Allgemeine News

Es geht voran - Modernisierung des Auer Stadions

Für das mittlerweile schon über 86 Jahre alte Auer Stadion, das seit dem März 2011 offiziell Sparkassen-Erzgebirgsstadion heißt, wurde am gestrigen Freitag der Generalplaner offiziell vorgestellt. Eine vom Ingenieurbüro Phase 10 aus Freiberg angeführte Bietergemeinschaft erhielt den Zuschlag als Generalplaner. Darüber informierte Andreas Stark, der als 2. Beigeordneter den Erzgebirgskreis als Eigentümer des Stadions im Lößnitztal vertrat. Die Freiberger und ihre Mitstreiter haben laut Stark die in einem europaweiten

Das Sparkassen-Erzgebirgsstadon Aue Ende September 2014. Foto: Burg
Ausschreibungsverfahren vorgegebene Aufgabenstellung zur Zufriedenheit eines mit Bauexperten, Kreisräten und einem Vertreter des FCE besetzten Bewertungsgremiums gelöst. Kernpunkte der auf 17,3 Millionen Euro veranschlagten Modernisierung: ein komplett überdachtes reines Fußballstadion für mindestens 15.000 Zuschauer, das alle von der Deutschen Fußball-Liga geforderten Standards erfüllt. Das derzeitige aktuelle Fassungsvermögen wird vom Verein mit 15.711 Plätzen angegeben. Davon sind rund 9.000 Sitzplätze überdacht und die 6.300 Stehplätze nicht überdacht. Eine große Auswahl hatten die Bewerter indes nicht, denn letztlich hatte nur besagte Bietergemeinschaft einen Lösungsvorschlag eingereicht. Nach Starks Worten verfügen die mitwirkenden Ingenieure und Architekten über Erfahrungen in Sachen Sportstättenbau. Als Referenzen nannte der Beigeordnete das Ostseestadion in Rostock sowie Beteiligungen an der Arena in Dresden, Jahn Stadion Regensburg, Steigerwaldstadion Erfurt und an der in Chemnitz, die gerade neu gebaut wird.


Das mangelnde Interesse anderer Planungsbüros führt Stark vor allem auf drei Dinge zurück: die gute Konjunkturlage, das durchaus schwierige Projekt in Aue und das enge finanzielle Korsett bei so einem von der öffentlichen Hand getragenen Vorhaben. In den nächsten Monaten soll die Planung intensiv vorangetrieben und weiter konkretisiert werden. Ziel sei es, im Juni 2015 im Kreistag die Entscheidung über den Bau zu treffen, der dann 2016 und 2017 durchgezogen werden könnte.

Helge Leonhardt als Präsident des FC Erzgebirge Aue verhehlte nicht, dass ihm das alles eigentlich zu lange dauert. "Aber die Bürokratie muss bewältigt werden. Ich bin froh, dass endlich der Startschuss gefallen ist. Es wird allerdings noch ein steiniger Weg." Seiner Ansicht nach entstehe durch die Modernisierung ein neues Lebensgefühl. Zudem profitiere die ganze Region von der Arena. Zugleich forderte Leonhardt, strikt auf Planungs- und Kostensicherheit zu achten, um weder das Projekt noch den Auer Profifußball zu gefährden. "Es ist eine heilige Aufgabe, so ein Bauwerk für den FCE zu errichten."


Die umstrittene neue Gegengerade (C/D/E) mit ihren rund 3.300 Sitzplätzen. Die Fünf, ca. 40cm starken, Rundsäulen gewährleisten von nicht wenigen Plätzen keine guten Sichtverhältnisse. Foto: Burg (August 2010)
Eine bittere Pille gibt es indes für all jene, die von einem ganz neuen Stadion träumen. Denn ein solches wird es wohl nicht geben. Soll doch die erst im Sommer 2010 überdachte Gegentribüne, mit ihren 3.310 Schalensitzen in Lila und Weiß an der B169 und samt der oft kritisierten 40cm starken runden Stützpfeiler erhalten bleiben. Andernfalls müsse der Landkreis laut Andreas Stark die seinerzeit ausgereichten Fördermittel zurückzahlen. Rückblick Umbau der Gegengerade 2010
Außerdem werde die Modernisierung insgesamt dann noch teurer. Zumindest bekomme der Generalplaner aber den "Unterauftrag", auch den kompletten Neubau zu betrachten. Dass die zusätzlichen Mittel für diese Variante aufgebracht werden können, bezweifelt Stark allerdings.

Ein Bild oder gar ein Modell des Lösungsvorschlags der Leute um Phase 10 gab es am Freitag übrigens nicht zu sehen. Es sei alles zu kurzfristig gewesen, um eine entsprechende Präsentation vorzubereiten, so Stark. Sie werde aber in den nächsten Wochen nachgeholt. (Burg/Freie Presse)


Würden sich über ein Dach freuen, die Zuschauer im Stehplatzbereich A/B. Foto: Burg (August 2014)


Morgenpost

stadionwelt.de












Rückblick auf Artikel der Freien Presse zum Thema:
Stadion Debatten werden hitziger | 15.April 2014

Stadionumbau verzögert sich wegen mangelhafter Unterlagen | 30. April 2014

Ehrenrat: Schon viel Zeit verschenkt | 2. Mai 2014

Debatten zum Umbau des Stadions gehen weiter | 3. Mai 2014

Planung für Auer Stadion geht weiter | 9. Mai 2014

Stadionumbau könnte durch Wismut Altlasten teurer werden | 25. August 2014
Geschrieben von Burg am 11.10.2014, 17:13   (1096x gelesen )