Letztes Spiel
8. Spieltag, 30.09.2016
FC Erzgebirge Aue vs. VfL Bochum 2-4  
Aktuelle News
AUER FUSSBALL HISTORISCH - VOR 15 JAHREN VEILCHEN LANDEN AUF EINEN MITTELFELDPLATZ IN DER REGIONALLIGA NORD 28.09.2016

Am 9. Spieltag in der Regionalliga Nord im September 2001 empfingen die Veilchen „Nachbar“

Spielplakat vom Derby gegen den CFC. Foto: Archiv Burg
und Zweitligaabsteiger Chemnitz zum Derby im Lößnitztal in der Regionalliga-Nord. Erst gegen 13.30 Uhr traf der CFC-Mannschaftsbus im Erzgebirgsstadion ein. Trotz rechtzeitiger Abreise in Chemnitz war plötzlich schon in Stollberg die B 169 verstopft. Da konnte nur noch die Polizei helfen und sicherte den pünktlichen Anstoß. Bedingt durch den Abstieg des Chemnitzer FC gab es im Derby die größte Zuschauerzahl seit dem August 1996 (damals 9.000 Zuschauer im Spiel gegen Dynamo Dresden). 8.800 bildeten eine lange nicht gekannte Kulisse im Auer Stadion. Nach dem bitteren 0-3 gab es natürlich für die Veilchen Hohn und Spott vom himmelblauen Anhang. Diese feierten sich wie immer logischerweise selbst, waren sie doch (zumindest ein Teil ihrer Fans) zu Fuß ins Stadion nach Aue gelaufen. Bezugnehmend auf ihren Singsang 1999 beim Aufstieg in die 2. Liga vor dem Chemnitzer Rathaus, wollte man sich trotz des Abstieges zwei Jahre später dann keine Blöße geben. Schließlich war von Fahren die Rede, und somit enstand die Idee, die 27 Kilometer von der Chemnitzer Stadtgrenze bis Aue zu laufen. Aber die Erinnerungen an solche Derbys wie zuletzt im November 2015 und April 2016 haben die negativen Gedanken von damals schon längst wieder vertrieben. Zudem gab es ja in der Saison 2001/02 ein Rückspiel in Chemnitz, wo sich die Auer fern aller Tabellensorgen mit einem 2-0 Auswärtssieg revanchierten.
[weitere 8731 bytes...]  


ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN KARLSRUHE 22.09.2016

Karlsruhe - Samstag, 24. September 2016, Wildparkstadion (Anstoß 13.00 Uhr)

Karlsruhe, die zweitgrößte Stadt des Landes Baden-Württemberg, ist eine noch relativ junge Stadt, knapp 300 Jahre alt. Ihr Gründer Markgraf Karl-Wilhelm von Baden-Durlach (der seine Residenz 1715 „Carols-Ruhe“ taufte), hatte sie auf dem Reißbrett entwerfen, und dann mitten im Wald bauen lassen. Charakteristisch für den ursprünglichen Stadtplan sind die 32 ringsum vom Schloss in die Parkanlagen und den Hardtwald der Oberrheinebene ausstrahlenden Straßen. Nur das südliche Viertel wurde zentrumsnah bebaut; seinem fächerförmigen Grundriss verdankt Karlsruhe den

Seit 1957 besitzt das Wildparkstadion eine Flutlichtanlage. Da in den 1970er Jahren die Leuchtstärke der alten Anlage nicht mehr genügte, das Stadion für Fernseh-Übertragungen ausreichend zu erhellen wurde das Hochbauamt der Stadt Karlsruhe Ende der 1970er Jahren mit der Planung einer neuen Flutlichtanlage beauftragt. Diese wurde 1978 errichtet und kostete damals umgerechnet 1,11 Millionen Euro. Die vier Stahlrohrkonstruktionen ragen mit einem Winkel von jeweils 15° bis zu 54 Meter in die Höhe und sind mit Stahlbetonankern in der Außenböschung des Stadionwalls gegründet. Foto: Sven Scharr (2009)
Beinamen „Fächerstadt“. Friedrich Weinbrenners klassizistische Bauten prägen das Bild der Stadterweiterung aus dem frühen 19. Jahrhundert. Diese Geometrie hat heute noch ihre Gültigkeit. Die Überreste des Stadtgründers sollen sich in einer Gruft unter der 6,50 Meter großen und aus rotem Sandstein erbauten Pyramide liegen. Dieses Wahrzeichen von Karlsruhe befindet sich inmitten des zentral gelegenen Markplatzes. Die 307.755 (Stand 31. Dez. 2015) starke Einwohnerstadt überzeugt auch durch ausgedehnte Grünflächen. Als Mittelpunkt ist das von einem großen Park umgebene Schloß. Auch der Wald nördlich des Schlosses ist erhalten und nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Und in diesem Wald liegt auch das Wildparkstadion.
[weitere 11231 bytes...]  


ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN DRESDEN 14.09.2016

Dresden – Sonntag, 18. September 2016 – DDV Stadion (Anstoß 13.30 Uhr)

Die maximale Kapazität des Stadions betrug zur Zeit der DDR-Oberliga 38.500 Zuschauer. Der Zuschauerrekord lag allerdings (inoffiziell) bei 44.000 Zuschauern bei der UEFA-Pokal-Partie am 24. September 1979 zwischen Dynamo Dresden und dem VfB Stuttgart. Das von 2007 bis 2009 neu gebaute Stadion bietet aktuell 32.066 Zuschauern

Das DDV-Stadion in Dresden bietet aktuell 32.066 Zuschauern Platz auf vollständig überdachten Rängen. Foto: bild.de
auf vollständig überdachten Rängen Platz (19.502 Sitzplätze sowie 11.055 Stehplätze). Zudem 1.170 VIP-Plätze, 18 Logen, 56 Rollstuhlplätze und 71 Presseplätze. Allerdings gilt das Stadion bei einem Spieltag von Dynamo Dresden bereits mit weniger als 30.000 abgesetzten Karten als ausverkauft, da je nach Sicherheitseinstufung bis zu 2.700 am Gästesektor angrenzende Plätze als Pufferzone frei bleiben müssen.
Das neue Dresdner Stadion, das als reine Fußballarena konzipiert wurde und in der Regel somit als Fußballstadion, aber teilweise auch für American Football, Konzerte und als Kongressstätte der Zeugen Jehovas genutzt wird war Austragungsort von drei Vorrunden- sowie einem Viertelfinalspiel der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011. Das Stadion wurde am 15. September 2009 mit einem Freundschaftsspiel gegen den FC Schalke 04 eröffnet (1-2).
[weitere 9377 bytes...]  


Aue testet im Vogtland 02.09.2016

Mit 9-0 (Halbzeit 3-0) gewann Zweitligist FC

Erzgebirge Aue ein Testspiel am Freitagabend beim Vogtlandligisten (8. Liga) SG Neustadt. Björn Kluft war mit drei Treffern der erfolgreichste Schütze in den Reihen der Veilchen. Für die weiteren Treffer sorgten Sebastian Hertner, Cebio Soukou, Nicky Adler, Simon Handle, Simon Skarlatidis und Pascal Köpke. Aues Coach Pavel Dotchev wechselte in der Halbzeitpause fast komplett durch. Nur Fabio Kaufmann absolvierte die komplette Partie. Ohne den, für das nächste Punktspiel gegen Braunschweig ohnehin gesperrten, Christian Tiffert und Dimitrij Nazarov, der mit Aserbaidschan um Punkte in der WM-Qualifikation kämpft, ging Dotcherv den Test an. Zwar begann man logischerweise mit einem Spiel auf ein Tor stürmisch, aber es bedurfte erst einen direkt verwandelten Freistoß von Hertner nach 23 Minuten, um den Torebann zu brechen. Entweder fehlte das Zielwasser bei Adler, Breitkreuz oder Kvesic oder schlicht und einfach die Ideen vorne vor dem Tor des Gegners. Die letzten fünf Minuten der Ersten Halbzeit spielten die Gäste dann nur zu zehnt, weil sich Toshev bei einem Fallrückzieher-Versuch (39.) verletzte und vom Platz mußte.
[weitere 1308 bytes...]  


Neue Spieltermine in der 2. Bundesliga – Viele Freitagsspiele für Aue 31.08.2016

Bis Ende November 2016 hat die Deutsche Fußball

Flutlichtspiel in Aue. Foto: Burg | Aue vs. Freiburg 3-3, 28. März 2008
Liga (DFL) die Spiele der 2. Bundesliga zeitgenau angesetzt. Die Terminierung reicht bis zum 14. Spieltag. Die Veilchen reisen an diesen Spieltag nach Würzburg zu den Kickers an einem Freitag. Viele Aue-Fans mußten oder werden mit Blick auf die neuen Ansetzungen vom 8. bis einschließlich 14. Spieltag schlucken. Gleich fünfmal (5) schlug die „Ansetzungskeule“ ausgerechnet Freitags zu. Die zwei Heimspiele Bochum und Nürnberg sowie dreimal in der Fremde bei St. Pauli, 1860 München und eben den Würzburger Kickers. Mit Stand 14. Spieltag stehen die Veilchen somit bei schon zwei absolvierten Heimspielen gegen Sandhausen und dem kommenden Heimspiel gegen den BTSV bereits bei 7 Freitagspielen. Mit Blick auf die letzten fünf Zweitliga-Spielzeiten 2010 bis 2015 ist das aber noch im Normalbereich. Rekordhalter aus Auer Sicht war die die Saison 2012/13 mit insgesamt 11 Freitagspielen, davon fünf zu hause im Erzgebirgsstadion.
[weitere 1924 bytes...]  


News-Archiv