Spielberichte
17. Spieltag, 17.11.2002

Borussia Dortmund Am.:FC Erzgebirge Aue
3 2


Stadion Rote Erde Dortmund, Sonntag 17. November 2002

(Kick off 14.00 Uhr)



(Kay) Die ersten Überraschungen gab es bereits als die Mannschaftsaufstellungen beider Teams bekannt wurden. Ein aufmerksamer Beobachter konnte in den Reihen der Dortmunder Amateure fünf Spieler zählen, die in dieser Saison schon in der Bundesliga aufliefen, darunter zwei welche erst am Mittwoch Abend in der Championsleague aufliefen. Der eine oder andere kam noch nicht mal 24 Stunden zuvor zu einem Kurzeinsatz in Sammers Elf gegen 1860 München. )In anderen Spielklassen undenkbar - in der Regionalliga macht's der DFB möglich... ) Bei den Erzgebirgern bekam Jörg Hahnel im Tor den Vorzug vor Russi Petkov. Noch nicht mal fünf Minuten waren gespielt, als Aue, die Anfangs klar überlegen agierten, zur ersten Großchance durch Jank, der von Grund angespielt das Tor freistehend verfehlte. Wenig später streifte ein Kopfball von Stümerkollege Broum nach Ecke von Tetzner die Latte (15.). Mit zunehmender Spielzeit fanden sich die Hausherren und begannen aus ihren spielerischen und läuferischen Vorteilen Profit zu schlagen. Der erste Torschuss in der 20. Spielminute konnte als Warnschuss aufgefasst werden. Der schnelle Jendrossek wurde an der rechten Außenlinie von David Odonkor mit Ball überlaufen, man glaubte seinen Augen kaum - Glück für Aue, das Odonkor aus spitzem Winkel verzog! Während Torwart Hahnel in der 26. Minute einen Fehler von Emmerich ausmerzen konnte, passierte ihm kurz darauf ein grober Schnitzer. Er kam aus seinem Kasten gerannt, wollte eine weite Dortmunder Flanke wegfausten, berührte denn Ball nur kurz und boxte mit einer Hand ins Leere. Emanuel Krontiris bekam das Leder unmittelbar vor die Füße und stellte mit einem 1:0 den bisherigen Spielerverlauf auf den Kopf (32.). In der Folgezeit bekam die Auer Abwehr mehr und mehr zu tun, oft ließ man sich sogar bis zu Unglücksraabe Hahnel zurückdrängen. Um so überraschender, dass zu einem sehr günstigen Zeitpunkt der Ausgleich glückte. Jörg Emmerich bewies ein gutes Auge und brachte mit einem öffnenden Zauberpass Matthias Heidrich ins Spiel, der nicht im Abseits war und nun allein auf das BVB-Gehäuse zulief. Er zog den Keeper Ratajcak an sich und spielte in richtigen Zeitpunkt zum mitgelaufenen Ronny Jank ab. Dieser hatte nun ein freies Tor vor sich und markierte sein achtes Saisontor (41.). Der 1:1-Halbzeitstand ging völlig in Ordnung.

Nach dem Wechsel versuchte der auffällige Tetzner sein Glück, brachte mit einem schönen Solo den Ball nach vorn und wollte Rosti Broum durch die BVB-Abwehr bedienen. Die Situation schien längst geklärt, als Broum nach groben Fehler von Demel doch noch an den Ball kam und sogar gegen Ratajcak Sieger blieb - 1:2 (49.)! Hahnels Fehler war damit längst kompensiert. Leider hielt der Frieden nicht lang: Nach einer Ecke von links, die Leandro De Deus Santos trat, kam BVB-Kapitän Pinkse frei zum Schuss, traf den linken Innenpfosten und ließ Hahnel keine Chance - 2:2 (53.). Thorsten Görke sah dabei nicht besonders gut aus. Noch nicht mal zehn Minuten waren vergangen, bis Deus Santos erneut zur Ecke schritt. Nach einigem gewurstel im Auer Strafraum gelang es Guy Demel aus wenigen Metern auf 3:2 zu erhöhen (62.). Erneut war Görke nicht auf dem Posten, was Gerd Schädlich mit einer sofortigen Auswechslung bestrafte (für ihn kam Preuß ins Spiel). Aue musste nun noch etwas mehr Druck entwickeln, kam beispielsweise durch einen Fallrückzieher von Jendrossek (71.) sowie durch Jank, der erneut nach einer Emmerich-Flanke frei vorm Torwart stand (87.), zu guten Ausgleichsmöglichkeiten, während auf der anderen Seite Hahnel einige haarige Situationen meisterte (z.B. in der 66. gegen Francis Bugi). Letztendes blieb es bei der bitteren, unglücklichen Auer Niederlage. Die anwesenden 767 Zuschauer (darunter ca. 150 Auer) sahen ein starkes Spiel, eine kämpferisch starke Auer Mannschaft und einen spielstarken Gastgeber, der einige Spieler aufbot, die alles andere als Regionalligaformat hatten. Es half aber alles nichts, die drei Gegentore hatten die Erzgebirger selbst durch grobe Fehler verschuldet. Trainer Gerd Schädlich hatte nach einem kurzen, eindeutigen Fazit stinksauer die Pressekonferenz verlassen und war noch einige Zeit später in Rage über diese völlig unnötige Niederlage. Gerade durch Standartsituationen, zuletzt die Auer Stärke schlechthin, gab man eine 2:1-Fürhung auf des Gegners Platz aus der Hand. Zu Thorsten Görke meinte Schädlich "so zu pennen ist unverzeilig".


Dortmund: Ratajczak - Knoche, Thorwart, Demel, Sasy - Achenbach, Pinske, Odonkor (84. Sirin), Bugri (90. Seggewiß) - Krontitis (79. Gambino), Deus Santos

Aue: Hahnel - Emmerich - Noveski, Jendrossek (74. Shubitidze) - Grund, Görke (63. Preuß), Heidrich, F.Berger - Jank, Broum, Tetzner

Schiedsrichter: Kai Voss (Großhansdorf)

Zuschauer: 767 (ca. 150 Auer)

Tore: 1:0 Krontiris (32.), 1:1 Jank (41.), 1:2 Broum (49.), 2:2 Pinkse (53.), 3:2 Demel (62.)


[ Rückspiel: Aue vs. Dortmund Am. 2:1 ]