Allgemeine News

Aue gewinnt letztes Testspiel gegen FK Teplice


Kurz nach dem Anstoß der Partie in Most. Blick aus dem Gästeblock. Foto: Burg

Mit einem verdienten 3-2 (1-1) Sieg gegen den tschechischen Erstligisten FK Teplice, gewann Erzgebirge Aue seine Generalprobe vor dem Start in die Zweite Bundesliga gegen Alemannia Aachen. Die Tore für die Auer Veilchen besorgten Guido Kocer (20.) per Kopf und zweimal Ramaj (49. + 53.). Die Gäste beendeten die Partie mit nur noch 9 Mann. Erst musste Ramaj (83.) verletzt vom Platz, dann humpelte Dominic Rau (89.) vom Feld. Nachdem der letztjährige Tabellenzehnte aus der tschechischen Gambrinus Liga auf 2-3 verkürzte (78.) hatten die Sachsen in der Abwehr viel Arbeit, brachten den Sieg aber letztendlich nach Hause.


Bei drückender Schwüle übernahm der FCE sofort vom Anstoß weg das Zepter. Der agile Kocer hatte auch gleich drei gute Chancen (7., 11., und 14.). Nach 20 Spielminuten klappte es dann endlich im vierten Versuch. Eine hohe Flanke von Strauß köpfte der Neuzugang aus Babelsberg am langen Pfosten zur verdienten Auer Führung ein. Dies war zu diesen Zeitpunkt völlig verdient, denn vom dreimaligen tschechischen Pokalsieger war lange Zeit gar nichts zu sehen. Viel zu harmlos agierten sie im Brutkasten Josef Masopust Stadion Most. Erst nach einer Trinkpause (23.), die beide Teams vorher ausgemacht hatten, kamen sie etwas besser in Schwung. Aues Innenverteidiger Klingbeil wäre fast ein Eigentor unterlaufen (29.) und le Beau rettete im letzten Moment vor einem einschußbereiten Tschechen (30.). Beim 1-1 Ausgleich hatte Aues Torwart Männel, der ansonsten fast beschäftigungslos war, keine Chance. Das Kopfball-Tor von Kalivoda (40.) aus ca. 10 Metern war etwas schmeichelhaft für Teplice.

Eckball von Curri. Foto: Burg

Nach dem Seitenwechsel und vier offensiven neuen Auer Spielern brannten die Veilchen 25 Minuten ein wahres Feuerwerk ab. Sie stürzten Teplice von eine Verlegenheit in die andere und ließen Ball und Gegner laufen. Könnicke zeigte was er am Ball konnte und Curri begeisterte durch seinen Spielwitz. Die neue Auer Führung ließ nicht lange auf sich warten. Konnte Curri eine Flanke von Könnicke nicht verwerten, so fackelte Ramaj nicht lange und donnerte den abgewehrten Ball ins Netz (49.). Vier Minuten später ließ er mit einem gekonnten Schlenzer von der Strafraumgrenze gar das 3-1 folgen (53.). König hatte ihn mit einem langen Ball auf die Reise geschickt. Danach scheiterte König (55.) an Torwart Grigar. Nach knapp einer Stunde brachte Trainer Schmitt vier weitere neue Spieler. Hensel spielte mit Klingbeil nun in der Innenverteidigung. Rau und Hochscheidt Außenverteidigung und Höffler war neuer „Sechser“. Curri zwang Grigar im Teplice-Tor mit einem fulminanten Distanzschuß zu einer Glanzparade. Den abgewehrten Ball konnte Cappek nicht verwerten (62.). Nach der obligatorischen „Trinkpause“ (70.) kam Teplice, wie schon im ersten Durchgang, wieder auf und verkürzte nach 78 Minuten durch ein Kopfballtor von Melunovič auf 2-3. König wäre fast das 4-2 aus Auer Sicht gelungen, doch sein Kopfball (80.) verfehlte das gegnerische Gehäuse. Die Gäste überstanden auch die offensive Schlußphase von Teplice gar in Unterzahl wie schon Eingangs erwähnt. Für den Saisonstart gegen Alemannia Aachen (16. Juli|13 Uhr) hat Trainer Rico Schmitt im Offensivbereich die Qual der Wahl. (Burg)

Männel – Le Beau (56. Rau), Klingbeil, Paulus (56. Hochscheidt), Müller (56. Höffler) – Hensel, Schröder (56. Cappek) – Strauß (46. Könnicke), Kempe (46. König), Kocer (46. Curri) – Kern (46. Ramaj)

Zuschauer: 500, im Josef Masopust Stadion Most (davon gut 200 Schlachtenbummler aus Aue)

Tore: 0-1 Kocer (20.), 1-1 Kalivoda (40.), 1-2 Ramaj (49.), 1-3 Ramaj (53.),
2-3 Melunovič (78.)


Dank der Mannschaft an die zahlreich mitgereisten Auer Schlachtenbummler. Foto: Burg
Geschrieben von Burg am 09.07.2011, 21:11   (1431x gelesen)