Allgemeine News

ANFAHRT UND INFOS ZUM AUSWÄRTSSPIEL BEI ST.PAULI

Hamburg – Fr., 2. Mai 2008 – Stadion Millerntor (Anstoß 18 Uhr)

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist mit 1,7 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands und eines der 16 Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland. Hamburg ist also sowohl Stadt als auch Staat. Wirtschaftlich und kulturell ist Hamburg auch das Zentrum ganz Norddeutschlands. In der Metropolregion Hamburg leben 3,5 Millionen Menschen - für sie ist Hamburg Einkaufs- und Kulturmetropole. Das Stadtgebiet ist mit 755 Quadratkilometern siebenmal größer als Paris und zweieinhalbmal größer als London.


Deswegen verfügt Hamburg über eine besonders hohe Lebens- und Wohnqualität. Mit 30 Quadratmetern Wohnfläche pro Person hat Hamburg die größte durchschnittliche Wohnfläche aller Großstädte der Welt. Allein 14% des Stadtgebiets sind Grün- und Erholungsflächen. Hamburg hat 2302 Brücken, mehr als Venedig und Amsterdam zusammen. Mit über 90 Konsulaten steht Hamburg nach New York an zweiter Stelle in der Welt. Der Hamburger Hafen ist die Drehscheibe für den Handel mit Ost- und Nordeuropa. Als Containerhafen nimmt er den zweiten Platz in Europa und den siebten Platz in der Welt ein. Er ist 120 km vom Meer entfernt und kann trotzdem von den größten Containerschiffen der Welt angelaufen werden.
Bereits seit dem Beginn der 20er Jahre ist der FC St. Pauli auf dem Heiligengeistfeld heimisch. Der erste Anstoß erfolgte bereits kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Die Anlage wurde aber im Zweiten Weltkrieg jedoch völlig zerstört. Nach 1945 wurde die Anlage sogleich wieder aufgebaut und musste 1961 wegen der Internationalen Gartenbauausstellung zum heutigen Standort „umgesetzt“ werden. 1970 wurde das Stadion zu Ehren des ehemaligen Präsidenten Wilhelm Koch (Amtszeit von 1933 bis 1945 und von 1947 bis 1969) in Wilhelm-Koch-Stadion umbenannt. Am 30. Oktober 1998 wurde dann auf einer turbulenten Jahreshauptversammlung gegen den Wunsch der Traditionalisten des Vereins beschlossen, die Spielstätte erneut in Millerntor-Stadion umzubenennen, da Wilhelm Koch einstmals ein Mitglied der NSDAP war, dies aber wahrscheinlich nur geworden ist, weil er sich, wie die meisten „Sportführer“, dem politischen Druck beugen musste. Auf der Jahreshauptversammlung am 18. November 2007 beschlossen die Mitglieder des FC St. Pauli mit großer Mehrheit, dass der Name "Millerntor-Stadion" nicht zu Zwecken der Werbung, des Sponsorings, der sonstigen Erhöhung der finanziellen Einnahmen oder als Gegenleistung für finanzielle Zuwendungen an den Verein oder verbundene Gesellschaften verkauft, erweitert oder verändert werden darf.
Das Stadion ist am Rande des großen Heiligengeistfeld und unweit von Michel, Hafen und Reeperbahn ein Ort der Innovation was Fußball-Kultur und Fanszene betrifft. Das Stadion wird seit 2007 runderneuert und auf eine Kapazität von 27.000 Zuschauern ausgebaut. Am 13. Dezember 2006 bewilligte die Hamburger Bürgerschaft einen Zuschuss für die Renovierung von 5,5 Millionen Euro. Als erster Schritt begann am 19. Dezember 2006 der Abriss der Südtribüne und der Neubau einer kombinierten Steh-/Sitzplatz-Tribüne sowie ein Umbau zur besseren Fantrennung in der Nordkurve. Bis zur Saison 2010/11 sollen alle vier Tribünen erneuert sein. Die Kosten für das Projekt betragen insgesamt rund 32 Millionen Euro. Am 11. November 2007 wurde die neue Tribüne in der Südkurve zum Teil eröffnet. Beim Zweitligapiel des FC St.Pauli gegen den FC Augsburg (2:0) durften erstmals rund 1.500 Zuschauer die Stehplätze im unteren Bereich betreten.
Die Nordtribüne des Millerntorstadions, indem sich auch der Gästebereich befindet, wurde von der Nüssli GmbH, Spezialist für mobile Tribünenlösungen, mit einer neuen Sitzplatztribüne ausgestattet.
Die Tribüne wurde nach knapp dreiwöchiger Bauzeit am 8. Februar 2008 zum Heimspiel gegen Jena (2-2) eingeweiht, die Überdachung, die ebenfalls von der Firma Nüssli ausgeführt wurde, erfolgte von 11. bis 23. Februar. Zum darauffolgenden Heimspiel gegen Fürth (1-1) konnte diese erstmals mit kompletter Überdachung genutzt werden. Im Heimbereich sind 2.080 Sitzplätze verfügbar, im Gästesektor deren 526. Alle Sitze wurden im besonderen „St. Pauli-Braun“ gefertigt. Die neue Tribüne soll den Bedarf an Sitzplätzen auch während der Umbauphase decken. Nach dreieinhalb Jahren, wenn auch die Nordtribüne durch einen Neubau ersetzt wird, verschwindet auch die mobile Zusatztribüne wieder.

Blick von der neuen Nordtribüne oberhalb des Gästestehplatz-Block|Foto: Olaf Bartsch-27.2.2008

Die Fahrt nach Hamburg geht über die A4 bis zum Hermsdorfer Kreuz und dann weiter die A9 (Richtung Berlin) bis zum Schkeuditzer Kreuz. Ab hier in Richtung Magdeburg halten (A14) und am Kreuz Magdeburg auf der A2 in Richtung Braunschweig|Hannover weiterfahren bis zum Kreuz Hannover-Ost. Nun auf die A7 in Richtung Hamburg. Am Horster Dreieck auf der A7 bleiben in Richtung Flensburg|Kiel|Elbtunnel. Die 2. Abfahrt (Hamburg-Bahrenfeld) nach dem Elbtunnel runter. Dann rechts auf die Von-Sauer-Strasse und weiter auf die Bahrenfelder Chaussee (B431). In Richtung Zentrum bzw. Landungsbrücken halten, später auf der Stresemannstraße immer geradeaus bis zur Kreuzung „Neuer Pferdemarkt“. Rechter Hand ist eine grüne Wiese und der Bunker müsste schon zu sehen. Hier jetzt links abbiegen auf die Straße „Neuer Kamp“. Nach dem REAL-Supermarkt erscheint rechts eine JET-Tankstelle. Ab hier geht der Fußweg zum Gästeblock hinter und auch zu den Busparkplatz. Fährt man auf der Straße weiter, an der U-Bahn Station „Feldstrasse“, Bunker und einer weiteren Tankstelle vorbei, kann man danach rechts auf den Heiligengeistfeld parken (3 €). Gästefans bleiben in der Nähe des Bunkers, dann ist der Weg kürzer zum Gästebereich (Nordkurve). [ADAC-Anfahrtskizze]

St. Pauli stellt 2.013 Gästekarten zur Verfügung, davon sind 1.055 Stehplätze. Die Preise betragen im Vorverkauf: Stehplatz|Voll 10,50 €, ermäßigt 7,50 €. Ermäßigungen erhalten: Wehr- und Zivildienstleistende, Schüler, Studenten, Rentner, Arbeitslose, Azubis und Schwerbehinderte. Für die Sitzplätze gibt es drei verschiedene Preiskategorien: 18,28 und 30€. Nur Vollzahler erhältlich. Details zu erlaubten und nicht erlaubten Dingen im Gästebereich bitte im Auer Fanprojekt erfragen.
Entfernung Aue – Hamburg|St. Pauli ca. 545 Km.
Geschrieben von Burg am 25.04.2008, 06:22   (1074x gelesen)