Sachsenpokal Dynamo Dresden vs. Dresdner SC

1.FC Dynamo Dresden – Dresdner SCF 98 1:0 (1:0)
1. Runde im Landespokal Sachsen (25.09.02)


(Kay) Nachdem es beim Ligaduell der beiden Dresdner Regionalligisten am 01.09.2002 teilweise zu „bürgerkriegsähnlichen“ Zuständen gekommen war, über 1.000 gewaltbereite Dynamo-Anhänger regelrecht Jagd auf DSC-Fans gemacht hatten und sich anschließend mit den 120 anwesenden Polizisten beschäftigten und danach einer die Schuld zum Anderen schob, galt beim Pokalspiel die höchste Sicherheitsstufe. In der Praxis bedeutete das Drehung des Heimrechts zu Gunsten der Dynamos, eine verhältnismäßig frühe Anspielzeit (17.30 an einem Mittwoch), ein Boykottaufruf des DSC-Fanprojektes (tatsächlich kamen nur ca. 50 „Gästefans“ ins Stadion), stärkere Einlass-(Personen-)Kontrollen, viel Präsenz an Sicherheitskräften und sensationsgeile Fernsehteams, die bereits am Einlass Fans interviewten und scheinbar absolut kein Interesse am Spiel hatten. Ehrlich gesagt war das Spiel auch nicht viel wert, ein absolut lustloser, langweiliger Kick in Hälfte eins, aus der Dynamo durch ein (zugegeben) schön herausgespieltes Tor von „Torjäger“ Thomas Neubert in der 17. Minute mit 1:0 hervorging. Die Stimmung war angesichts von nur 5.040 Zuschauern (zum Vergleich: beim Regionalligaspiel DSC-Dynamo waren’s 17.100) nicht wirklich gut. Zu Beginn des Spiels kam ein überdimensionales Trikot als Blockfahne (an dieser Stelle sei mal wieder an unsere Blockfahne erinnert, die nun schon über 13 Monate unauffindbar ist), ansonsten kamen teilweise peinliche, teilweise einfach nur dumme Sprüche aus der Ultra-Ecke. Wenn man mal überlegt, das über 1.000 gewaltbereite, zumeist minderjährige „Anhänger“ auf Gästefans und Polizisten losgehen, dann waren die Sprüche wirklich saudumm, einfach nichts dazugelernt! Im Übrigen wurden nach dem letzten Derby über 40 Bilder von Gewalttätern in dem Dresdner Zeitungen (und im Internet) veröffentlicht, mehr als drei viertel identifiziert (teilweise von den eigenen Eltern oder dem Arbeitgeber zur Polizei geschleift – Herzlichen Glückwunsch), aber wieder nur wenige ernsthafte Strafanzeigen – Willkommen im Rechtsstaat!

Nach dem Seitenwechsel gaben die rot-schwarzen etwas mehr, um den Ausgleich zu erzielen, bissen sich aber ein ums andere Mal die Zähne an der starken schwarz-gelben Abwehr aus. An sich war mir der Ausgang dieses Spiels relativ egal, allerdings hätte ich allein des Spiels wegen gern den Ausgleich gesehen. Soweit kam es dann aber doch nicht, die Hausherren schaukelten das 1:0 über die Zeit ohne sich dabei ein Bein auszureißen. Im Achtelfinale werden die Dynamos nun gegen die zweite Vertretung des CFC antreten. Allerdings scheint in Dresden niemand wirklich dem Pokal Beachtung zu schenken, da – so kommt es mir zumindest vor – jeder zweite dort ernsthaft an einen Durchmarsch in die Zweite Liga glaubt (damit wäre ein Qualifikation für den DFB-Pokal verbunden). Größenwahnsinn gehört scheinbar in Dresden dazu…

Zum Spielschluss wurde dann der Haupteingang geschlossen, wahrscheinlich wollte man dadurch Zeit gewinnen, um die anwesenden DSC-er relativ sicher aus dem Stadion zu bringen (beim Ligaspiel hatte man Minuten vorm Spielende die Anhänger des DSC aufgefordert, im eigenen Interesse Schals und Mützen zu verstecken und fluchtartig über eigens geöffnete Tore das Stadion zu verlassen. An diesem Abend brachten die Dynamos dann ein Plakat mit der Aufschrift „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?“…). Ob es außerhalb des Stadions noch Ärger gab, kann ich nicht sagen, es war mir auch egal – wir kamen zügig und sicher raus.