Whisky, Kilt und Schafe - Glasgow Rangers vs. Partick Thistle

Whisky, Kilt und Schafe


Glasgow Rangers vs. Partick Thistle
Nach London mit Chelsea FC vs. Derby und Tottenham vs. Leeds zu Ostern im letzten Jahr, wollten wir (Fisch, Renne, Behnse und Tommy) dieses Jahr auch wieder großartigen Fußball auf der Insel sehen. Kontakte zu Mark - 100% Hannover 96 Fan - aus Glasgow waren dank Stefan schon geknüpft und so sollte einer phantastischen Woche in Schottland nichts im Weg stehen. Da Mark aber nur zu den Rangers geht, stand ziemlich schnell das Spiel fest, welches wir uns ansehen werden: Glasgow Rangers vs. Partick Thistle im Ibrox Park zu Glasgow. Die Rangers (mit Stefan Klos und Christian Nerlinger) sind mit Celtic in der Tabelle weit enteilt und beide Team spielen die Meisterschaft unter sich aus. Partick, auf Platz zehn in der Tabelle, ist ein Stadtteil von Glasgow, so dass wir sogar in den Genuss eines Derbys kommen konnten. Karten für sagenhaft preiswerte 14 Pfund wurden durch Mark organisiert und wir kümmerten uns um die Anreise. Am Ende entschieden wir uns für Ryanair, die uns direkt von Hahn nach Glasgow bringen sollten. Da sich die Fahrt von HH und B nach Hahn sich doch etwas hinzieht, wurde kurzerhand eine Übernachtung bei Behnse in Göttingen eingeschoben. Dort konnte man schon mal auf flüssige Nahrung umstellen.

Am 2. April ging es dann nach 3 Stunden Schlaf zeitig in Göttingen los. Wir kamen auch ohne Probleme gegen Mittag in Prestwick an, wo Mark uns bei strahlendem Sonnenschein und 15 °C in Empfang nahm. Also schnell noch die lokalen Sehenswürdigkeiten in Prestwick angeschaut, das Meer, riesige Schafherden und die Insel „Scheiße“ (der richtige Name fiel Mark wohl nicht ein, ähm, Entschuldigung!). Danach ging’s in die Stadt, wo wir uns bei Mark einquartierten. Taschen abgestellt, ein leckeres Bier getrunken und ab ging es zur Stadion-Tour durch Glasgow. Erste Station war der Celtic Park, auch als Paradise bekannt. Die Gegend rund um den Ground ist schon ziemlich finster und dreckig, so dass ich da auf keinen Fall nachts allein lang laufen würde, aber egal. Der Müll in den Straßen war aber auch Mark peinlich. Er ist der Meinung, dass es in GB zu viele „Insel...“ gibt (hat er als 100%iger Schotte wirklich gesagt! – wir nennen es mal lieber lower class), die sich nicht verbessern und in diesen Verhältnissen leben wollen. Wir einigten uns aber darauf, dass das in Deutschland in einigen Stadtteilen auch nicht anders ist. Nachdem wir versucht hatten, einen Blick ins Innere des Stadions zu werfen, was uns aber nicht wirklich gelang, wollten wir schon wieder los, als Mark 2 Ordner bequatschte, die uns dann durch einen Seiteneingang auf Spielfeld ließen. Der 60000 Supporter fassende Ground ist schon beeindruckend. Nach dem obligatorischen „Mannschaftsfoto“ auf dem Spielfeld und einiger derber Sprüche der Ordner gegen die Rangers ging es dann weiter nach Hampden, dem schottischen Nationalstadion und Heimstätte des Queens Park FC, die leider zur Zeit nur in der 3. Liga kicken. Hier werden auch die Spiele der McBerti-Truppe ausgetragen. Und genau diese Truppe verlor am selben Abend 1:0 in Litauen. Und natürlich fand hier auch das Final-Spiel Real vs. Bayer letztes Jahr statt. Für 1,25 Pfund wurde schnell eine Stadiontour gebucht und so konnten wir uns die Spinde von Raul, Morientes, Ronaldo und Co ansehen.

Das nächste Großereignis hier ist wohl das Finale der NFL-Europe oder doch das Spiel Scotland vs. Germany am 07.06.2003? Ist schon krass, dass die in Glasgow ein drittes großes Stadion bauen müssen, nur weil sich die zwei verfeindeten Vereine sonst die Köpfe einschlagen, wenn die Nationalmannschaft im Stadion des Erzfeindes spielt....
Anschließend ging es noch ins Fußball-Museum in dem es zum Beispiel die weltweit älteste Eintrittskarte für ein Fußballmatch zu sehen gibt. Außerdem hängt hier ein weinrotes Trikot, auf dessen Vorderseite riesengroß AUE steht, leider gab es in der Folgezeit zuviel Alkohol, so dass ich nicht mehr weiß, was das bedeuten sollte. Gefeiert haben wir trotzdem. Eigentlich wollten wir jetzt noch nach Ibrox, aber das Stadion sollten wir ja eh noch sehen, so dass wir uns lieber ein Pub suchten um McEwan’s und Tennent’s, leckeres schottisches Bier, zu vernichten, was auch sehr gut klappte.

Donnerstag stand ein Ausflug in die Highlands an. Auf dem Weg dahin lagen natürlich auch mehrere Whisky Destillerien, von denen wir uns Glengoyne genauer anschauten und auch ausgiebig die Qualität testeten. Kurioser weise kostet eine Flasche Glengoyne in Deutschland viel weniger als direkt in der Destillerie. Die Highlands mit all den Seen sind traumhaft schön und wir hatten natürlich auch riesiges Glück mit dem Wetter. Über Sterling Castle, dem Sitz der Stuart’s ging es dann zurück nach Glasgow. Abends stand wieder der obligatorische Pubbesuch auf dem Programm. Für Studenten gab es hier 4 Pints of Tennent’s für 5 Pfund, was wir uns natürlich nicht entgehen ließen. Freitag ging es nach Edinburgh. Die Stadt ist auch traumhaft schön, aber hier geht es ja um Fußball.

Der Samstag war also endlich da und nach dem Frühstück ging’s in die Stadt. Hier waren schon viele Rangers unterwegs. Für mich absolut beeindruckend, mit welchem Stolz die ihre Vereinsfarben tragen. Nachdem wir Ben aufgelesen hatten, der sich mit uns das Spiel ansehen wollte, ging es erst mal ins Pub. Leider gibt es in Ibrox keinen Tropfen Alkohol, so dass man nicht mal in der Pause nachtanken kann. Gegen eins wurde noch ein Stoßgebet für die Wismut gesprochen, die gerade im RHS auflief und ein Pint auf den erhofften Erfolg in DD geleert. Dann ging’s schon mit der U-Bahn (die älteste und kleinste – ein Traum, wenn man 1,90 ist) Richtung Stadion. Vor dem Stadion war schon die Hölle los. Zur Abwechslung sind wir jetzt mal kurz auf feste Nahrung umgestiegen. Habe mich für Chips&Cheese entschieden, obwohl die Quaterpounder mit Zwiebeln und brauner Soße immer lecker sind, na ja nach dem Spiel ist auch noch Zeit. Also dann das Stadion geentert und die Plätze aufgesucht. Die lagen auf der alten Haupttribüne, aber leider ganz oben in der letzten Reihe und hatten „restricted view“. Macht aber nichts! Das Spielfeld war voll zu sehen, nur die Tribünen hatte man durch das Dach halt nicht voll im Blick. Der jetzige Ibrox-Ground wurde übrigens 1899 eingeweiht, hat aber verständlicher weise inzwischen einige Umbauten erlebt. Der alte Ground wurde bereits 1887 gegen Preston North End eröffnet und lag nur ein paar Meter neben dem jetzigen Stadion. Im Jahr 1899 haben die Rangers auch alle Meisterschaftsspiele gewonnen, was wohl bis jetzt noch einmalig ist auf der Welt. Komisch, dass der BFC diesen Weltrekord nicht egalisieren musste-konnte-wollte.... Die Umbauten resultierten hauptsächlich aus den Unglücken die hier geschahen. Im Jahr 1902 starben 26 Supporter beim Spiel Schottland vs. England, was zum Abriss der alten Holztribüne führte. 1939 wurde dann mit 118567 Fans der Britische Zuschauerrekord beim Spiel Rangers vs. Celtic aufgestellt. Warum dies kein Europarekord ist, weiß wohl jederJ. Als 1971 bei der 2. Katastrophe dann 66 Fans starben, wurde das Stadion ein all-seater. So jetzt aber genug Geschichte. Dank sms, wap und kicker war man über den Spielstand im RHS auf dem laufenden, es stand zur HZ noch 0:0, aber wieso schreibe ich das, weiß eh jeder. Kurz vor Spielbeginn dann die Nachricht, die mich schon vor dem kick off jubeln ließ, was einige Glasgower nicht ganz verstanden. Wismut gewinnt 1:0 bei Dynamo. Ein Pint wäre jetzt genau richtig gewesen, aber egal. Das Spiel der Rangers war in der ersten HZ nicht so spannend, da Partick gut mithielt. Die spielten übrigens in gelb–rot gestreiften Shirts, was etwas nach Vorwärts Frankfurt/Oder aussah. In der 70. und 75. Minute traf dann zweimal Mols und entschied das Spiel, was die fast 50000 Zuschauer (darunter etwa 500 Gästefans) im Ibrox endlich zum jubeln veranlasste. Die Rangers hatten ziemlich viel Mühe gegen Partick, die am Ende aber einfach keine Kraft mehr hatten, dem Druck stand zu halten. Für die Rangers zählt zu diesem Zeitpunkt der Saison nur der Sieg. Das der enorm wichtig war, sollte sich einen Tag später zeigen, wo Celtic in Dundee nur zu einem Unentschieden kam. Die Rangers haben somit 8 Punkte Vorsprung, wobei Celtic zu dem Zeitpunkt aber auch 2 Spiele weniger hat. Die Stimmung im Stadion fand ich nicht so berauschend, was wohl am Spiel lag. Beeindruckend fand ich aber, dass (einige) Schotten auch zum Fußball auf ihrem Dudelsack spielen und ihren Kilt an haben.

Nach dem Spiel wurde im Pub noch ausgiebig der Wismut-Sieg (danke FCE - bin stolz auf Euch!) und die genialen Tage in Schottland gefeiert. Am nächsten Tag brachte uns Ryanair wieder zurück nach Good Old Germany und im Flieger wurden schon die nächsten Reisepläne geschmiedet...

Danke an Mark für alles und an Fisch, Renne und Behnse für die geile Zeit!
Come on you violets!
Alle gemeinsam alles für Aue - Thomas