Spielberichte
1. Spieltag, 28.07.2002

1. FC Köln Am.:FC Erzgebirge Aue
2 3


Südstadion Köln, Sonntag 28. Juli 2002

(Kick off 14.00 Uhr)



(Kay) Man könnte es die Hitzeschlacht vom Südstadion nennen, immerhin 34°C zeigte das Thermometer (im Schatten!), als Schiedsrichter Perschke die Saison für beide Mannschaften eröffnete. Die zweite Vertretung der Kölner wird im Übrigen als "Köln U23" bezeichnet, tatsächlich stehen im Aufgebot dieser Elf keine Spieler, die älter sind. Viele der Spieler sind schon mit 13 oder 14 zum FC gekommen. Den Auern fehlten neben den Verletzten Gregor Berger (Kreuzbandriss) und Mirko Ullmann (Muskelfaserriss, fällt noch mind. eine Woche aus), Alexander Tetzner (Rotsperre, noch drei Spiele) und Michal Hampel.

Das Spiel begann genau wie man sich es erhofft hatte. Bereits in der 7. Spielminute konnte Aue die erste Ecke in ein Tor ummünzen. Kapitän Petr Grund legte auf Ronny Jank, dieser verlängerte per Kopf auf Roti Broum, der dann keine Mühe hatte, den ersten Saisontreffer der Veilchen zu erzielen. Leider setzte Aue nicht nach und versuchte viel zu früh das Ergebnis zu halten, was auch Gerd Schädlich nach dem Spiel kritisierte. Eine halbe Stunde lang stärkten die Auer den Gegner, bis dieser das erste Mal kreuzgefährlich vor Hahnels Kasten in Aktion trat. Alessane Ouedraogo, der Jendrossek immer wieder Mühe bereitete und oft Sieger dieses Duells blieb, konnte von Sek, Grund und Hahnel nur knapp an einem Torschuss aus nächster Nähe gehindert werden (32.). Der bis dahin ruhig zuschauende Trainer des FCE, wurde nun immer lauter an der Seitenlinie. Als ob er geahnt hätte, was folgen würde. Nur vier Minuten später, Hahnel war gerade in Ballbesitz und seine ganze Mannschaft in der Vorwärtsbewegung, ertönte ein Pfiff und der Schiri entschied auf indirekten Freistoss. Ohne Vorwarnung wurde Hahnel damit wegen zu langem halten des Balls bestraft (länger als sechs Sekunden). Eine sehr umstrittene Situation. Der Kölner Celikovic ließ sich diese Chance nicht entgehen und glich mit einem Direktschuss durch die Auer Mauer aus (36.). Im Anschluss brachte Gerd Schädlich für den angeschlagenen Broum (Virusinfektion) Marcel Salomo als Stürmer ins Spiel.

Auch nach dem Seitenwechsel offenbarten die Auer ein ums andere Mal Schwächen in der Abwehr. Wenige Augenblicke nach Wideranpfiff bewahrte Hahnel und kurz darauf nur die Querlatte den FCE vor einem Rückstand, der zu diesem Zeitpunkt in der Luft lag. In der 60. Spielminute war es dann soweit. Jörg Emmerich erlaubte sich einen Schnitzer im Mittelfeld und verlor den Ball an Ouedraogo. Dieser bedankte sich artig und ließ Hahnel keine Chance. Etwas gutes hatte das ganze jedoch: die Auer begannen nun endlich besser nach vorn zu spielen. Ein erster schöner Spielzug brachte dann auch schon acht Minuten später den Ausgleich. Heidrich hatte auf Jank abgelegt, der von rechts den gut positionierten Salomo bediente. Salomo hatte zwar ein paar Mühen, konnte den Ball aber dann doch im Liegen einschieben (68.). Fast die gleiche Situation ergab sich in der 79. Spielminute. Diesmal legte Emmerich auf Jank, der wieder von rechts außen, diesmal aber auf Shubitidze ablegte. Shubi versenkte das Leder daraufhin zum erlösenden 3:2 aus Auer Sicht. Möglichkeiten, noch zu erhöhen gab es in der Folgezeit für Shubi und Salomo, hätte Jörg Hahnel in den Schlussminuten aber nicht dreimal mit tollen Reaktionen Kopf und Kragen riskiert, wäre man vermutlich nur mit einem Punkt oder gar mit leeren Händen vom Platz gegangen.

Etwas überraschend war die Zuschauerresonanz. Immerhin verzeichnete diese Partie ca. 1.000 Besucher (darunter insgesamt ca. 100 Auer, die allerdings im ganzen Stadion verteilt zu finden waren)! Die Kölner bieten ihren Dauerkartenbesitzern der zweiten Bundesliga die Möglichkeit ihre U23 kostenlos zu sehen. Unter dem Zuschauern waren übrigens auch einige Bekannte Gesichter (Tomoski, Minge) und viele Vertreter der Regionalliga-Konkurrenz (Essen, Leverkusen, Paderborn, Osnabrück). Gerd Schädlich, der nach dem Spiel nach Saarbrücken zu einem Trainerlehrgang fuhr (bis Mittwoch), zeigte sich nach dem Spiel erleichtert über den ersten eingefahrenen Sieg, gab aber auch deutlich zu erkennen, dass er mit einigen Spielern noch nicht zufrieden ist.


Köln: Maczkowiak - Ende (67. Schmidt), D. Ndjeng, Seiler (84. Lejan), Kiskanc - Ouedraogo, M. Ndjeng, Niedrig, Schäfer - Celikovic - Kiskanc, Steegmann (75. Wendt)

Aue: Hahnel - Emmerich - Grund, Noveski - Jendrossek, Kurth, Heidrich, Görke - Shubitidze (89. Petrick), Broum (37. Salomo), Jank (F. Berger)

Schiedsrichter: Thorsten Perschke (Hamm)

Zuschauer: 1.000 (ca. 100 Auer)

Tore: 0:1 Broum (7.), 1:1 Celikovic (36.), 2:1 Ouedraogo (60.), 2:2 Salomo (68.), 2:3 Shubitidze (79.)


[ Rückspiel: Aue vs. Köln Am. 1:1 ]