Allgemeine News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL IN AUGSBURG

Augsburg - 01. April 2007 - Rosenaustadion (Anstoß 14 Uhr)
Rosenaustadion in AugsburgSeit der Gründung durch den römischen Kaiser Augustus 15 v. Ch. ist Augsburg ein Schnittpunkt wichtigster Verkehrsverbindungen des Kontinents. Dieser bevorzugten Lage verdankte die Stadt auch im Mittelalter ihre große Bedeutung. Im 13. Jahrhundert erreichten die Bürger der alten Bischofsstadt die Reichsunmittelbarkeit. Die geldmächtigen Fugger und die seefahrenden Welser erhoben Augsburg zur Weltstadt, zur Stadt der Kaiser und Reichstage, zum Schaffensort berühmter Maler, Bildhauer und Musiker.


In 2000 Jahren prägte sich ein Städtebild, an dem alle großen Stilepochen ihren Anteil haben. Großzügige Straßenräume, Monumentalbrunnen und repräsentative öffentliche Bauten vergegenwärtigen das weltweite Denken und Planen der Bürger dieser Stadt.

Die drittgrößte Stadt Bayerns, mit fast 270.000 Einwohnern, ist Universitätsstadt, Sitz der Regierung von Schwaben und ein bedeutender Wirtschaftsstandort mit international angesehenen Firmen, die modernste Computertechnik und Elektronik anbieten.

Von 1951 bis 1972 besaß das Augsburger Rosenaustadion eine herausragende Bedeutung für den deutschen Sport, vor allem in den Disziplinen Fußball und Leichtathletik. Mit der Eröffnung des Münchner Olympiastadions schwand diese Stellung nach und nach. Heute ist das Stadion sanierungsbedürftig und nur noch selten Schauplatz großer Veranstaltungen mit mehr als 20.000 Zuschauern. Der FC Augsburg absolviert im Rosenaustadion seine Heimspiele. Dank des Aufstiegs in die 2. Bundesliga 2006, wurde das Rosenaustadion nun noch einmal für 300.000 Euro modernisiert. Um den Anforderungen des DFB zu entsprechen. Der Gästeblock erhielt ca. 550 Sitzplätze sowie zusätzliche Zäune. Eine neue Lautsprecheranlage wurde installiert. Außerdem wurde die Flutlichtanlage modernisiert und eine Notstromversorgung eingerichtet. Die Absenkungen des Spielfelds wurden aufgefüllt und an diesen Stellen sowie in den Torräumen 300 qm Rollrasen verlegt. Die Stehplätze erhielten eine Betonsanierung, die Aufgänge einen neuen Farbanstrich. Die Stadiongaststätte wurde aufgegeben, dort befindet sich der neue VIP-Bereich. Dennoch ist aufgrund des Stadionneubaus des FC Augsburg die Zukunft des Rosenaustadions ungewiss, sogar ein Abriss steht in der Diskussion. Wenn alles nach Plan des FC Augsburg läuft, steht 2009 die neue Augsburg-Arena. Lange Zeit stand zur Diskussion, das Rosenaustadion dann abzureißen. Die Stadt wollte das Areal an Häuslebauer verkaufen, um ihren Anteil an den Neubaukosten zu finanzieren. Diese Idee ist noch nicht vom Tisch.

Das Rosenaustadion wurde am 16. September 1951 mit dem Fußball-B-Länderspiel Deutschland – Österreich vor 51.000 Zuschauern eröffnet. Es ist ein Mehrzweckstadion mit Leichtathletikanlage in klassischer Ellipsenform für anfangs 65-70.000 Zuschauer. Das Rosenaustadion wurde das drittgrößte Stadion nach Berlin und Stuttgart/Bad Canstatt.
Die Stadt Augsburg hat das Stadion auf Trümmern und Schutt aus dem Krieg errichtet. Der Rosenauberg begünstigte den Bau, die Gegentribüne lehnt sich an den kleinen Berg an. Nebenbei entstanden ein Rodelberg, der heute noch sehr beliebt ist, sowie ein Nebenspielfeld. Das Stadtbauamt hatte errechnet, dass 800.000 Kubikmeter Kriegsschutt beseitigt werden mussten. Von 1946 bis 1948 brachten die Lorenzüge einer "Trümmerbahn" den Großteil zum Rosenauberg, der eine Höhe von 16 Metern erreichte. Die 185.500 Tonnen Schutt wurden in Seitenwandwaggons der Augsburger Localbahn transportiert. Die Gleise der provisorischen Schmalspurbahn verliefen mitten durch die Stadt. Das Rosenaustadion kostete 1,1 bis 1,8 Millionen Deutsche Mark, auch für damalige Verhältnisse ein geringer Betrag. Begünstigt wurde dies durch die Anlage als Erdstadion. Nur die 1951 in vier Monaten errichtete Haupttribüne ist ein "Ingenieurbau". Sie ist 120 Meter lang und 16 Meter breit. Der Wall auf der Gegengeraden ist 13 Meter hoch. Der Ursprung des (Flur-)Namens „Rosenau“ liegt in den „Rössen“. Das waren Wasserarme oder Wasserlachen der längst eingefassten Wertach, dem zweitgrößten Fluss Augsburgs. Seit April 1955 steht die Flutlichtanlage mit ihren vier senkrecht stehenden Masten. Inzwischen erreicht sie dank 164 Lampen und 3.500 Watt fernsehgerechte 1.400 Lux. Drei Blöcke auf der Gegengeraden erhielten im Lauf der Jahre Sitzplätze. Zunächst waren es Holzsitze, später Plastikschalen. Die 48 Quadratmeter große manuelle Anzeigetafel wird mittels Stecktafeln bedient. Es gibt aber zumindest eine große digitale Uhr.
Das Fußball-Highlight war das Länderspiel Deutschland – Schweiz am Sonntag den 9. November 1952 vor der Rekordkulisse von 64.586 Zuschauern. Damals wurden Zusatztribünen aus Stahlrohr aufgestellt, um den Massen Platz zu bieten. Das Spiel endete 5:1 für Deutschland. Es war die Geburtsstunde der Weltmeister-Elf von 1954. Acht Spieler standen zwei Jahre später beim Titelgewinn auf dem Platz. Deshalb wurden die Weltmeister auch häufig "Augsburger Elf" genannt. Der FC Augsburg verbuchte seinen Rekord mit 42.000 Fans am 3. August 1974 beim Regionalligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg. Augsburg gewann 2:0.
Die Fahrt nach Augsburg dürfte für versierte FCE-Allesfahrer kein Problem sein. Über die A72 (Richtung Hof) bis zum Dreieck Bayerisches Vogtland. Dort auf die A9 in Richtung Nürnberg/München und nach Ingolstadt an der Abfahrt Langenbruck die A9 verlassen. Ab hier nun immer auf der B300 ca. 45 km in Richtung Augsburg bleiben. An der Autobahnauffahrt Dasing zur A8 in Richtung Stuttgart auffahren und an der Ausfahrt Augsburg-West diese wieder ca. 14 km später verlassen. Auf der autobahnähnlichen Bundesstrasse 17 in Richtung Garmisch, Abfahrt Bürgermeister-Ackermann-Straße nehmen. Nach der Überquerung der Wertach (Fluß) rechts in die Rosenaustraße und dann wieder rechts auf die Schießstättenstraße von da zum P1 auch für Gäste nutzbar (3 €). Achtung der Kreuzungsbereich B17|Abfahrt Rosenaustadion ist eine Baustelle und deshalb gesperrt. Deshalb schon die Abfahrt Bürgermeister-Ackermann-Strasse nutzen.
Ausreichende Parkplätze sollen am Stadion ausgeschildert sein. Im Bereich des Gästeeingangs kann der P1 für eine Gebühr von 3 € genutzt werden. Desweiteren der Parkplatz P4, auch für eine Gebühr von 3 €. P3 und P5 sind nur Dauerkarten-Inhaber und Sponsoren vorbehalten. Für die Gäste (Eingang Nord benutzen) stehen ca. 2.200 Stehplätze im Stehwall Nord zur Verfügung. Diese können bei Bedarf erweitert werden. Am Gästestehplatz angrenzend gibt es außerdem ca. 550 nicht überdachte Sitzplätze für Gäste. Die Tageskassen öffnen 2 Stunden vor Anstoß. Preise für Gäste: Stehplatz 8 € und ermäßigt für 5 € (erhältlich nur für Jugendliche von 6-17 Jahre!). Kinder bis 5 Jahre haben freien Eintritt. Im Sitzplatzbereich zahlen Gästefans 14 € und 7 € für Schwerbeschädigte.


Der Kartenvorverkauf beginnt in den beiden Fanshops in Aue (Auerhammerstrasse 4) und Schwarzenberg (Markt 15) am Montag, 12. März 2007. Tickethotline 03771-340 7777. Auch zum Heimspiel gegen Kickers Offenbach (So. 18. März 2007 - 14 Uhr) gibt es wieder Stehplatzkarten an der Fanshop-Bude am Haupteingang. Diese ist ab ca. 9 Uhr geöffnet.

Hallo Fans des FC Erzgebirge Aue, in Augsburg sind folgende Gegenstände erlaubt: Zaunfahnen, Trommeln, 1 Megaphon, Fahnen mit Stocklänge von 1m und Durchmesser von 3cm, 2 Fahnen in Überlänge mit Namensnennung der Fahnenträger, Doppelstockhalter nach Absprache, Bitte bringt keine Transparente aus Papier oder sonst. brennbaren Material mit. Verzichtet bitte unbedingt auf Pyrotechnik und Rauch, schadet nur Eurem und unserm Verein. Wir freuen uns auf Euren Besuch und werden die Gastfreundschaft die wir in Aue erlebt haben gerne zurückgeben.
In der Zwischenzeit viel Erfolg, wir sehen uns dann in Augsburg.
Mit freundlichen Grüßen
FC Augsburg
Edgar Schweininger
( Sicherheitsbeauftragter)

Entfernung Aue – Augsburg ca. 380 Km.
Geschrieben von Burg am 29.03.2007, 11:18   (1518x gelesen )   

Allgemeine News

Burg schreibt am 22.03.2007, 21:26:
Danke für die Info. Diese ist eingearbeitet. Achtung der Kreuzungsbereich B17|Abfahrt Rosenaustadion ist eine Baustelle und deshalb gesperrt. Deshalb schon die Abfahrt Bürgermeister-Ackermann-Strasse nutzen.

Allgemeine News

Schiecker schreibt am 15.03.2007, 15:04:
Glück Auf, laut
http://www.fcaugsburg.de/cms/website.php?id=/index/verein/newfilename.htm
sollte man lieber schon die Ausfahrt "Bürgermeister-Ackermann-Straße" der B17 nehmen, um zum Stadion zu gelangen. Grund ist eine Sperrung der Gabelsbergerstraße zwischen Abfahrt Stadion und Bergstraße.