WM-Quali. Griechenland-England 2001

02.06.2001

U21: Griechenland gegen England 3-1
WM-Quali: Griechenland gegen England 0-2

Zu den Olympischen Spielen 2004 in Athen soll die sagenumwobene Akropolis mit samt ihren Göttertempeln vollkommen rekonstruiert sein. Um uns vom derzeitigen Stand der Bauarbeiten ein Bild zu verschaffen, beschlossen Uwe N. und meine Wenigkeit einen spontanen Besuch der griechischen Metropole. Nach problemlosem Flug via Frankfurt landeten wir im Sonnenüberfluteten Athen. Ein freundlicher Taxifahrer brachte uns in unser Hotel mitten in der City. Die erste Aktion war natürlich das obligatorische "Flaggen" an der Terrasse. Danach statteten wir unserem Dachswimmingpool einen ersten Besuch ab. Auf dem Weg zur Akropolis blieb es nicht aus, die eine oder andere Taverne zu begutachten. Wir beschlossen, dies auch an den restlichen Tagen zu tun, da uns ein Getränk namens "Amstel-Pils" willkommene Erfrischung bot. Tausende Japaner mit abertausenden Videokameras zeigten uns den Weg zur Akropolis, welche einen imposanten Anblick bietet.

Nun war es aber an der Zeit sich den Stadien zu widmen. Der AEK-Ground bietet von außen einen erbärmlichen Anblick, nur der neue Fan-Shop zeugt von der Heimat eines europäischen Spitzenteams. Drinnen zeugen die meterhohen Zäune sowie viele Lücken in den schwarz-gelben Schalensitzblöcken von emotionsgeladenen Lokalderbys. Das Panathinaikos-Stadion macht vom optischen schon mehr her. Ein schmucker Main Stand sowie zwei sehenswerte Hintertortribünen des engen, zwischen Häuserzeilen gepferchten Grounds sind allemal einen Besuch wert. Der U21 Begegnung zwischen Hellas und England (3-1) wohnten 1500 Gästefans bei, welche sich besonders in der Schlussphase der Partie nach mehreren roten Karten sowie einer Schlägerei unter den Spielern köstlich amüsierten.

Einen Tag später stand das WM-Qualifikationsspiel Griechenland vs. England auf dem Programm. Tausende englische Fans strömten zum riesigen Olympiastadion um einen weiteren Sieg der "Eriksson-Ära" zu erleben. Durch das Aufstellen von vier Spielern vom Treble-Winner Liverpool FC hat sich der neue Coach Eriksson bei mir große Sympathien erworben. Die englische Nationalelf war in Durchgang eins das bessere Team, nur zählbares sprang noch nicht heraus. In Hälfte zwo änderte sich dies aber. Scholes (nach Vorarbeit von Heskey) sowie Beckham (direkter 25-Meter Freistoß) sorgten für einen 2-0 Sieg und versetzten den Mob von 8000 englischen Fans in wahre Extase. Ein überwältigendes Gefühl. Voller Vorfreude auf München verließen wir Athen.

Bis zum 1. September,
BING