Erzgebirgsstadion

[ Chronik | Bildergalerie | Panoramabild | Anreise | Zuschauer | Stadionhefte | Eintrittskarten ]


Sommerpause 2011 - Neuer Rasen und neue Trainerbänke

10.05.2011 - 2 Tage nach dem letzten Heimspiel in der 2. Liga 2010/11 gegen Hertha BSC (0-2) begann im Sparkassen-Erzgebirgsstadion der Platzbau. Für rund 150.000 Euro wird die Spielfläche repariert und anschließend mit neuem Rollrasen belegt. Dazu erklärt Frank Barthel von der Sportanlagen GmbH Großwig: "Zuerst wird der alte Rasen entfernt, anschließend Teile des Bodens. Dessen Wasserdurchlässigkeit werden wir verbessern und die Drainage wieder funktionsfähig machen. Wenn alles wie geplant klappt, dann wird der Rasen im Sparkassen-Erzgebirgsstadion Mitte Juni wieder schön grün sein." Vom Beginn der Bauarbeiten verschaffte sich heute auch FCE-Cheftrainer Rico Schmitt einen ersten Eindruck: "Wir freuen uns auf deutlich bessere Spielbedingungen in der kommenden Zweitligasaison. Schön, dass es da vorangeht. Die Großwiger Firma bringt gegenwärtig auch unsere Trainingsplätze auf Vordermann."

10.06.2011 - Neuer Rasen ist fertig: Im Sparkassen-Erzgebirgsstadion ist gestern die letzte 2,50 Meter lange und 40 Zentimeter breite Rasenrolle verlegt wurden. Nach fünf anstrengenden Tagen für die Leute der Firma Dr. Alex Rollrasen aus Döbrichau bei Torgau strahlt das Spielfeld für rund 150.000 Euro Sanierungskosten wieder in sattem Grün. Nun muss das gute Stück noch vier bis fünf Wochen ruhen. Und da der Verein bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) ein Auswärtsspiel zum Auftakt beantragt hat, können die ca. 8.000 Rollen sogar noch eine Woche länger zusammenwachen. Für den bestens präparierten Untergrund haben zuvor die Jungs von Barthel Sportanlagen GmbH Großwig den alten Rasen und Teile des Bodens entfernt, die Rasenheizung auf Vordermann gebracht, danach die eingefrästen Drainschlitze mit Kies befüllt und Sand sowie eine organische Mulchenschicht aufgetragen. Dadurch soll die Wasserdurchlässigkeit verbessert werden. Nebenbei brachte die Großwiger Firma noch die Trainingsplätze auf Vordermann. Momentan wird der Zaun im Bereich der Gegengeraden (Blöcke C, D, E) bis auf Brusthöhe (ca. 1,10 m) abgesenkt. Damit verbessern sich die Sichtverhältnisse deutlich, so auch auf den Behindertenplätzen. Auf der Gegenseite, im Bereich der Blöcke K, L und M, wurde damit schon in der Rückrunde der abgelaufenden Saison begonnen. (vor dem Heimspiel gegen 1860 München, 14.2.2011). Im Bereich des Haupteingangs werden die Kassensysteme verändert und so ein reibungsloserer Einlass erreicht. Auch die Mauer im Vip-Bereich von Block L musste weichen, um Platz für die wachsende Sponsorenschar zu schaffen. Des Weiteren wurde an dieser Stelle der Grundstein für die WALL OF FANS gelegt, welcher allerdings in der Umsetzung auf wenig Gegenlieb stieß. Im zweiten Anlauf soll aber alles zur Zufriedenheit der Steinbesitzer ablaufen. Zufrieden sind jetzt wohl auch die Spieler, da der Sanitärbereich in der Mannschaftskabine auf Vordermann gebracht wurde und aus dem ehemaligen Fanshop in der FCE-Geschäftsstelle nun ein neuer Besprechungsraum für Rico Schmitt und sein Team entstanden ist.

16.07.2011 - Kurz vor dem Zweitligaauftakt gegen Alemannia Aachen liefen die Arbeiten im Sparkassen-Erzgebirgsstadion auf vollen Touren. Während die Hochdruckreinigung der Stufen im Block A/B und die Errichtung des Biergartens vor der Geschäftsstelle (bis auf die Überdachung) beendet sind, gibt es mit der Erweiterung des ViP-Bereich für die Sponsoren noch die größte Baustelle. Auch im Stadioninnenraum sind noch einige Handgriffe zu erledigen, wie z.B. die Befestigung der neuen Trainer- und Mannschaftsbänke. Die für jede Mannschaft in lila-weiß gehaltenen 18 RECARO-Sportsitze sollen nicht nur für mehr Sitzkomfort sorgen, sondern erzielt der Verein gleichzeitig mit einem Standortwechsel unter das Dach der Gegentribüne mehr Platz für modernere Werbebanden, die auf der gesamten Länge nun kameraoptimiert vor der Haupttribüne ihren Platz finden werden. Etwas mehr Platz gibt es auch im Block M. Nachdem die dortige Trennmauer weggerissen wurde, montierte man die alte Bestuhlung aus dem L-Block, welcher wiederum in frischem Rot glänzt.