Erzgebirgsstadion

[ Chronik | Bildergalerie | Panoramabild | Anreise | Zuschauer | Stadionhefte | Eintrittskarten ]


Neuer Anzeigeturm - Ankunft der Friedensfahrer 1964 + 1968

Ende 1963/Anfang 1964 - Abriss des hölzernen Eingangs-Turmes in der Lößnitzer-Kurve/Marathontor für die Einfahrt der Friedensfahrer im Mai 1964. Der Turm soll außerdem Brandanfällig und Baufällig gewesen sein. Bei Abriss (Dauer ca. 3 Tage) halfen Teile der damaligen Mannschaft mit im Rahmen sogenannter Aufbaustunden, wie Zeitzeuge und ehemaliger Wismut Spieler Klaus Zink zu berichten wusste.

1964 - Neubau des Anzeigeturmes oberhalb der Gegengeraden. Lehrlinge des Messgerätewerkes Zwönitz bauten dafür eine elektrische Stechanzeige. Diese vorprogrammierten Elemente wiesen nun fortan immer den aktuellen Spielstand aus. Eine spezielle Uhr, mit nur einem Zeiger, drehte sich im ž-Stunden Takt und zeigte allen Besuchern des Stadions jeweils die Bruttospielzeit einer Halbzeit an. Diese Uhr wurde von der gegenüberliegenden (Tribüne) Sprecherkabine aus gesteuert. Auch ein zusätzlicher Ausgang von Gegengeraden zum Sportlerheim und Haupteingang am Bahnübergang Richtung Aue, wurde gebaut.

18.05.1964 - Etappenankunft der XVII. Internationalen Friedensfahrt im Auer Stadion vor 20.000 Zuschauern. 11.00 Uhr Einlass, 12-13.30 Uhr Leichtathletik Wettkämpfe, 14.00 Uhr Fußballfreundschaftsspiel Aue - Sao Paulo, ab 16.30 Uhr Ankunft der Friedensfahrer. 9. Etappe von Oberhof nach Aue über 225 km. 1. Konstantin Dumitrescu (Rumänien), 2. Dieter Mickein (DDR), 3. Spruyt (Belgien)

12.05.1968 - Wieder Etappenankunft der XXI. Internationalen Friedensfahrt im Auer Stadion. Wismut Aue - IFK Helsingborg/Schweden 1-0 vor 20.000 Zuschauer. Freundschaftsspiel vor Ankunft der Friedensfahrer. 4 b Etappe Ilmenau nach Aue über 181 km. 1. Klaus Ampler (DDR), 2. Serge Pacary (Frankreich), 3. Pietro die Caterina (Italien)