Aktuelle News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN REGENSBURG

REGENSBURG, Sonntag, 05. Mai 2019 - Continental Arena (Anstoß 13.30 Uhr)

Regensburg ist eine der ältesten Städte in Deutschland. Im Laufe der Jahrhunderte ist Regensburg mit einer Vielzahl von Namen bedacht worden. Das weist auf die reichhaltige Geschichte hin. Älteste Namen der Siedlung sind die keltischen Bezeichnungen „Radasbona“, „Ratasbona“ oder „Ratisbona“. Neben den gebräuchlicheren Namen wurde die Stadt auch mit so illustren Bezeichnungen wie Quadrata, Germanisheim, Hyatospolis, Ymbripolis, Reginopolis und Tyberina bedacht. Der Regensburger Donaubogen ist bereits seit der Steinzeit besiedelt. Anfang 2006 wurden etwa 100 m östlich der Mauern des späteren

Die Continental Arena ist seit der Saison 2015/16 die Heimat des SSV Jahn Regensburg. Die neue Spielstätte ist mit seiner markanten Architektur für die Stadt und für ganz Ostbayern ein neuer „Leuchtturm“ und löste das mittlerweile im Jahr 2017 abgerissene „Jahnstadion“ aus dem Jahre 1926 ab. Foto: br.de
Legionslagers keltische Gräber mit teilweise hochwertigen Grabbeigaben gefunden. Sie wurden auf etwa 400 v. Chr. Datiert. Am 28. Juli 2011 beschloss der Stadtrat den Bau eines neuen Stadion direkt an der A3. Als das Jahn-Stadion am 19. September 1926 eröffnet wurde, hieß es noch Jahn-Platz. Und so sah es dort auch aus, wie auf einem stinknormalen Fußballplatz. In den Jahren danach kam die Haupttribüne dazu, mehr und mehr Stehplätze, und auf der Gegengerade: der Turm, das Markenzeichen des Stadions. Ein quaderförmiger Bau, etwa sieben Meter hoch, mit mechanischer Uhr und manuell bedienbarer Anzeigetafel. Der Jahn-Turm soll nach dem Abriss stehen bleiben, als Denkmal. Er soll in den Neubau eines Grundschulzentrum integriert werden, das hier gebaut wird. Das Stadion war ja schon damals nicht mehr zeitgemäß, es war morsch und abgeranzt. Ein brutaler Kontrast zu den modernen Plastikstadien, die jetzt überall stehen und nicht mehr Stadien heißen, sondern Arenen. Das neue Regensburger Stadion heißt auch so: Continental Arena. Dorthin ist der SSV Jahn im Juli 2015 umgezogen. Raus aus der Stadt, direkt neben die Autobahn. Bis zum Abrissbeginn im Frühjahr 2017 lag das alte, 12.500 Zuschauer fassende Stadion in der Stadt brach. Am 20. Februar 2017 begann der Abriss der verfallenen Anlage. Die Arbeiten wurden nach rund drei Monaten abgeschlossen. Auf dem Areal werden neue Wohnungen und eine Schule errichtet.

In exponierter Lage auf einem 20 Hektar großen Areal direkt an der A3 thront ein neues Fußballstadion. Die Spielstätte des SSV Jahn

Die neue Arena in Regensburg befndet sich südlich direkt an der A3-Autobahn. Foto: wikipedia
Regensburg ist mit seiner markanten Architektur für die Stadt und für ganz Ostbayern ein neuer „Leuchtturm“ und löste das mittlerweile im Jahr 2017 abgerissene „Jahnstadion“ aus dem Jahre 1926 ab. Das von Stefan Nixdorf (unter anderem auch verantwortlich für die Neubauten in Aachen und Chemnitz) entworfene Stadion erhielt ein rotes Dach und eine rote Außenfassade, nach den Farben der Stadt und des SSV Jahn Regensburg, wogegen der weitere Bau überwiegend in Weiß gehalten wurde. Am 10. Juli 2015 fand das offizielle Eröffnungsspiel gegen den damaligen Europapokal-Teilnehmer FC Augsburg statt, das die von Ex-Jahntrainer Markus Weinzierl trainierten Gäste vor 14.780 Zuschauern mit 3-1 gewannen. Nach dem Abstieg aus der 3. Liga im Jahr 2015 begann der Pflichtspielbetrieb in der Regionalliga-Saison 2015/16 für den SSV Jahn gleich im neuen Stadion am 16. Juli 2015 mit einem 3-2-Heimsieg gegen Viktoria Aschaffenburg vor 7.800 Zuschauern. 2016 kam der Aufstieg in die dritte Liga, ein Jahr später folgte der Durchmarsch in Liga zwei. Die Continental Arena hat eine Kapazität von 15.224 überdachten Zuschauerplätzen. Diese Zahl setzt sich aus 6.148 Steh- und 9.076 Sitzplätzen zusammen. Zudem gibt es 35 Plätze für Rollstuhlfahrer. Das Stadion befindet sich im Süden Regensburgs an der Franz-Josef-Strauß-Allee im Stadtteil Oberisling, direkt an der Anschlussstelle Regensburg-Universität der A3 und in unmittelbarer Nähe zur Universität und zum Universitätsklinikum.

Bereits das erste Jahr in der neuen Continental Arena war nach Überzeugung der Hausherren und des Hauptmieters eine Erfolgsgeschichte, der weitere Kapitel folgen sollen. Das Stadion habe laut Oberbürgermeister Joachim Wolbergs seine „hohe Integrationskraft“ schon bewiesen, während sich Jahn-Präsident Hans Rothammer völlig sicher ist, dass der Jahn ohne die neue Spielstätte „nicht den Hauch einer Chance im Profifußball“ hätte.

Das neue Fußballstadion für den SSV Jahn Regensburg fällt direkt ins Auge. Unmittelbar an

Blick ins alte Jahnstadion (Abriss 2017) aus der Gästekurve. Foto: Burg/Oktober 2008
der A3 gelegen, besteht das Ein-Rang-Stadion aus vier freistehenden Tribünen mit jeweils 21 Sitzplatzreihen. Seine Architektur orientiert sch an der klassisch-britischen Stadiongeometrie und bietet so maximale Nähe zum Spielfeld. Insgesamt finden hier rund 15.000 Fans Platz. Die offenen Ecken können später ausgebaut werden, zugunsten von 3.000 weiteren Plätzen. Herzstück des Innenraums ist die Südtribüne mit ausschließlich Stehplätzen, vorbehalten für bis zu 5.260 Fans des Jahns. Die Tribüne ist in drei Blöcke unterteilt und wurde nach dem deutschen Nationalspieler Hans Jakob (* 1908 - † 1994 ) benannt. Der Torwart war Jahns einziger Nationalspieler, Teilnehmer der WM 1934 und am Olympia Turnier 1936.
Besonders gelungen ist die Verbindung von Tribüne und Hauptgebäude, dessen gerundete Form sich harmonisch an die Fassade anschließt. Hier befinden sich auch Büroräume des bayrischen Fußballverbandes. Ein weiterer Blickfang ist die Beleuchtung des Stadions. Durch die perfekte Ausrichtung der 28 Flutlichtffinger an den Dachkanten der beiden Länsgtribünen ist ein optimaler Blendschutz für die unmittelbar am

Blick auf die Gästeseite im Norden mit Gästestehplatz N1 und angrenzenden Sitzplatz Gäste Block N2. Foto: Europlan-online.de
Stadion vorbeiführende Autobahn A3 gewährleistet. Die auffallende Farbe Rot hat als Vereinsfarbe des SSV und als Stadtfarbe von Regensburg ein hohes Identifikations- und Wiedererkennungspotenzial. Das sind in dieser Form Regensburger Alleinstellungsmerkmale. Dadurch wird sich das Stadion von anderen Stadien unterscheiden, dass jeder sowohl von außen als auch von innen erkennen kann: Das ist Regensburg.




Anfahrt mit dem PKW
Zum sechsten Mal geht es für die Auer Veilchen zu

Umgebungsplan. Quelle: continental-arena.com
einem Punktspiel nach Regensburg. Die Fahrt in die ehemalige Herzogs- und Königsresidenz an der Donau, mit seinen über 151.000 Einwohnern, stellt sich als eine der einfachsten der 2. Liga dar. Einfach auf die A72 in Richtung Hof auffahren und bis zum Dreieck Hochfranken auf dieser bleiben. Dort die A93 bis Regensburg nehmen und 177 Kilometer später biegt man am Kreuz Regensburg auf die A3 gen Passau ab. Dort die erste folgende Ausfahrt (100a Regensburg/Universität) abfahren und an der ersten Ampel rechts abbiegen. An der nächsten Ampel geradeaus fahren und dann gleich rechts in den Parkplatz P3 (Gäste) fahren.

Rund um die CONTINENTAL ARENA stehen auf den Parkplatzbereichen P1, P2 und P3 rund 1.800 Parkplätze zur Verfügung. Die Parkgebühr beträgt 4 € und wird am Stellplatz durch Ordnerpersonal erhoben. Fußläufige Parkplätze befinden sich zudem an der Universität (mit P4 gekennzeichnet, über Galgenbergstraße – ca. 950 Stellplätze) und der Universitätsklinik (mit P5 gekennzeichnet, über Franz-Josef-Straß-Allee – ca. 600 Stellplätze). Diese Bereiche stehen kostenfrei zu Verfügung. Sollte es unter Umständen zu einer Überlastung der Parkplätze unmittelbar am Stadion oder zu einem

Erster Besuch im neuen Stadion im April 2018. Blick aus Block N4. Foto: burg/Jahn vs. Aue 1-3
Rückstau auf die Autobahn kommen, werden eintreffende Fahrzeugführer umgehend zu dem Ausweichparkplatz an der Universitätsklinik (P5) verwiesen. Die Polizei weist darauf hin, dass Falschparken geahndet wird. Festgestellte Parkverstöße außerhalb gekennzeichneter Parkflächen, bzw. im Bereich der Grünflächen, werden konsequent geahndet. Für Fans der Gastmannschaft (PKW und Bus) steht vorrangig der Parkplatz P3/Gäste zur Verfügung. Über diesen Parkplatz ist der ausschließliche Zugang Nord II zu den Gästeblocken N1 und N2 möglich.

Die Gästeblöcke befindet sich im Norden. Block N1 mit 884 Stehplätzen und Block N2 mit 919 Sitzplätzen unmittelbar daneben. Diese sind schon im Vorverkauf restlos vergriffen. Alternativ könnten Gästefans für die Blöcke N3 und N4 (Zugang Nord I) auf der Nordseite noch Karten erwerben. Die Stadionkassen wie das Stadion öffnen um 12.00 Uhr. Die Bezahlung an den Imbißständen erfolgt mit Bargeld. Ermäßigte Eintrittskarten haben nur mit Mitführung der entsprechenden Nachweise (Ausweise) Gültigkeit. Wer am Einlass diese nicht vorweisen kann, muss an der Kasse ein Aufwertungsticket erwerben.

Naviadresse: Franz-Josef-Strauß-Allee 22 | Regensburg

Entfernung Aue – Regensburg/Continental Arena ca. 264 km

Blockplan der Continental Arena. Quelle: continental-arena.com
Geschrieben von Burg am 04.05.2019, 14:37   (190x gelesen)