Allgemeine News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN MÜNCHEN

München, Sonntag, 27. September 2009 – Stadion an der Grünwalder Strasse (Anstoß 14 Uhr)

Stadion an der Grünwalderstrasse - 26. April 2009. Foto: Burg

Das Städtische Stadion an der Grünwalder Straße (kurz: Grünwalder Stadion oder nur Grünwalder, im Volksmund immer noch 60er-Stadion oder kurz Sechzger), ist das drittgrößte Fußballstadion Münchens. Es liegt im Münchner Stadtteil Giesing, unmittelbar am Mittleren Ring. Mit bis zu 80 Spielen im Jahr gilt das Sechzger Stadion als meistgenutztes Stadion Deutschlands.
Bis zum Bau des Olympiastadions für die Olympischen Spiele 1972, war das Grünwalder Stadion gemeinsame Spielstätte der Fußball-Bundesligisten TSV 1860 München und des FC Bayern München. Nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga trug der TSV 1860 München in der 2. Ligasaison 2004/05 den Großteil seiner Heimspiele wieder im Stadion an der Grünwalder Straße aus. Seit Fertigstellung und Einweihung der Münchner Allianz Arena am 30. Mai 2005 findet im Grünwalder Stadion kein Profisport mehr statt. Das Stadion wird nunmehr noch von den 2. Mannschaften des TSV 1860 Münchens und des FC Bayern Münchens, sowie deren Jugendmannschaften genutzt, und ist damit eines der meistgenutzten Stadien in ganz Deutschland.


Um die Zulassung zur 3. Liga zu erhalten, stellte die Stadt München zur Verbesserung der Sicherheit und für kleinere bauliche Änderungen Mittel in Höhe von ca. 800.000€ zur Verfügung. Im Zuge der Umbaumaßnahmen wurde im Sommer 2008 die zugelassene Stadionkapazität auf 10.240 Plätze verringert, 5.740 davon sind Sitzplätze. Die Stadt München versuchte bereits seit Jahren, das marode Stadion zu verkaufen, am liebsten an einen Investor, der ein Hotel und Wohnungen auf das verkehrsgünstig gelegene Grundstück setzt. Allerdings sahen die städtischen Immobilienverkäufer bereits vor einem Jahr "keine optimalen Verwertungsbedingungen" für das Betonrund. Das Sechzger-Stadion bleibt damit dem Fußball für die nächsten zehn Jahre erhalten. Bei einem Gespräch mit Spitzenvertretern der Fußballvereine FC Bayern und TSV 1860 sicherte Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) zu, das städtische Stadion an der Grünwalder Straße bis 2018 weiter den Amateur- und Jugendmannschaften bereitzustellen. Damit haben sich die Pläne der Stadt, die traditionsreiche Arena auf dem Giesinger Berg zu verkaufen und abreißen zu lassen, erst einmal erledigt. Im Herbst 2009 wird der Münchner Stadtrat über den Umfang einer anstehenden Sanierung entscheiden. Planungsvarianten reichen von einfachen Maßnahmen, für die 1,6 Millionen Euro veranschlagt sind, bis zu einem 17 Millionen Euro teuren Umbau. Das Stadion soll in jedem Fall weiter auf die Drittligatauglichkeit ausgelegt sein, ein Erfüllen der Auflagen für die zweite und erste Bundesliga ist nicht geplant. Aktuell gesperrte Ränge und Blöcke werden bei den anstehenden Maßnahmen nicht miteinbezogen.
Die Route nach München, mit über 1,3 Mio Einwohnern die 3. größte Stadt von Deutschland, ist wohl jeden versierten FCE-Schlachtenbummler geläufig. Aue war schon zweimal zu Gast im altehrwürdigen Grünwalder Stadion. Am 28. Januar 2005, einen bitterkalten Freitagabend in der 2. Bundesliga, verloren die Veilchen auf schneebedeckten (gewalzten) Geläuf im Stadion mit 0-1. Fast an die 3.000 Auer Fans waren damals vor Ort. Das letzte Gastspiel ist noch ganz frisch im Gedächtnis. Ende April 2009 gewannen die Veilchen in der 3. Liga mit 3-2 (Halbzeit 3-0...) gegen den FC Bayern II.
A72-Auffahrt Hartenstein oder Zwickau/Ost anvisieren und auf dieser in Richtung Hof bleiben. Zirka 78 km nach Aue ist das „Dreieck Hochfranken“ erreicht. Jetzt kann man wählen: Entweder über die A9 (Nürnberg) oder aber A93 (Regensburg) nach München. Letztere Variante über Regensburg scheint besser, weil die A9 immer mal staugefährdet und auch höher frequentiert ist. Die A93 wird von vielen Reisenden als Parallele zur A 9 zwischen den Autobahndreiecken Hochfranken und Holledau zur Umgehung des Großraums Nürnberg genutzt. Die Verkehrsdichte ist dadurch deutlich geringer als auf der A 9, was auf das Fehlen eines größeren Ballungsraums entlang der A 93 (wie der Raum Nürnberg an der A9) zurück zuführen ist. Nach Regensburg geht’s am Dreieck Holledau wieder auf die A9. Anschließend weiter bis zum Kreuz München-Nord (an der Allianz-Arena) und hier auf die A99 (Richtung Salzburg/Innsbruck) abbiegen. Danach weiter ca. 30 km bis zum Kreuz München-Süd fahren und dort geradeaus (Richtung München/Giesing) auf der A99 bleiben die dann in die A995 übergeht. Nicht in Richtung Salzburg(A8)fahren! Nach weiteren 13 Kilometer ist man am Ziel. Nach der Shell-Tankstelle den Autobahnzubringer rechts verlassen und auf die parallel verlaufene Tegernseer Landstrasse fahren. Nun bis zur großen Kreuzung vorfahren und dort links abbiegen. Das Stadion liegt an dieser Kreuzung diagonal direkt gegenüber.

Eingangsbereich am Stadion. Foto Burg (26.04.2009)

Parken dürfte schwierig werden. Entweder an der großen Kreuzung links abbiegen auf die Grünwalder Straße, am Stadion vorbei und sein Glück in den Nebenstrassen versuchen. Oder aber auf der Grünwalderstrasse bleiben am Stadion vorbei und bis zum Trainingsgelände (Grünwalderstr. 114) vom TSV 1860 fahren. Hier bestehen Parkmöglichkeiten und das Stadion ist bequem per Fuß zu erreichen. Dort ist auch eine 1860-Fankneipe wo man als Aue Fan gern gesehen ist. Für Fanbusse besteht die Möglichkeit in unmittelbarer Nähe des Gästeblocks (West) in der Oxnerstrasse zu parken.
In der Nähe des Grünwalder Stadions (Martin-Luther-Strasse, 26) befindet sich übrigens das erste McDonald's Restaurant Deutschlands Dieses wurde am 4. Dezember 1971 dort eröffnet.

Wer trotzdem die Absicht hat, ab dem Kreuz München-Nord (Allianz-Arena) die Route durch die Stadt zu nehmen, hier die Streckenführung: Auf der A9 bis deren Ende fahren (München-Schwabing) und im weiteren Verlauf auf dem Mittleren Ring-Ost bleiben. Die Bundesstraße 2 R (Abkürzung: B 2 R, meist als Mittlerer Ring bezeichnet) verläuft als Ringstraße vollständig innerhalb des Stadtgebietes Münchens. Sie ist durchgehend mindestens vierspurig ausgebaut und verläuft über längere Strecken kreuzungsfrei und durch einige Tunnel. Nach knapp 10 Km befindet man sich im Stadtteil Ramersdorf. Hier zweigt die A8 nach Salzburg ab. Man bleibt geradeaus weiter auf dem mittleren Ring und fährt nun auf der Chiemgauerstrasse noch ca. 2,1 km bis zum St. Quirin Platz. Jetzt rechts ab auf die Tegernseer Landstrasse und wenig später befindet man sich an der großen Kreuzung|Stadion.
Wer aus der Innenstadt München anreist, das Grünwalder Stadion ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Haltestellen Tegernseer Landstraße und Wettersteinplatz der Straßenbahnlinien 15 und 25 befinden sich nur wenige Meter vom Stadion entfernt. Die U-Bahnstationen Candidplatz und Wettersteinplatz der Linie U1 liegen ebenfalls nahe am Stadion. Nur wenige Gehminuten entfernt befindet sich darüber hinaus die Haltestelle Silberhornstraße der U2.

Hinter der Gästekurve (West) vor dem Spiel in der 3. Liga Bayern II vs. Aue 2-3 (26.04.2009). Foto: Burg

Die Kapazität der Stehplatzbereiche wurde Aufgrund von Sicherheitsbedenken der Münchner Polizei ab Juli 2008 auf 4.500 Stehplätze reduziert. Die Gästekurve, bei FC Bayern II Heimspielen, befindet sich in der Westkurve. Das ist die gegenüberliegende Kurve von der Grünwalder Strasse aus gesehen. Der Zugang befindet sich über die Volckmerstrasse oder Weningstrasse. Die Westkurve (Blöcke G und H) ist nur noch für 1.000 Zuschauer zugelassen. Bei Spielen, zu denen mehr als 1.000 Gästefans erwartet werden, kann der Veranstalter nach Rücksprache mit der Polizei eine andere Aufteilung der Blockkapazitäten vornehmen. Werden ingesamt mehr als 10.240 Zuschauer erwartet, kann die Polizei eine Ausnahmegenehmigung für die Erhöhung des zulässigen Gesamtfassungsvermögens erteilen. Siehe auch: www.gruenwalder-stadion.de

Die Adresse für Navi-Freunde lautet: Grünwalder Strasse 4 | 81547 München.

Enfernung Aue – München ca. 406 Km (über die A99)
Route durch die Stadt, ca. 382 Km
Geschrieben von Burg am 23.09.2009, 12:40   (1357x gelesen)