier, Mainz, Ludwigshafen und Koblenz ein Oberzentrum des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Hinzu kommen knapp 50.000 US-Amerikaner (Soldaten, ehemalige Soldaten, amerikanische Zivilangestellte und ihre Familienangehörigen), die in Kaiserslautern und auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein Dienst tun und in Stadt und Landkreis wohnen. Die Stadt bildet somit den weltweit größten US-Militär Stützpunkt außerhalb der USA.
[weitere 11541 bytes...]  


ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN KARLSRUHE 19.11.2014

Karlsruhe - Sonntag, 23. November 2014, Wildparkstadion (Anstoß 13.30 Uhr)


Blick auf dem Haupteingang Wildparkstadion am Adenauerring. Der Nackte Mann ist eine Skulptur in Karlsruhe vor dem Wildparkstadion am Adenauerring. Die Steinfigur in Form eines Sportlers wurde etwa 1958/59 von Bildhauer Emil Sutor geschaffen und dem Karlsruher SC geschenkt. Zeitweise wurde sie auch „Schlotter-Beck” genannt in Erinnerung an den ehemaligen Mittelstürmer des KSC, Heinz Beck. (Foto: Burg, 6.12.2006)
Karlsruhe, die drittgrößte Stadt von Baden-Württemberg, ist eine noch relativ junge Stadt, knapp 300 Jahre alt. Ihr Gründer Markgraf Karl-Wilhelm von Baden-Durlach (der seine Residenz 1715 „Carols-Ruhe“ taufte), hatte sie auf dem Reißbrett entwerfen, und dann mitten im Wald bauen lassen. Die Überreste des Stadtgründers sollen sich in einer Gruft unter der 6,50 Meter großen und aus rotem Sandstein erbauten Pyramide liegen. Dieses Wahrzeichen von Karlsruhe befindet sich inmitten des zentral gelegenen Markplatzes. Die kanpp 299.000 starke Einwohnerstadt überzeugt auch durch ausgedehnte Grünflächen. Als Mittelpunkt war das von einem großen Park umgebene Schloß, von dem aus alle Straßen und Wege wie ein Fächer in alle Himmelsrichtungen strebten. Diese Geometrie hat heute noch ihre Gültigkeit. Auch der Wald nördlich des Schlosses ist erhalten und nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Und in diesem Wald liegt auch das Wildparkstadion.
[weitere 11058 bytes...]  


Aue gewinnt Testspiel gegen Jahn Regensburg 14.11.2014

Zweitligist Erzgebirge Aue hat am Freitag-Nachmittag ein Testspiel gegen den bayerischen Drittligisten Jahn Regensburg bestritten und mit 2-0 für sich entschieden. Die Tore der Veilchen fielen in der 1. Halbzeit, für die Benatelli (8.) nach Rückpaß Luksik und Diring (32.), per Abstaubertor, verantwortlich zeichneten.

Aue testete gegen Jahn Regensburg im eigenen Stadion. Foto: Burg
In der ersten Halbzeit boten beide Teams ansehnlichen Fußball. Der aktuelle Tabellenletzte der 3. Liga hielt mit einer Notelf beachtlich dagegen. Interimscoach Ilija Dzepina konnte nur 13 Feldspieler + 3 Torhüter für die Testpartie nominieren. Aues Keeper Kirschstein verhinderte mit einer Glanzparade (31.) den Ausgleich von Erwig-Drüppel und war auch beim Schuß von Steininger (39.) zur Stelle. Löning ließ eine 100% liegen, als er knochenfrei vor Jahn Torweart Laboué auftauchte (16.) aber rechts am Kasten vorbei schob. Auch bei seiner Zweiten 1:1 Situation konnte er den Jahn-Keeper nicht überwinden. Laboué, dieser war unter Ex-Trainer Schmidt zuletzt ins zweite Glied zurückgefallen und bei Pflichtspielen teilweise gar nicht mehr für den Kader nominier worden, hielt mit einem Klassereflex. Gegen den Nachschuß von Diring war er dagegen machtlos der mühelos zum 2-0 Endstand abstaubte.
[weitere 3766 bytes...]  


News-Archiv