CL: Liverpool-Leverkusen (Hin- und Rückspiel)

April 2002

(Bing) Nach Liverpools grandiosem Sieg über AS Rom und dem damit verbundenen Einzug in das Championsleague Viertelfinale wurden kurzerhand Reisepläne geschmiedet. Die Auslosung "Leverkusen" nahm man nach erstem Schock (unattraktivster Gegner) hin, denn man war sich des Weiterkommens sicher. So ging es zusammen mit Olli und Dirk per Schiff nach England. Nach dem Einchecken in unserem Nobelhotel (Zimmer mit Bügelbrett!) gab es in Anfield eine erste Überraschung. Denn da Leverkusen von 3000 zur Verfügung gestellten Karten nur 1050 abnahm, hatten die einschlägigen Schwarzhändler in der kürze der Zeit mehr Mühe als sonst, ihre Ware an den Mann zu bringen. Nach unseren obligatorischen Pflichtbesuchen (Frisör, Pubs) begaben wir uns in den Ground.

Champions-League QF Hinspiel Liverpool vs. Leverkusen 1-0
Günther Jauch interviewte am Spielfeldrand und zeigte sich beeindruckt vom Flair Anfields. Weniger beeindruckt waren die Spieler der Bayer-Elf, welche aus ihrem ersten Insel-Auftritt (bei der Arsenal-Klatsche) gelernt hatten. Außerdem brachten die Reds nicht die gewohnte Leistung, so mussten wir mit dem 1-0 Pausenstand (Hyypia) zufrieden sein. Durchgang Zwei verlief aus unserer Sicht noch schlechter, da sich Leverkusen nun noch mehr zutraute und drauf und dran war, ein away-Goal zu erzielen. Am Ende blieb es beim 1-0, welches doch reichen sollte! Nach zwei Tagen Kultur (u.a. Albert Dock) besuchten wir das 155. Grand National in Aintree. Schon etliche Male war ich am Grand National-Wochenende in Liverpool, jedoch kam ich noch nie in den Genuss dieses Großereignis live mitzuerleben. Diesmal hatten die Reds kein Spiel, einem Besuch des größten Pferderennen der Welt stand also nichts im Wege. Bereits vormittags ging es raus nach Aintree, einem Vorort von Liverpool. Schließlich waren Hunderttausend Zuschauer anwesend, als das legendäre Rennen gestartet wurde. 40 Pferde begaben sich auf die über 7 km lange Strecke, 30 Hindernisse waren zu bewältigen. Bereits bei den ersten Sprüngen kam es zu erheblichen Ausfällen, das Starterfeld wurde arg dezimiert. Schließlich schafften es 10 Pferde (mit Jockey) ins Ziel. Bindaree hieß der vielumjubelte Sieger, der auf den letzten Metern an einem Kontrahenten vorbeizog und einigen Wettexperten bei einer Quote von 20-1 viele Pounds einbrachte. Der Jockey mit dem grün/weißem Shirt konnte sein Glück kaum fassen, der Ire war als Ersatzreiter eingesprungen und gewann dieses 155. Grand National. Weitere Fakten: Einige Pferde schafften es ohne Jockey ins Ziel, einige Jockeys ohne Pferd. Zwei (Pferde) mussten eingeschläfert werden. Wettkönig Olli sowie Wettanfänger Dirk gingen leer aus.

Am Sonntag stand eigentlich das Spiel Liverpool vs Blackburn an, dieses wurde jedoch verlegt. Somit blieb es in Liverpool bei sportlicher Betätigung unsererseits. Nach dem vormittäglichen Kick mit unseren Kollegen from Merseyside steuerten wir Crewe an, um uns das Spiel Crewe Alexandra vs Crystal Palace (0-0) reinzuziehen. Ein netter kleiner Ground sowie die Konstellation Abstiegskandidat gegen gesichertes Mittelfeldteam waren die Zutaten dieser Zweitligapartie. Der Kick war nicht allzu mitreisend, das Remis war gerecht. Unser Weg führte weiter Richtung Hull, um aufs Festland überzusetzen. Dort angekommen ging es zu Olli, seine Freundin (hat ein Pferd) wartete schon gespannt auf unseren Aintree-Bericht. Ollis Kinder waren auch erfreut, hatten sie doch noch mit dem Verlust ihrer Karnickel zu kämpfen, welche erst kürzlich vom Fuchs geholt wurden. Weiterhin stellte ich einen großen, schweren Karton auf Ollis Frosch, was diesem (dem Tier) gar nicht so gut bekam. Unsere Mission "Tierschutz" war beendet, jetzt konnten wir Leverkusen ansteuern.

Ch-League QF Rückspiel Leverkusen vs. Liverpool 4-2
Feuchtfröhlich eingestimmt auf das Rückspiel betraten wir die Bayarena. Diese platzte fast aus allen Nähten. Nur etwa 2500 Liverpooler bekamen Tickets und fühlten sich nach Xaviers Kopfballtor zum 1-1 kurz vor der Pause in der nächsten Runde. Weitere 2 Treffer werden die Reds nicht zulassen, war natürlich auch unsere Meinung. Doch die zweite Hälfte hatte einige Überraschungen zu bieten. Der Bayer-Elf gelangen tatsächlich 2 Tore in kürzester Zeit, damit waren wir aus dem Rennen. Doch die Begegnung, welche für den neutralen Betrachter ein Klasse-Spiel gewesen ist, hielt für uns weitere Herzinfarktsituationen bereit. Litmanen schaffte nach einer Klasseeinzelleistung den Anschluss zum 2-3, wir waren wieder weiter, ganze 9 Minuten waren noch zu überstehen. Doch Leverkusen befand sich in dieser Championsleague-Saison auf einer wahren Erfolgswelle, somit kam das 4-2 kurz vor Schluss nicht überraschend, wie ich jetzt, mit einem gewissen Abstand beurteilen kann. Vor Ort war natürlich "die Butter braun", die Enttäuschung saß tief. Deprimiert, jedoch mit schönen Erinnerungen einer gelungenen Woche in Liverpool, machten wir uns auf den Heimweg. Grüße gehen an meine Mitfahrer Olli (+Frau und Pferd) sowie Dirk und dem allgegenwärtigen Keiner.