Erzgebirgsstadion

[ Chronik | Bildergalerie | Panoramabild | Anreise | Zuschauer | Stadionhefte | Eintrittskarten ]


1950 bis 1995 - Das alte Stadionbad

Beim Bau des Otto-Grotewohl-Stadions im Jahre 1950 wurde auch ein Freibad hinter der Haupttribüne mit gebaut wo heute sich der Vip-Bereich mit Parkplatz befindet. Das Schwimmbecken hatte ein Größe von 50x20 Metern und besaß einen 3 m Sprungturm. Das Becken begann mit einer Anfangs-Tiefe von 1,10 Meter und hatte im dann Sprungbereich eine Tiefe von 4,50 Meter. Am 11. Juli 1952 schrieb die Freie Presse: „Im Otto-Grotewohl-Stadions blühen die Rosen“. Das Schwimmbassin wurde in diesem Jahr für die Allgemeinheit zugänglich gemacht und wurde somit zum Anziehungspunkt für die Freunde des Schwimmsports. Den Badegästen standen ein grosse Anzahl an Ruhebänken und Liegepritschen zur Verfügung und auch eine schöne schattige Liegeweise am Waldesrand. Von 1965 bis 1966 war das Bad vorübergehend geschlossen. Das Becken mußte instand gesetzt werden. Die Kacheln wurden abgerissen und das Bad neu verputzt. Danach mit einem blauen Anstrich versehen. Dieser musste fast jährlich erneuert werden auch weil der der Putz immer wieder abplatzte. Die Wasseraufbereitungs- und Heizungsanlage wurde umgebaut. Dadurch senkte sich der Wasserverbrauch und auch die Wasserqualität sowie die Hygiene konnte verbessert werden. Im Sommer 1995 wurde das Freibad dann endgültig zugeschüttet. Es war seit Sommer 1986 mit Beginn der damalige Umbaumaßnahmen im Stadion aus Sicherheitsgründen nicht mehr im Betrieb. Die Bodenplatte war u.a. durchgebrochen. An gleicher Stelle entstanden PKW Stellplätze und VIP Räume für die Sponsoren.
Das Bad wurde als öffentliche Anlage der Stadt Aue bis 1986 genutzt. Mit Beginn der Stadion-Reko gab es noch Überlegungen und Planungen das Bad zu erhalten. Doch scheiterte dies wohl auch an die fehlende Wasseraufbereitung (keine Umwälzanlage), der mangelnden Frischwasserzuführung, der fehlenden Dosieranlagen zur Badwasserdesinfektion, Algenbekämpfung und Fällmittelzugabe. Die Toiletten- und Reinigungsräume sowie Umkleidemöglichkeiten waren unzureichend.