Allgemeine News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN UNTERHACHING

UNTERHACHING - Freitag, 19.01.2007 Generali-Sportpark (Anstoß 18.00 Uhr)
Generali Sportpark in UnterhachingAufgrund von Ausgrabungen ist bis heute bekannt, dass das Hachinger Tal seit mindestens 3000 Jahren besiedelt ist.
Eine ununterbrochene Fundkette seit der Zeit der Urnenfelder, der Kelten und der Römer bezeugt das Bestehen einer Siedlung in diesem Gemeindegebiet.
Der Name Haching leitet sich vom Adelsgeschlecht der Hahilinga und dem verbundenen Personenamen Hacho ab.


Die älteste Urkunde mit der Ortsangabe Haching stammt aus dem Jahre 806, als der Abt Petto seinen Besitz in Haching dem Kloster Schäftlarn vermachte. Die erste schriftliche Erwähnung von Unterhaching (lat. Inferiori hachingin) verdankt man einem Besitzverzeichnis des Bischofs von Freising aus dem Jahre 1180. Bis um 1900 war Unterhaching ein reines Bauerndorf mit nur 616 Einwohnern. Grundherren waren bis zur Säkularisation in 1803 – wie fast überall in Altbayern – Klöster, Kirchen und Bischöfe. Erst anschließend wurde Unterhaching dem Bezirksamt München zugeordnet. Mit dem Anschluss an das Bahn- und Postnetz und dem Bau des Wasserwerkes ab der vorletzten Jahrhundertwende begann die Besiedlung und die Strukturveränderung vom Bauerndorf zu einer Wohngemeinde. Wurden 1930 2422 Einwohner gezählt, so stiegen diese Zahlen von 5700 (im Jahr 1965) über 16500 (1980) bis nun über 20545 Einwohner (Stand im Jahr 2000) stetig an. Unterhaching ist damit eine der größten von insgesamt 29 Gemeinden im Landkreis München.

Das im Frühjahr 1992 eingeweihte „Stadion am Sportpark“ (wurde am 01.07.2004 in Generali-Sportpark umbenannt), entpuppt sich spätestens nach dem letzten Ausbau als kleines, aber feines Schmuckkästchen. Nach dem Aufstieg der SpVgg in die 1. Bundesliga entstand die überdachte Oststribüne, die Nordstehseite (Gästeblock) wurde erweitert und auch medien- und sicherheitstechnisch brachte man das Stadion auf Vordermann.

Die Route nach ´Haching dürfte mit dem eigenen Auto kein Problem darstellen. A72-Auffahrt Zwickau/Ost, zu erreichen über Schlema, Hartenstein und Wildenfels (18 km), anvisieren und auf dieser Richtung Hof bleiben. 78 km nach Aue ist das „Dreieck Hochfranken“ erreicht. Jetzt kann man wählen: Entweder über die A9 (Nürnberg) oder aber A93 (Regensburg) nach München. Letztere Variante über Regensburg scheint besser, weil die A9 immer mal staugefährdet ist. Auch fährt es sich auf der A93 ruhiger und angenehmer. Am Dreieck Holledau geht’s nach Regensburg wieder auf die A9. Weiter bis zum Kreuz München-Nord (an der neuen Allianz-Arena) und hier auf die A99 (Richtung Salzburg/Innsbruck) abbiegen. Die Fahrt geradeaus (auf der A9 bleiben) durch München ist wohl kürzer (ab hier sind es nur noch 19 km bis zum Stadion), aber nicht unbedingt ratsam. Am besten immer mal ein Ohr am Verkehrsfunk „legen“, da es auch durchaus zu Staus auf der Ostumfahrung (A99) kommen kann. Auf der A99 ca. 30 km bis zum Kreuz München-Süd fahren und dort weiter geradeaus auf der A99 bleiben (Richtung München/Giesing). An der nächsten Ausfahrt „Sauerlach/Unterhaching“ die Autobahn verlassen (jetzt sind es nur noch 6,5 km bis zum Stadion) und nun immer den Ausschilderungen Richtung Unterhaching folgen. Über Drei Kreisverkehre hinweg und an der ersten Ampel (nach den 3. Kreisel!) rechts auf die Tölzer Straße (in Richtung München - Perlach) abbiegen. Auf dieser bis zur nächsten Ampel bleiben. Ab hier (links halten auf der Hauptstraße) weisen dann eigentlich Schilder Richtung „Sportpark“ den weiteren Weg. Auf der späteren Biburger Straße aus gut zu sehen (nach dem Ortsausgang Unterhaching), liegt dann der Sportpark linker Hand. In die Straße „Am Sportpark“ links abbiegen, hinter der Osttribüne stehen kostenlose Parkplätze für die auswärtigen Schlachtenbummler bereit.

Wer trotzdem die Absicht hat, ab dem Kreuz München-Nord (hier steht die neue Allianz-Arena) die Route durch die Stadt zu nehmen, hier die Streckenführung: Auf der A9 bis deren Ende fahren (München-Schwabing) und weiter links herum (am Hochhaus) auf dem Mittleren Ring fahren. Nun immer geradeaus auf dem Isarring und Leuchtenbergring bleiben. Nach dem Leuchtenberg-Ring-Tunnel (auf dem Innsbrucker Ring) erscheint links eine AGIP-Tankstelle und rechts eine Shell-Tankstelle. An der folgenden Kreuzung nun links abbiegen in die Ottobrunner Strasse. Auf dieser bis zur OMV-Tankstelle (rechter Hand) bleiben und unmittelbar dort rechts in die Unterhachinger Strasse abbiegen. Das Stadion erscheint dann nach ca. 3,5 km rechter Hand (nach der Autobahnbrücke). Mit einem Navigationsgerät an Bord ist der Weg durch die Stadt eigentlich problemlos zu bewältigen. Die vielen Ampeln nerven aber dann doch, besonders wenn man schon in Zeitnot ist.

Die Eintrittspreise am Spieltag an der Tageskasse für den Gästeblock Stehplatz Nord (nicht überdacht) betragen für Vollzahler 9,00 € und für Ermäßigte 7,- € (normale Ermäßigung - Rentner, Wehr- und Zivildienstleistende, Studenten, Auszubildende sowie Jugendliche von 14 bis 18 Jahre) 4,50 € (Schwerbeschädigte). Kinder bis einschließlich 13 Jahre haben auf allen Stehplätzen freien Eintritt – Ausweispflicht! Die Kassen am Stadion öffnen um 16.30 Uhr. Hier werden auch für Gästefans Sitzplatzkarten auf der Osttribüne angeboten. Diese kosten 17,00 €/Vollzahler, 15,00 €/normal ermäßigt (Rentner und Jugendliche von 14-18 Jahren) und 8,50 € ermäßigt (Schwerbeschädigte und Kinder von 8-13 Jahren). Erlaubt sind im Gästeblock Fahnen mit einer max. Stocklänge von 1 Meter, Zaunfahnen und normale Trommeln (max. 3 Stück). Alle Angaben sind unter Vorbehalt.

Der VVK für das Spiel in ´Haching läuft im Fanshop Erzgebirge|Auerhammerstrasse 4|08280 Aue. Geöffnet Mo-Fr 9-18 Uhr|Sam 9-12 Uhr. Mehr Infos auch unter der Hotline: (03771) 340 7777.
Entfernung Aue – Unterhaching 405 km
(Route durch München ca. 388 km)
Geschrieben von Leif am 15.01.2007, 20:50   (594x gelesen)