Allgemeine News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN INGOLSTADT

Ingolstadt – Samstag, 19. Dezember 2009, TUJA-Stadion (Anstoß 14.00 Uhr)

TUJA-Stadion in Ingolstadt. Am 8. März 2009 empfing der FC Ingolstadt 04 in der 2. Bundesliga den TSV 1860 München und verlor mit 2-3. Foto: H. Schalles

Ingolstadt ist mit einer Einwohnerzahl von 123.755 die sechstgrößte Stadt Bayerns. In Ingolstadt wurde im Jahr 1516 das bayerische Reinheitsgebot für Bier erlassen. Für gut 400 Jahre war die Stadt bayerische Landesfestung. Die im Jahr 806 erstmals erwähnte Stadt feierte 2006 das 1200-jährige Jubiläum und besitzt eine weitgehend erhaltene historische Altstadt. Ingolstadt hat zwei Hochschulen und ist eines der 23 Oberzentren in Bayern. Die Stadt ist überwiegend vom verarbeitenden Gewerbe, wie etwa dem Automobil- und Maschinenbau geprägt. Die Arbeitslosenquote lag im Juli 2008 bei nur 3,7 Prozent.
Der FC Ingolstadt 04 entstand am 1. Juli 2004 durch die Ausgliederung der Fußballabteilungen der beiden Ingolstädter Lokalvereine MTV Ingolstadt und ESV Ingolstadt. Der MTV war der ältere (1905 gegründet) von beiden Vereinen und spielte in den Farben Lila und Weiß!


1979/80 kam es in der 2. Bundesliga Süd zu Lokalderbys ESV vs. MTV.

Seinen Bekanntheitsgrad hat der FC Ingolstadt 04 überregional sicherlich seinem schnellen Erfolg und dem schnellen Aufstieg in die 2. Bundesliga zu verdanken. Am 10. Juli 2004 fiel der Startschuss für die erste Seniorenmannschaft des FC Ingolstadt 04 in einem Freundschaftsspiel gegen Borussia Mönchengladbach. 4.086 Zuschauer kamen, um den neuen Verein im "Schanzer-Trikot" in Aktion zu sehen. Der FC Ingolstadt 04 spielte eine hervorragende erste Saison und konnte sich mit dem zweiten Tabellenplatz am Saisonende in der Bayernliga etablieren. Bereits in der darauf folgenden Saison 2005/06 schaffte der FC Ingolstadt 04 am 27. Mai 2006 mit einem 3:1 Sieg gegen SG Quelle Fürth den völlig unerwarteten Aufstieg in die Regionalliga Süd. Mit 23 Siegen und 11 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg II zwar ein Ereignis, mit dem selbst die Führungsriege des FCI nicht in dieser kurzen Zeit gerechnet hatte, aber dennoch eine durchaus verdiente Leistung der Mannschaft unter dem damaligen Trainer Jürgen Press. Auch in der darauf folgenden Saison 2006/07 konnte die Mannschaft, trotz starker Konkurrenz, mit einem überraschend guten fünften Platz in der Tabelle abschließen. Der bisherige Höhepunkt dieser nur vierjährigen Erfolgsgeschichte war der Aufstieg in die zweite Bundesliga. Trotz des zu Beginn der Saison 2007/08 gesteckten Ziels, die Qualifikation für die neue dritte Liga zu erreichen, übertrafen die "Schanzer" wieder jegliche Erwartungen und machten die Rückkehr des Profifußballs nach Ingolstadt am 31. Mai 2008, unter dem in der Winterpause verpflichteten neuen Chef-Trainer Thorsten Fink, mit einem 2:0 Sieg gegen die SpVgg Unterhaching möglich. Eine packende Partie, die das ausverkaufte MTV-Stadion zum Beben brachte und sicherlich noch lange in den Erinnerungen der Ingolstädter Fußballfans bleiben wird. Nach einer guten Vorrunde in der 2. Bundesliga mit soliden 21 Punkten zur Winterpause, startete die Mannschaft katastrophal mit einer 1:6 Niederlage in die Rückrunde. Am Ende der Saison schafften die "Schanzer" nur Platz 17 mit insgesamt 31 Punkten und verfehlten somit das Ziel Klassenerhalt. Auch Neu-Trainer Horst Köppel, Retter in der Not, konnte durch die Übernahme des Chef-Trainerpostens fünf Spieltage vor Saisonende das fast Unmögliche nicht mehr möglich machen.

Der Name „die Schanzer“ zeigt die Verbundenheit des Vereins zu Ingolstadt und seiner Historie. Seit jeher wussten die Herrscher und Statthalter der Donaustadt die strategische Lage am Flussübergang und an wichtigen Handelswegen zu schätzen und zu schützen. Deshalb wurde 1806 mit dem Ausbau Ingolstadts zur bayerischen Landesfestung begonnen. In dieser Zeit bekam Ingolstadt den Namen „die Schanz“, der auch heute noch an Ingolstadts Vergangenheit als Festungsstadt erinnert. Auch deshalb ist Ingolstadt heute ein einzigartiges Freilichtmuseum deutscher Festungsarchitektur. Ein weiterer Grund für den Beinamen des Vereins ist der Ort seiner ehemaligen Spielstätte auf der Schanz, des MTV-Stadions.

Das Tuja-Stadion ist ein Fußballstadion mit 11.418 Plätzen in Ingolstadt. Es liegt im Stadtteil Ringsee östlich des Hauptbahnhofs. Bis zur Gründung des FC Ingolstadt 04 trug der ESV Ingolstadt seine Heimspiele in diesem Stadion aus. Außerdem fanden während der Olympischen Spiele 1972 in München fünf Spiele des Fußballturnieres im Stadion statt. Darunter auch das Match in der Zwischenrunde (Gruppe 1) zwischen der DDR und Mexiko (7-0). Wegen des Aufstiegs des FC Ingolstadt in die Zweite Bundesliga wurde das Stadion im Sommer 2008 umgebaut. Durch die Auflagen des DFB ist diese Lösung aber nur als Übergang für maximal zwei Jahre möglich. Vor dem Umbau hieß das Stadion ESV-Stadion. Am 29. Juli 2008 fand das erste Spiel nach dem Umbau statt. Der FC Ingolstadt besiegte den VfL Wolfsburg mit 3:2.

Zuschauertechnisch ist in Ingolstadt nicht allzu viel los. Knapp 2.350 Zuschauer kamen zu den Heimspielen des FCI in der Aufstiegssaison Saison 2007/08. In Ingolstadt geht man eben zum Eishockey. Am Ende der Saison waren es dann immerhin 3.128 Zuschauern im Schnitt. Mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga 2008 und dem Umzug in das TUJA Stadion lag der Schnitt bei 5.600 Zuschauern Heimspielen der Saison 2008/2009. Nur RW Ahlen bewegte weniger Zuschauer zu den eigenen Heimspielen. Zum Derby gegen 1860 München waren 11.500 Zuschauer im Stadion. Nach dem Abstieg in die 3. Liga kamen nur noch 3.400 Zuschauer.

Der Bau eines neuen Stadions auf dem ehemaligen Bayernoilgelände ist beschlossen und läuft bereits. Es soll zeitgemäß für die Saison 2010/2011 von dem Unternehmen Hellmich, die auch schon die Stadien auf Schalke und in Duisburg erbaute, fertiggestellt werden. Das neue, vollüberdachtes Stadion unter dem Arbeitstitel „Audi-Sportpark“ mit Platz für 15.000 Zuschauer (9.000 Sitz- und 6.000 Stehplätze) wird bis voraussichtlich Sommer 2010 im Osten Ingolstadts fertiggestellt. Für die Baukosten in Höhe von ca. 25 Millionen Euro, an denen sich der in Ingolstadt ansässige Automobilhersteller und Trikotsponsor Audi mit 5 Millionen Euro für die Namensrechte am Stadion beteiligt, hat die Stadt Ingolstadt eine Ausfallbürgschaft übernommen.

Ingolstadt liegt sehr verkehrsgünstig im Herzen Bayerns. Angesiedelt zwischen München und Nürnberg ist es über die Autobahnen A72 und A9 sehr gut zu erreichen. Start wie immer bei Fahrten in Richtung Süden ist die A72. Über Hof später dann weiter auf der A9 bis Nürnberg. Rund 80 Kilometer nach Nürnberg hat man auf der A9 Ingolstadt erreicht. Dort an der zweiten Abfahrt Ingolstadt|Süd die A9 verlassen und rechts auf die Manchinger Strasse abbiegen. Nun immer in Richtung HbF/Zentrum ca. 1,5 Km auf dieser Manchinger Strasse bleiben. Später links auf die südliche Ringstrasse (B13) und gleich die linke Spur benutzen. An der nächsten Ampel wieder links (Asamstrasse) abbiegen und den Straßenverlauf folgen. Nach ca. 1,5 Km rechts in die Martin-Hemm Strasse abbiegen. Nach einer Linkskurve geht in Höhe einer Pizzeria die Geisenfelder Straße links ab an der wenig später das Tuja-Stadion auftaucht. Achtung: Die Einfahrt zur Martin-Hemm-Strasse, an der Ecke Asamstasse, wird ab einem bestimmten Zeitpunkt für den normalen Durchgangsverkehr gesperrt. Die Fan-Busse können direkt am Gästeblock parken
(P 2), bei PKWs ist das allerdings nicht so einfach.

1. Möglichkeit: Es gibt einen Park & Ride Parkplatz an der Manchinger Straße, dort fahren ab eineinhalb Stunden vor dem Spiel alle 20 Minuten Busse zum Stadion. Um diesen Parkplatz zu erreichen fährt man bei der Ausfahrt "Ingolstadt-Süd" ab und biegt links ein auf die Manchinger Straße Richtung Ingolstadt-Süd/Gewerbegebiet und folgt dem Straßenverlauf circa 3 km. Der Parkplatz befindet sich dann auf der rechten Seite.

2. Möglichkeit: Man versucht sein Glück im Wohngebiet um das ESV-Stadion herum. Allerdings ist es hier immer eine Glücksache, ob man einen Parkplatz ergattern kann, vor allem da am Spieltag dort an vielen Stellen Parkverbot gilt.

3. Möglichkeit: Am Hauptbahnhof das Parkhaus (P8-Elisabethstrasse 3) nutzen. Die Tagesgebühr kostet nur 1,50 €. Über einen Fußweg und der Bahnhofsbrücke gelangt man in wenigen Minuten direkt zum Haupteingang des Stadions. Ansonsten ist das Stadtzentrum recht nah am Stadion.

Gästefans (Stehplatz-Block D, nicht überdacht) gelangen über einen separaten Zugang (Gästekasse 3) ins Stadion. (burg)

Adresse für Navi-Freunde: Geisenfelder Strasse 1 – 85053 Ingolstadt

Entfernung Aue – Ingolstadt ca. 300 Km
Geschrieben von Burg am 14.12.2009, 12:24   (1135x gelesen)