Spielberichte
16. Spieltag, 14.12.2003

FC Erzgebirge Aue:VfB Lübeck
0 0


Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 14. Dezember 2003

(Kick off 15.00 Uhr)



7. Remis für die Veilchen

(Burg) Wieder nur Unentscheiden für den FCE. Auch Trainer Gerd Schädlich kann dieses Wort oder die Frage warum wieder nur Unentschieden nicht mehr hören. Erst ließ er den Starreporter der Chemnitzer MoPo (WoKo) unmittelbar nach dem Spiel stehen und auch einen "Fragesteller" des DSF ließ er inmitten seiner gestellten Frage einfach im Regen stehen...Auf der Preko war seine Laune aber dann schon wesentlich besser. Der FCE hatte sich wie so oft viel vorgenommen für dieses letzte Heimspiel vor der Winterpause. Dies spürte man auch im ersten Abschnitt. Gute Chancen von Shubitidze (Wehlmann hält) und Broum (Kopfball nach Kurth Flanke) konnten nicht in so dringend benötigte Tore umgemünzt werden. Sogar Rüdiger Rehm hätte sich um ein Haar zum ersten Mal in dieser Saisin in die Torschützenliste eingetragen, aber seinen feinen Knaller kratzte Wehlmann im Lübecker Kasten irgendwie um den Pfosten. Zum Haare ausraufen. Auf der Gegenseite bügelte "Matze" auf der Linie eine Unaufmerksamkeit von Hahnel aus und bei Bärwolfs Schuß war er wieder der Alte und rieß die Arme hoch um diesen Ball abzuwehren.

Im zweiten Durchgang hatten die Auer nicht mehr so Klasse Chancen. Das Spiel wurde zerfahrender, jetzt wurde es ein reines Kampfspiel. Trainer Hecking/Lübeck war am Ende mit dem Punkt zufrieden. Nur noch bei Broums Knallbonbon hatten die 7.100 Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, aber der Ball war zu zentral, für den Torwart der Lübecker, kein Problem. Vom Winde verweht auch die Standards (Freistöße) der Veilchen - die sonstwohin flogen nur nicht zum eigenden Mitspieler. Alle rackerten, doch es kam nichts dabei heraus. Keine Ideen, keine zwingenden Pässe und Lübeck nur sporadisch. Wieder einmal war deutlich zu sehen, daß Shubi in der 2.Halbzeit immer stark abbaut und viele Ballverluste verschuldet. René Trehkopf kam zu seinen Ersten 2. Liga-Einsatz (14 Minuten). Für den Anfang ganz ordentlich. Shubi handelte sich kurz vor dem Ende noch eine Saublöde Gelb/Rote Karte ein. Man sollte jetzt nicht alles in Frage stellen. Wir müssen mit dem Leben was wir haben. Vor einem Jahr war es doch ähnlich, der Aufstieg im Dezember 2002 schon zu den Akten gelegt. Irgendwann kommt das Glück zurück ins Lößnitztal.


Aue: Hahnel - Emmerich - Noveski, Jendrossek - F. Berger (70. Tchipev), Kurth, Heidrich, Rehm (76. Trehkopf) - Curri, Broum (70. Jank), Shubitidze

Lübeck: Wehlmann - Thorwart, Boy, Hasse, Türkmen - Plaßhenrich (78. Petersen), Groth, Kullig, Schanda - Bärwolf (89. Würll), Thioune (82. Adzic)

Schiedsrichter: Mike Pickel

Zuschauer: 7.100

Tore: Fehlanzeige

Karten: Rehm, Jendrossek - Schanda, Boy, Hasse
Shubitidze (88.)