Spielberichte
17. Spieltag, 17.12.2003

SpVgg Unterhaching:FC Erzgebirge Aue
1 2


Stadion am Sportpark, Mittwoch 17. Dezember 2003

(Kick off 19.00 Uhr)




AUE GELINGT BEFREIUNGSSCHLAG IM LETZTEN SPIEL VOR DER WINTERPAUSE
Jank mit seinem ersten Saisontor - Heimspielathmosphäre im `Hachinger Sportpark

(Burg) Dem FC Erzgebirge Aue ist der seit Wochen ersehnte Sieg gelungen und damit verbunden ein so wichtiges Überwintern auf einen Nichtabstiegsplatz (14.). Die Erzgebirgler, diesmal ganz in weiß spielend, begannen wie die Feuerwehr. Es spielten nur die Veilchen, als wären sie hier im Münchener Süden der Hausherr. Zählbares sprang aber auch nicht heraus. Eine Eckenserie (3 Ecken in Folge) zwischen der 4. und 6. Minute und drei mißglückte Schußversuche von Broum, Kurth und Toppmöller (12.) waren das einzig Nennenswerte. Die Auer sprühten aber, wie in den letzten Auswärtsspielen, nur so vor Selbstbewußtsein. `Haching kam gar nicht zur Entfaltung. Als der wieder mal quirllige Skerdilaid Curri wegen einer Zerrung das Feld verlassen mußte, für ihn kam Ronny Jank, schien den Auern im Sturm die Luft auszugehen. Doch Toppmöller war Top, hielt klug die Bälle und spielte überraschende Päße. Unterhaching kam gar nicht ins Spiel. Erst nach 25 Minuten schoß Liebers das erste Mal aufs Tor von Hahnel und als da Costa (28.) gekonnt einen Freistoß aus ca. 17m gekonnt in die Maschen zum 1-0 setzte, wurde der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Nicht ein einziges Mal waren sie so richtig im "Sechzehner" aufgetaucht. Der freudenstrahlende Trainer Gerd Schädlich verteilte nach dem Spiel Komplimente: "Wie die Mannschaft diesen Rückstand wegsteckte, einfach Klasse. Sie hat nie die Übersicht verloren und immer nach vorn gespielt. Dieser Sieg ist nicht unverdient". In der Tat. Schon zum sechsten Mal punkteten die Auer noch nach einen Rückstand. Ronny Jank besorgte den umjubelten Ausgleich (37.), nach feinem Zuspiel von Frank Berger. Torwart Brasas rechnete mit einem Abspiel auf dem mitgelaufenden Rüdiger Rehm, doch Jank knallte ihm den Ball rotzfrech in die aufgemachte kurze Torwartecke. Jörg Hahnel hielt das Remis fest. Fast mit dem Halbzeitpfiff hält er einen Volleykracher von Okpala.

Im zweiten Durchgang hatte wieder Jank (Gerd war begeistert von Ihm: "Sein bestes Spiel von Ihm. Da gabs nicht zu meckern") Anfangs zweimal die Chance seine Mannschaft in Führung zu schießen (54. und 60.) ehe `Haching gefährlicher vor dem Tor von Jörg Hahnel auftauchte. Jetzt brannte es immer, wenn Zimmermann über die linke Abwehrseite (Sek) kam. Klärte er gegen Sukalo (61.) aus Nahdistanz noch blendend, hatte er Glück beim Kopfball vom freistehenden Lechleiter (64.) der knapp drüber ging (Flanke Zimmermann). Bei Marco Kurth konnte er sich bedanken, der einen Ball per Kopf von der Linie köpfte (66.)-nach Durcheinander im Strafraum. Der selbe Kurth sollte auf der Gegenseite für den Endstand sorgen. Nach Zuspiel von Broum (spielte sein erstes Spiel über die volle Distanz), kommt er von rechts zum Flanken und unter gütiger Mithilfe vom `Hachinger Torwart Brasas ist der Ball plötzlich im Tor (72.). O-Ton Kurthi. "Der wäre auch so rein, natürlich wollte ich nur Flanken". Nur noch eine brenzlige Situation mußte überstanden werden. Seifert hatte aufs Tor geköpf, doch Hahnel entschärfte auch diesen nicht leicht zu haltenden Ball (80.). In der Schlußphase (der Schiri ließ 2 Minuten nachspielen, wg. Wadenkrampf von Toppi) wurde der kostbare Vorsprung aufopferungsvoll verteidigt. Begeistert waren Spieler, Trainer und Offizielle vom Verein über die so zahlreich und stimmgewaltigen Auer Schlachtenbummler an einem Mittwoch-Abend!. Trainer Gerd Schädlich: "Es war sensationell wie uns unsere Fans hier unterstützt haben, dies war ja ein Heimspiel für uns". Schon rund eine Stunde vor Kick Off hallten Gesänge durchs ansonsten leere Stadion aus den rappelvollen Auswärtsblock. Und diese wollten nach dem Abfiff gar nicht mehr enden. Dino Toppmöller nach dem Spiel: "Einfach geil, was hier abgeht".


Unterhaching: Brasas – Loose, Ayguen (74. Leitl), Seifert – Grassow – Zimmermann, Liebers (62. Lust), Sukalo, Da Costa – Römer, Okpala (58. Lechleiter)

Aue: Hahnel – Emmerich, Jendrossek, Noweski – Heidrich (77. Tchipev), Kurth, F. Berger, Rehm (73. Trekopf) – Broum, Curri (24. Jank), Toppmöller

Schiedsrichter: Detlef Scheppe

Zuschauer: 3.000 (ca. 1000 Auer)

Tore: 1:0 Da Costa (29.), 1:1 Jank (37.), 1:2 Kurth (71.)

Karten: Liebers, Grassow - Noveski, Heidrich