Allgemeine News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN FRANKFURT/MAIN

Frankfurt/a.Main - Samstag, 14. April 2012, Commerzbank-Arena (Anstoß 13.00 Uhr)

Frankfurt am Main ist mit rund 680.000 Einwohnern (30. September 2010) die grösste Stadt Hessens und die fünftgrößte Deutschlands. Seit dem Mittelalter gehört Frankfurt zu den bedeutendsten urbanen Zentren Deutschlands. 794 erstmals urkundlich erwähnt, war es seit dem Hochmittelalter Freie Reichsstadt und bis 1806 Wahl- und seit 1562 auch Krönungsstadt der römisch-deutschen Kaiser. Von 1816 bis 1866 war Frankfurt Sitz des Deutschen Bundes und 1848/49 des ersten frei gewählten deutschen Parlaments.

Die Arena im Stadtwald, im Hintergrund die Skyline von Frankfurt. Foto: Wikipedia

Heute ist Frankfurt ein bedeutendes europäisches Finanz-, Messe- sowie Dienstleistungszentrum und die einzige deutsche Großstadt, welche zu den sogenannten Alpha World Cities, also den international bedeutendsten Metropolen, gezählt wird. Die Stadt ist Sitz der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Bundesbank, der Frankfurter Wertpapierbörse und der Frankfurter Messe. Durch ihre zentrale Lage gehört sie mit dem Frankfurter Flughafen, dem Hauptbahnhof, dem Frankfurter Kreuz und dem weltweit dichtesten Autobahnnetz zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten Europas.


Doch die Stadt im Herzen Deutschlands und Europas hat noch weitere Facetten und vielseitige Kontraste zu bieten. Unweit der Hochhäuser findent man gemütliche Ebbelwoi-Kneipen und inmitten der geschäftigen Innenstadt immer wieder historische Sehenswürdigkeiten. Frankfurt ist nicht nur stolz auf den berühmtesten Sohn der Stadt, Johann Wolfgang von Goethe. Hier stehen auch der Kaiserdom und die Paulskirche, die Wiege der deutschen Demokratie. Interessante Ausflugsziele in und um Frankfurt machen Ihren Aufenthalt zu einem großen Erlebnis und Sie werden gerne wieder kommen.

Innenansicht der Commerzbankarena.

Frankfurt am Main, ist auch die Stadt mit der imposantesten Skyline Deutschlands. Ihre Fassaden sind aus Glas oder aus Beton, sie sind mal schmal, mal rund, mal spitz, mal mit und mal ohne Antenne. Frankfurt haben sie den Beinamen Mainhattan eingebracht. Noch in den fünfziger Jahren war der Kaiserdom mit seinen 96 Metern das höchste Gebäude der Stadt. Heute reckt sich der Commerzbankturm samt Antenne mit fast 300 Metern in die Höhe. Insgesamt überragen rund hundert Hochhäuser die Stadt, meist Bank- oder Bürogebäude. In der Beliebtheitsskala der Frankfurter ganz oben steht der Maintower. Denn mit ihm gab es eine Premiere im Frankfurter Hochhausbau: Der im Jahr 2000 fertig gestellte Turm wurde mit einer Aussichtsterrasse im 56. Stock für Besucher geöffnet; der blitzschnelle Aufzug bringt einen auch zum Drink oder Abendessen in die Höhe.

Die Commerzbank-Arena steht am Platz ihres grossartigen Vorgängers – des legendären Frankfurter Waldstadions. Sie ist Teil der deutschen Sportgeschichte, war immer ein Mittelpunkt des Lebens in der Region. Das Waldstadion hat sich mehrfach verändert und ist nun, zu Beginn des neuen Jahrtausends, von Grund auf neu konzipiert worden. Das 1925 eröffnete, seither mehrfach modernisierte Stadion wurde anlässlich der Fußball-WM 2006 von 2002 bis 2005 als reines Fußballstadion neu errichtet. Mit einem Fassungsvermögen von 51.500 Zuschauern gehört es zu den zehn größten Fußballstadien in Deutschland. Bei der heutigen Arena handelt es sich bereits um das vierte Stadion an gleicher Stelle. Es wurde im Jahr 2000 vom Hamburger Architekten-Büro Gerkan, Marg und Partner in Zusammenarbeit mit den Stuttgarter Ingenieuren Schlaich, Bergermann und Partner konzipiert und von 2002 bis 2005 für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland erbaut. Bei laufendem Spielbetrieb wurde das Stadion abschnittsweise – Tribüne um Tribüne – neu errichtet. Offiziell wird von einem Umbau gesprochen tatsächlich aber handelt es sich um einen Neubau an gleicher Stelle. Im Rahmen eines Namenssponsorings durch die Commerzbank AG wurde das Waldstadion am 1. Mai 2005 für zehn Jahre in Commerzbank-Arena umbenannt. Die Commerzbank zahlt für dieses Recht rund 30 Millionen Euro an die städtische Betreibergesellschaft.

Seit Herbst 2006 bildet der Schriftzug der Commerzbank auf dem Dach des Stadions eine der größten Leuchtreklamen der Welt. Die Buchstaben erreichen fast die Größe des berühmten Hollywood Signs.
Foto: Wikipedia (September 2011)

Prägnantes Merkmal ist das 37.500 m² große Zeltdach, welches einer Felge mit Speichen nachempfunden ist. Das verschließbare Dach ermöglicht bei Starkregen eine wettergeschützte Durchführung von Veranstaltungen.
Die Dachlast von 3.000 Tonnen wird von 44 Hauptstützen getragen und mittels Drahtseilen über einen äußeren Druckring auf die Außenwände des Stadions abgeleitet. Das Innendach überdeckt mit 9.000 m² das gesamte Spielfeld und ist nach Darstellung der Arena-Betreiber „das größte Stahl-Seil-Membran-Innendach“ der Welt. Es kann vollständig im zentral aufgehängten, 30 Tonnen schweren und 31 m³ großen Videowürfel zusammengefaltet werden. Das Stadion wird deshalb auch als „das größte Cabrio der Welt“ bezeichnet. Der Vorgang des Schließens und Öffnens des aus teflonbeschichtetem Polyestergewebe hergestellten Innendachs dauert zirka 15 bis 20 Minuten. Es darf allerdings bei Unwetter oder Schneefall nicht geschlossen sein. Das Dach der Arena bzw. die verantwortlichen Architekten und Ingenieure wurden 2007 mit dem „Outstanding Structure Award“ der IABSE ausgezeichnet.

Anfahrt
Aue gastiert zum zweiten Mal bei der Frankfurter Eintracht. Am 12. Spieltag (Freitag, 5.November 2004) der 2. Liga Sasion 2004/05 spielte man gegen den späteren Aufsteiger im damals noch nicht fertigen neuen Waldstadion. Vor 16.400 Zuschauer (davon 1.200 Auer) war dort nichts zu holen – 0:2 ging das Spiel aus Sicht der Lila-Weißen verloren.
Für die Fahrt in die Mainmetropole kann man sich entweder für die Strecke über Hof (A72), Schweinfurt (A70), Würzburg (A7) und Aschaffenburg (A3) entscheiden oder über Hermdorfer Kreuz, Erfurt, Eisenach. Die Tour über Schweinfurt ist zwar 9 Kilomter kürzer aber an dieser Stelle möchte ich die letztere Möglichkeit favorisieren. Wie gewohnt erst einmal westwärts auf der A4 übers Hermsdorfer Kreuz, Erfurt und Eisenach. Dann weiter auf der A4 bleiben bis zum Kirchheimer Dreieck. Hier auf die A7 in Richtung Fulda einfädeln und 2 Km später am Hattenbacher Dreieick weiter auf der A5, Richtung Frankfurt orientieren. 127 Kilometer später am Frankfurter Kreuz auf die A3 (Richtung Würzburg, Nürnberg) und bis zur nächsten Abfahrt „Frankfurt-Süd“. Der Rest über B43/44 (Richtung Stadtmitte) ist gut ausgeschildert, Stadionsymbol folgen. Gästefans folgen der Beschilderung zum Waldparkplatz. Für die Gästebusse ist grundsätzlich der Parkplatz P9 vorgesehen, der über die Mörfelder Landstraße (stadtauswärts) erreicht werden kann.

Blockplan Commerzbank Arena.


Die ausgewiesenen Blöcke für die Gästefans befinden sich im östlichen Teil des Stadions. Insgesamt stehen zwei Sitzplatzbereiche (Blöcke 19 und 21) sowie ein Stehplatzbereich (Block 20) zur Verfügung.

Naviadresse: Mörfelder Landstrasse 362 | 60528 Frankfurt am Main – Alternativ: Otto-Fleck-Schneise (Waldparkplatz)

Entfernung: Aue – Frankfurt/Main 407 Km (Route über Eisenach|A4)
Geschrieben von Burg am 10.04.2012, 21:08   (653x gelesen)