Aktuelle News

Auer Fußball Historisch - 27 Heimspiele ohne Niederlage im Lößnitztal


Der Suhler Torwart Klaus Müller holt sich den Ball vor Aues Harald Mothes aus der Luft. Am 8. September 1984 startete Wismut Aue mit einem 2-0 Heimsieg über Oberliga-Neuling Motor Suhl zu einer langen Serie ohne Niederlage bei Heimpunktspielen. Foto: Frank Kruczynski
Nur ganze 8 Tore fielen am 4. Spieltag in der noch jungen DDR-Oberligasaison 1984/85. Erst in der Schlußphase des Heimspiels gegen den Oberliga Neuling Motor Suhl sicherte Aues Harald Mothes endgültig den Sieg der Veilchen als er in der 82. Minute mit einem Flugkopfball das 2-0 erzielte. Es war im zweiten Punkt-Heimspiel, von damals immer 13 Heimspielen in einer Oberligasaison, der erste Heimsieg für die Veilchen. Die Auer rissen gegen den Neuling aus Thüringen in einer ziemlich mäßigen Partie keine Bäume aus. Bei ihrem Heimspiel zuvor boten sie sogar besseres obwohl das Ergebnis (0-3) gegen Dynamo Dresden das nicht verriet. Vielleicht führte der unbedingte Siegeswille zu mancher Verkrampfung. So mußten die 7.000 Zuschauer schließlich froh sein, daß der 34-jährige Holger Erler in seinem 332. Oberliga-Punktspiel eine seiner Stärken nachhaltig demonstrierte und zwei Freistöße genau auf die Köpfe von Uwe Bauer und Harald Mothes zirkelte, die von der Strafraum- bzw. Torraumgrenze vollendeten. Was an diesen Tag jedoch niemand ahnte, es war der Beginn einer Beispiellosen Heimserie der Auer Wismut Mannschaft die erst über zwei Jahre später enden bzw. reißen sollte.

Im Heimspiel gegen den BFC Dynamo am 27. September 1986 machte der Meister diese Herrlichkeit ein Ende. Zuvor war Wismut in fast unglaublichen 27 Punkt-Heimspielen Saisonübergreifend im eigenen Otto-Grotewohl-Stadion ungeschlagen geblieben. 19 Siege und 8 Remis wurden in diesen Zeitraum festgehalten. Das waren 48-18 Tore und 46-8 Punkte bei der damaligen Zwei-Punkte Regel. Die Saison 1985/86 war dabei eine von bis heute nur insgesamt vier Spielzeiten in Aues Vereinsgeschichte in der es keine Niederlage in Punktspielen auf eigenen Platz gab. 1954/55, 1959 und 2015/16 waren die

Schlagzeile in der Fuwo vom 30.09.1986
anderen. Und in der Übergangsrunde 1955 blieben die Auer in den sieben Heimspielen ebenfalls ungeschlagen, wobei zwei Spiele damals auf neutralen Platz ausgetragen wurden.
Der damalige Auer Trainer Hans Speth († 31. August 2016) wußte natürlich am besten was dieser „Rekord“ wert war. „Wir haben uns von Heimspiel zu Heimspiel vorgenommen, die Kette nicht abreißen zu lassen. Ganz klar, daß das jeden von uns beflügelt hat, hier im Lößnitztal das Beste zu geben.“ Keine Frage, die Mannschaft ist dabei in vielen Begegnungen über sich hinausgewachsen, spielte auch über seine Verhältnisse. Dann kam der BFC Dynamo und besiegte die Speth-Mannschaft mit 2-0 in Aue. Sein Co-Trainer Konrad Schaller bekannte ehrlich: „Nach dem 2:0 in der 53. Minute wirkte der BFC souverän wie ein Meister. So habe ich lange keine Mannschaft bei uns gesehen.“ Immerhin hatte sich die Wismut-Mannschaft in den letzten drei Spielzeiten in den Punktspielen zuhause auf ein 1-1 eingepegelt. Doch diesmal waren die Veilchen von einem Remis sehr weit entfernt,

Frank Rohde (BFC) klärt vor Aues Steffen Karuß. Dahinter verdeckt Harald Mothes. Links Norbert Trieloff (BFC). Am 6. Spieltag der Saison 1986/87 endete Aues imposante Heimserie. Foto: Frank Kruczynski
obwohl sie sich nach dem Saisonauftakt sehr gut in Schuß fühlten. Logisch das sich die Wismut-Spieler nach dieser ersten Niederlage nicht vor Freude auf die Schenkel hauten. Aber es wären keine Kumpel, wenn sie nicht sofort die Ärmel hochkrempeln würden. „Wir werden der Konkurrenz schon beweisen, daß es künftig keineswegs einfacher wird, uns hier wegzuputzen“, so Trainer Hans Speth damals.

Geschrieben von Burg am 09.09.2019, 21:33   (116x gelesen)