Aktuelle News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN WIESBADEN

Wiesbaden, Brita-Arena – Fr. 15. April 2016 (Anstoß 19 Uhr)

Wiesbaden ist die Landeshauptstadt des deutschen Landes Hessen und mit seinen 15 Thermal- und Mineralquellen eines der ältesten Kurbäder Europas. In der zweitgrößten Stadt Hessens

Die Brita-Arena zwischen Berliner Strasse (links) und Wettinerstrasse (rechts). Foto: Stadionwelt (Oktober 2007)
wohnten Ende Februar 2016 rund 287.000 Menschen.
Das Stadtgebiet hat eine Größe von 204 Quadratkilometern, misst von Nord nach Süd 17,6 Kilometer und von West nach Ost 19,7 Kilometer. Die Stadt wurde von den Römern "Aquae Mattiacorum" genannt - nach den hier ansässigen Mattiakern, einem Stamm der germanischen Chatten, dessen Angehörige sich vermutlich schon früh mit der ursprünglich keltischen Bevölkerung vermischt hatten. Siedlungsspuren sind im Stadtgebiet bereits für die Jungsteinzeit nachgewiesen um 3000 vor der Zeitrechnung. In die spätaugusteische Zeit um 6 bis 15 nach der Zeitrechnung ist ein erster Militärposten (Erdkastell) auf dem Heidenberg zu datieren; wenig später begann mit dem Ausbau der Thermen die Entwicklung einer zivilen römischen Siedlung. Diese wurde um 370 mit einer Mauer befestigt - Reste dieser so genannten Heidenmauer sind bis heute erhalten. Wiesbaden liegt mit seinen südlichen Stadtteilen am rechten Ufer des Rheins gegenüber der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz an einer Stelle, an der der Rhein seine Hauptrichtung von Süden kommend nach Westen ändert. Im Norden der Stadt erstreckt sich das Mittelgebirge Taunus mit seinem in nordöstlicher Richtung verlaufenden Hauptkamm. Die Innenstadt liegt, fünf Kilometer vom Rhein entfernt.

Der im Jahre 1926 gegründete Verein kletterte mit nicht unerheblicher Hilfe der ortsansässigen Brita-Werke (Wasserfilter Hersteller) kontinuierlich nach oben. 1986 Bezirksliga, 1987 Landesliga, 1989 Oberliga, 1994 Regionalliga, 1995 wieder Oberliga und ab 1996/97 durchgängig Regionalliga. Von diesen Moment des Aufstieges in den Profifußball hatte Visionär Heinz Hankammer viele Jahre geträumt – konkret seit dem Jahr 1982. Damals stieg der Unternehmer und heutige Präsident als großzügiger Sponsor beim SV Wehen ein. Der Verein führte seinerzeit in der Kreisklasse ein recht bescheidendes sportliches Dasein ohne große Ambitionen. In der Spielzeit 2006/07 gelang dann durch den 2-0 Sieg beim FK Pirmasens nach 81 Jahren Vereinsbestehen der erstmalige Aufstieg in die 2. Bundesliga. Zu den weiteren Erfolgen zählt der Gewinn des Hessenpokals in den Jahren 1988, 1996 und 2000. In der 2. Bundesliga blieb man 2 Spielserien. Seit der Saison 2009/10 spielen die Wiesbadener in der 3. Liga.

Der Triumph und Aufstieg in die 2. Bundesliga sorgte für einen Umbruch im Verein. Nach der Zustimmung durch die Deutsche Fußball Liga hatten auch die Mitglieder des Vereins die Umbenennung in SV Wehen-Wiesbaden zugestimmt. So sollte der Dorfverein deutschlandweit besser einzuordnen sein. Einer der weiteren Gründe für den Umzug in das 10 km entfernte Wiesbaden war die Infrastruktur. Wehen (6.700 Einwohner) ist ein Ortsteil von Taunusstein, nördlich von Wiesbaden gelegen und mit ca. 28.000 Einwohnern die größte Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis. Das Stadion am Halberg in Wehen bot nur wenige Parkplätze und konnte nur relativ schlecht per Bus erreicht werden. In Taunusstein gibt es zwar einen Busbahnhof, jedoch keinen Bahnhof. Dementsprechend waren auch die Zuschauerzahlen in Wehen sehr gering gewesen (in der Saison 2005/06 im Schnitt 688 und 2006/07 1.062 Zuschauer), und so wollte man durch den Umzug in die

Blick aus dem Gäste-Block (S18) der Brita-Arena. Foto: Burg (September 2009)
Landeshauptstadt auch ein breiteres Publikum ansprechen, was auch gelungen ist. Auf den neuen Standort verweist auch das seit 2007 verwendete Logo, das neben dem zweiten „W“ für Wiesbaden auch die drei Lilien – das Wappen der Landeshauptstadt – zeigt. Von einer zunächst vorgesehenen Umbenennung des Gesamtvereins durch die Mitgliederversammlung nahm das Präsidium wieder Abstand. Hintergrund ist eine Vereinbarung mit der Stadt Taunusstein über Zuschüsse, die die Stadt für den Ausbau des Jugendleistungszentrums am Halberg zahlt, die entfallen würden, wenn der Verein endgültig nach Wiesbaden abwandert und seinen Namen entsprechend ändert.

Der Umzug in die hessische Landeshauptstadt verzögerte sich. Bis die neue Brita-Arena (Erster Spatenstich am 6. Juni 2007) fertig wurde, spielte der SV Wehen seine ersten Heimspiele in der 2. Bundesliga Anfang der Saison 2007/08 in der Frankfurter Commerzbank-Arena und holte dort beachtliche 10 von 12 möglichen Punkten. Das Erstrunden-Pokalspiel gegen den Meister VfB Stuttgart fand in Mainz statt. Am 11. Oktober 2007 wurde dann die neue Brita-Arena in Wiesbaden eröffnet. Die 12.556 Zuschauer im ausverkauften Stadion waren trotz der 1-2-Niederlage im Eröffnungsspiel gegen Borussia Dortmund begeistert. Durch modulare Bauweise mit Stahlrohrtribünen ist eine kompakte Arena entstanden, die auch optisch hohen Ansprüchen genügt. Zehn Tage später, am 21. Oktober 2007, fand die Punktspielpremiere im neuen Stadion statt. Zum Rhein-Main Derby gastierte der Nachbar Mainz 05 und gewann mit 3-1. Hunderte Besucher hatten trotz gültiger Eintrittskarten den Anstoß verpasst. Obwohl sie sich in dem glücklichen Zustand befanden, eine der begehrten Eintrittskarten für die Zweitliga-Premiere in der neuen Brita-Arena zu besitzen, konnten sie den Anstoß nicht live im Stadion verfolgen. Grund dafür war die Tatsache, dass die Zugänge zur Nordtribüne von anderen ins Stadion strömenden Fans blockiert waren. Die Polizei ließ folglich aus Sicherheitsgründen niemanden mehr hinein. Weil zahlreiche Besucher nicht in den oberen Bereich der Tribüne aufrückten, war es zu Engpässen im Eingangsbereich gekommen.
Obwohl frühzeitig entschieden wurde, das Spiel verspätet anzupfeifen, kamen erst in der zweiten Halbzeit wirklich alle Zuschauer in den Genuss der Partie.

Die Brita-Arena ist als reines Fußballstadion ausgelegt, d.h. sie hat keine Laufbahn. Dadurch sind die Zuschauer in der vordersten Reihe nur ca. fünf Meter vom Spielfeld entfernt. Nachteilig daran aber ist, dass die Torlinie von den Hintertortribünen nur aus den ersten Reihen gut bzw. überhaupt sichtbar ist. Auer-Fans sahen sich

Blick auf die Arena zur Bauphase im Sommer 2007. Foto: brita-arena.de
zweimal darin bestätigt bei den beiden Gastspielen der Veilchen im Februar 2008/0-3 und zuletzt im September 2009/0-2. Das Fassungsvermögen beträgt aktuell 13.144 Plätze. Alle Plätze, darunter ca. 5.800 Stehplätze, sind überdacht.

Die voraussichtliche Nutzungsdauer als Heimspielstätte des SV Wehen Wiesbaden betrug ursprünglich fünf Jahre. Dass für den Zeitraum danach ein neues Stadion gebaut werden soll, wurde zwar vertraglich zwischen der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem SV Wehen Wiesbaden geregelt, ein Standort für den Neubau ist jedoch noch nicht gefunden worden. Eine langfristige Nutzung der eigentlich als Provisorium vorgesehenen Brita-Arena wurde daher von beiden Vertragspartnern nicht ausgeschlossen. Der SV Wehen Wiesbaden plant für die Zukinft den Bau einer neuen Westtribüne in der BRITA-Arena. Die Kapazität würde durch den Neubau von rund 13.000 Plätzen auf 15.000 Plätze ansteigen. Die Arbeiten sollen im Jahr 2017 aufgenommen werden. Durch die erhöhte Kapazität werden die Mindestanforderungen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) in einem Aufstiegsfall erfüllt. Der Neubau der Westtribüne verbessert zudem die Infrastruktur der Ordnungskräfte an Spieltagen sowie die Inklusion von Menschen mit Behinderung. Die ausgebaute BRITA-Arena soll nach dem Ausbau auch für andere Zwecke genutzt werden, wie Breitensportveranstaltungen oder Public Viewing.

Anfahrt mit dem PKW
Die Fahrtroute nach Wiesbaden gleicht der wie nach Mainz. Ab Aue in Richtung A4 starten. Über den A72-Zubringer ab Stadion Aue bis Auffahrt Hartenstein (Richtung Hof) und an der nächsten Ausfahrt Zwickau/Ost die A72 wieder verlassen. Zur A4 gelangt man dann in Richtung Autohof auf den Zubringer über Mülsen und dann später am VW-Werk Mosel vorbei auf der A93 bis zur Auffahrt Meerane. Ab hier dann weiter auf der A4 über Hermsdorfer Kreuz und Eisenach bis zum Kirchheimer Dreieck bleiben, um dort auf die A7 (Richtung Gießen/Frankfurt) zu wechseln um sich sofort ganz links einzuordnen, weil kurz danach das Hattenbacher Dreieck (A5/A7) vor einem liegt. Nun immer weiter auf der A5 bleiben (Richtung Frankfurt/Basel) und ca. 110 Km weiterfahren bis zum Frankfurter Nord-Westkreuz. Dort abbiegen auf die A66 (Richtung Wiesbaden/Mainz) und an der Ausfahrt „Wiesbaden-Mainzer Strasse“ abfahren. Ein Stadionsymbol steht hilfreich zur Seite. Auf der Mainzer Strasse (B263) nun Richtung Wiesbaden|Zentrum|Hauptbahnhof, ca. 1,4 Km geradeaus bleiben bis rechter Hand eine JET-Tankstelle auftaucht. Kurz nach der Tankstelle an der Ampel rechts in die Welfenstrasse abbiegen und bis zum Ende der Strasse fahren. Links und rechts der Welfenstrasse befinden sich übrigens hier auch schon Parkmöglichkeiten. Am Ende der Welfenstrasse geht es dann links herum in die Wettinerstrasse weiter zu Fuß, weil ab hier die Strasse bei Spielen gesperrt wird. Vorbei an der Rückfront der Tribüne vom Helmut-Schön-Sportpark (SV Wiesbaden 1899) gelangt man zum Gästeeingang (E1) der BRITA-Arena. Auer Fan-Busse können auf der Wettinerstrasse Höhe Helmnut-Schön-Sportpark parken. Am Ende der Welfenstrasse rechts herum, in der Brunhildenstrasse, bestehen ebenfalls Parkmöglichkeiten. Von dort zweigt links die Balthasar-Neumann-Straße ab. Auf dem P3 kann gegen eine Gebühr von 5 € ebenfalls geparkt werden.

Gästefans benutzen ausschließlich den Zugang 1 | Wettinerstrasse zur BRITA-Arena. Von hier aus gelangt man auf die Sitzplätze im Block West 19 auf der Westtribüne und zu den Stehplätzen auf der Südtribüne im Block S18 (im Hintertorbereich). Die Stadionöffnung ist um 17.30 Uhr. Direkt neben der Brita-Arena liegt der Helmut-Schön-Sportpark (ehemals: Stadion an der Berliner Straße), in dem der SV Wiesbaden seine Heimspielstätte hat, der zurzeit in der Hessenliga spielt.

Adresse für Navifreunde: Welfenstrasse | 65189 Wiesbaden

Entfernung Aue – Wiesbaden ca. 420 Km (Route über A4 Eisenach)

Blockplan Brita-Arena. Quelle: brita-arena.de
Geschrieben von Burg am 12.04.2016, 20:12   (853x gelesen)