Allgemeine News

Auer Fußball Historisch - vor 5 Jahren Aue im Torrausch

So etwas hatte man hier im Erzgebirge lange nicht erlebt. Erst kam in der Nacht der Schnee – dann bejubelten die Auer Fans, die es bis zum Stadion schafften, gleich sechs Tore für ihre Mannschaft.

Platzberäumung vor dem Anstoß im Auer Stadion Ende Oktober 2012. Foto: Archiv Burg
Eine Stunde vor Anstoß gab die Platzkommission grünes Licht für das Spiel. Die Platzverhältnisse wie auch der Zustand der Traversen waren aus objektiver Sicht jederzeit akzeptabel. Diese 1-6 Pleite aus Sicht der Gäste bedeutete die höchste Niederlage für den VfL in ihrer Zweitliga-Geschicht. Bochums Sportvorstand Jens Todt konnte es auf der Tribüne nicht mit ansehen: „Wir haben uns abschlachten lassen“. Die Freude im Auer Lager war nach dieser denkwürdigen Partie logischerweise grenzenlos. Aues Kapitän René Klingbeil: „Wahnsinn – sowas habe ich hier noch nicht erlebt. Auf dem Boden war geradliniges Spiel wichtig und das haben wir Super umgesetzt“.


Dabei mußten die 6.500 Zuschauer erst einmal eine Schrecksekunde überstehen. Nickenig soll nach 4 Minuten Dedic im Strafraum umgesenst haben. Der Ex-Dynamo Stürmer knickte aber clever ein und nutze das lange Bein vom Auer Verteidiger eiskalt aus. Die Diskussionen mit Schiedsrichter Grudzinski aus Hamburg waren zwecklos. Der Gefoulte trat selbst an und knallte die Kugel nach einem verzögerten Zwischenschritt an den linken Pfosten (5.). Männel saß da schon auf dem

Blick ins Stadion am 27. Oktober 2012. Foto: Burg
Hosenboden in der anderen Ecke und wehrte den zurückspringenen Ball mit dem Fuß ab. Riesenjubel im Auer Schneegestöber und der Startschuss für wahnsinnige drei Minuten, in denen die Veilchen drei Tore schossen. kompletter Spielbericht


Chemnitzer Morgenpost vom 29.10.2012
Geschrieben von Burg am 25.10.2017, 21:58   (64x gelesen)