Allgemeine News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN BRAUNSCHWEIG

Braunschweig - Sa, 20. August 2011, Eintracht Stadion (Anstoß 13 Uhr)

Im Zuge einer Modernisierung von Juli 2009 bis Juni 2010 wurde die noch offene Nordkurve mit dem Gästeblock überdacht (oben im Bild) und am 21. Juni 2010 eröffnet.
Foto: Matthias Leitzke

Braunschweig, die Stadt Heinrichs des Löwen ist die zweitgrößte Stadt Niedersachsens mit ca. rund 240.000 Einwohnern. Einst von Kaiser Otto IV. gekrönt, wurde sie später Heinrich dem Löwen zur stolzen Residenzstadt geformt: die Stadt Braunschweig, die Löwenstadt. Heute empfängt die Stadt am Harz seine Besucher mit einem sehr modernen Gesicht.
Sie ist geprägt durch ein höchst reizvolles und spannendes Wechselspiel zwischen Historie und Gegenwart, Tradition und Zukunft. Unübersehbar sind die zahlreichen Fachwerkbauten, die Braunschweig ein einmaliges Gesicht verleihen und unverzichtbar ist ein Besuch auf der Burg Dankwarderode, ehemalige Residenz Heinrichs des Löwen, die den Burgplatz markiert.


Dominant auch die Stiftskirche St. Blasil. Sie wurde im Auftrag Heinrich des Löwen erreichtet, später umgebaut und ist heute als geschichtsträchtiger Dom bekannt.
Ihr unverwechselbares Profil erhielt die Stadt durch die stetige Entwicklung der Kultur-, Forschungs- und Technologielandschaften.
Vielfältig wie die Stadt präsentiert sich auch die Region mit ihrer kulturellen, historischen und wirtschaftlichen Reichhaltigkeit: eine fruchtbare Symbiose, wie sie in Deutschland einmalig ist. Der Braunschweiger Löwe ist das Wahrzeichen Heinrichs des Löwen, der die Stadt im Mittelalter zu einem bedeutenden Gemeinwesen ausbaute. So wurde der Löwe auch zum Wahrzeichen Braunschweigs. Auf der wahrscheinlich um 1300 entstandenen Ebstorfer Weltkarte ist Braunschweig mit dem Löwenstandbild eingezeichnet – so bekannt war der Braunschweiger Löwe bereits im ausgehenden Mittelalter. Die heutige offizielle Festlegung als Wahrzeichen der Stadt erfolgte erst 1953 in der Hauptsatzung der Stadt. Als „inoffizielles“, aber ebenfalls sehr altes Wahrzeichen der Stadt, gelten die Türme der Andreaskirche, die von alters her schon von weitem den Weg nach Braunschweig wiesen.

Sechsmal waren die Veilchen zu Ligaspielen Gäste in der Löwenstadt. In den beiden Spielzeiten der Regionalliga-Nord 2000/01 und 2001/02 verloren die Lila-Weißen jeweils heftig mit 1-4 und 0-3. Trotzdem waren die damaligen Spiele in Braunschweig schon was Außergewöhnliches für die Auer-Fanseele vor immer zahlreicher und stimmungsvoller Kulisse. Den ersten Sieg (1-0, Tor Curri) in Braunschweig gelang den Auer Veilchen dann im April 2006 zu Zweitligazeiten. Das letzte Gastspiel in Braunschweig datierte vom 28.11.2009 das Aue mit 0-3 verlor.

Am 2. Juni 2008 gab der Verein bekannt, dass die Namensrechte des Stadions von der Stadt an eine Gruppe aus fünf Sponsoren verkauft wurden. Das Stadion erhielt somit wieder ihren ursprünglichen Namen: Eintracht-Stadion zurück. zuvor hieß sie 27 Jahre Städtisches Stadion an der Hamburger Straße. Im Juni 2011 einigten sich auf einen weiteren Verbleib des Namens die fünf Sponsoren, die die Rechte hielten. Neu ist, dass der Deutsche Meister von 1967 statt 200.000 Euro nun 100.000 Euro mehr im Jahr kassiert. Den Vorschlag machte die Stadt Braunschweig, die die Eigentümerin der Spielstätte ist.
Am 22. Juli 2009, fand der 1. Spatenstich für den Ausbau der Nordkurve des EINTRACHT-STADIONS gemeinsam mit zahlreichen geladenen Gästen statt. Bei laufenden Spielbetrieb wurde in zwei Phasen bis Juni 2010 auf den schon bestehenden Traversen (wurden aber auch saniert) der Nordseite ein Oberrang mit kompletter Überdachung hinzugefügt. Der Gästebereich verfügt jetzt über 1.850 Stehplätze und 900 Sitzplätze. Auch die Sanitäranlagen wurden hier komplett neu gebaut. Insgesamt entstanden 48 Damen WC neu, dazu 24 Herren WC´s zzgl. 60 Urinale inklusive. Die Kapazität des Stadions erhöhte sich durch den Umbau der Nordkurve nur leicht um 1.000 auf 25.540 Plätze, da ein Großteil der Nordtribüne von Steh- auf Sitzplätze umgerüstet wurde. Alle Plätze der Nordkurve sind jetzt überdacht. Gab es dort vor dem Umbau 4.600 Stehplätze ohne Schutz vor Wind und Wetter, so zählt der Bereich jetzt 3.490 überdachte Sitzplätze und 1.850 Stehplätze für die Anhänger der Gastmannschaft – insgesamt also 640 Plätze mehr. Die Lücke zwischen Nordkurve und Osttribüne wurde geschlossen.

Eintracht-Stadion von der Hamburger Straße aus. Blick auf die Haupttribüne. Foto: Wikipedia (Oktober 2006)

Braunschweig ist verkehrstechnisch sehr gut zu erreichen. Diesmal geht es übers Schkeuditzer Kreuz. Dieses ist von Aue ca. 165 Km entfernt und ist über die A4 bis zum Hermsdorfer Kreuz und dann weiter auf der A9 in Richtung Leipzig anzusteuern. Eine 2. Variante gebe es auch noch über die unfertige A72. Einfach ab Kreuz Chemnitz weiter auf der A72 in Richtung Leipzig bis Autobahnende fahren. Nachteil: es geht dann teilweise auf Bundesstrasse (B95) weiter. Ab Kreuz Leipzig|Süd dann auf die A38 und A14 bis zum Schkeuditzer Kreuz. Vorteil bei dieser Variante: Von Aue sind es dann bis zum Schkeuditzer Kreuz nur 145 Km. Ab dem Schkeuditzer Kreuz geht es weiter ca. 109 Km auf der A14 bis zum Kreuz Magdeburg. Dort weiter auf der A2 in Richtung Hannover/Braunschweig ca. 75 Km bis zum Kreuz Braunschweig-Nord. Am Kreuz jetzt kurz auf die A391 (Richtung Braunschweig/Salzgitter) und sofort an der nächsten Abfahrt BS - Hansestrasse wieder abfahren. Zweimal rechts abbiegen (Stadion ist ausgeschildert) und man befindet sich auf der Gifhorner Strasse die später zur Hamburger Strasse wird. Das Stadion ist gut sichtbar nach 2 Km linker Hand zu sehen. Auf diesen letzten Kilometern dorthin, bestehen gute Parkmöglichkeiten in Stadionnähe rechts und links an der Hamburger Strasse, bei rechtzeitiger Anreise. Zu beachten hier: die Fahrbahn der Hamburger Strasse ist baulich getrennt. Eine Wendemöglichkeit besteht Höhe Stadion.
Weiterhin ist zu beachten ist, dass die Gästefans unbedingt den separaten Eingang für die Nordkurve (neben VW-Werk) an der Hamburger Straße benutzen müssen. Gästeblöcke 18 und 19. ACHTUNG: Das Parken mit dem PKW auf dem Gästeparkplatz|P4 ist leider nicht möglich! Dagegen können aber die Busse der Gästefans auf dem Gästeparkplatz|P4 parken.

Adresse für Navi-Freunde. Hamburger Strasse 210|38112 Braunschweig

Entfernung Aue – Braunschweig ca. 345 Km.
Geschrieben von Burg am 16.08.2011, 20:39   (789x gelesen)