Stadtderby in Genua 2001

02.04.01

FC Genua 1893 vs. Sampdoria Genua 2:0


Am 2.4.war es endlich soweit, mein erstes Genueser Derby stand auf dem Plan. Nachdem ich den Heimsieg gegen BS am Wochenende gebührend gefeiert hatte, machte man sich Montag's auf den Weg an's Mittelmeer. Nach sechsstündiger Fahrt erreichte ich den Ort der Begierde, das "Stadio Luigi Ferraris". Schnell (2h) einen Parkplatz gesucht und ich konnte auf Ticketsuche gehen. Zu meiner Verwunderung, gab es noch Karten in allen Kategorien. Nun konnte ich noch getrost einen Bummel durch die Stadiongegend machen, mich den kulinarischen Köstlichkeiten der Stadionimbisse hingeben u. dem zunehmenden Treiben am Stadion beiwohnen. Außerdem traf man noch einige deutsche Atmohopper, etc. Kurz vor Spielbeginn enterte man das Stadion u. versuchte seinen Sinnen Herr zu werden, was die beiden Kurven abzogen, kann man getrost unter "Weltklasse" einstufen. Auf Seiten des FC wurde man mit einem Feuerwerk Güteklasse 1 versorgt, auf der anderen (Samp) mit einer Zettel-Choreo verwöhnt. So eingestimmt konnte das Derby beginnen. Die beiden Team's kämpften um jeden Zentimeter des heiligen Rasens verbissen, nach ca.7 min ging der FC vielumjubelt in Führung. Nun nahm aber Samp das Geschehen in die Hand u. versuchte verzweifelt den Ausgleich zu erzielen. Dieses Vorhaben gelang bis zur Pause nicht. Man versorgte sich schnell mit koffeinhaltiger Nahrung um dem Intro zur 2.HZ beizuwohnen, beide Seiten zeigten eine gelungene Bengalshow, bei der man das Gefühl bekam der Vesuv würde wieder ausbrechen. In der 2.HZ versuchte Sampdoria vehement den Ausgleich zu erzielen,1893 versuchte das Ergebnis zu halten, aber kurz vor Schluss gelang dann dem FC den "Sack zu zu machen". Es folgte auf Seiten der "Rossoblu" ein Tor-Pogo, den ich noch nie gesehen habe. Was auch umso verständlicher war, da man gerade versucht dem "Abstiegsgespenst" zu entrinnen u. der Stadtrivale versucht wieder in die Serie A zu kommen. Ich persönlich wünsche beiden den Verbleib in Serie B, um in der nächsten Saison dieses Match wieder zu besuchen. Mit phantastischen Eindrücken machte ich mich auf den Weg in die Heimat, die ich gegen 5 Uhr erreichte, und ich stellte fest, das Genua immer eine Reise wert ist.

In diesem Sinne, Viola per sempre... K.V.