Spielberichte
18. Spieltag, 23.11.2002

FC Erzgebirge Aue:1. FC Köln Am.
1 1


Erzgebirgsstadion Aue, Samstag 23.11.2002

(Kick off 14.00 Uhr)



(Kay) Rückrundenauftakt im Erzgebirge und noch immer kein Spiel auf Schnee, ja sogar die Sonne ließ sich blicken, was die mitgereisten Domstädter auf den Rängen (ca. 50 Leute) zu einer Oben-Ohne-Aktion - kurzzeitig sogar Noch-Weniger-Aktion - bewegte. Auf dem Spielfeld zeigten die Veilchen von Beginn an, wer Herr im Hause ist. Bereits in der dritten Spielminute kam Rosti Broum mit einem Fallrückzieher dem Gästetor gefährlich nahe. Es folgten Auer Großchancen nahezu im Zehnminutentakt. Zweimal traf Matthias Heidrich mit starken Schüssen nur das Lattenkreuz, zunächst aus ca. 15 Metern aus dem Spiel heraus (17.), später per Freistoß aus ca. 25 Metern (21.). Die Gäste aus dem Rheinland antworteten postwendend ebenfalls mit einem gefährlichen Freistoss aus etwa 20 Metern. Hierbei konnte sich FCE-Keeper Hahnel auszeichnen (26.). Die Auer drückten weiter auf das erste Tor. Mit einem sehenswerten Treffer fiel dies in der 33. Nach einer ganzen Kopfballstafette im Strafraum der Gäste nahm Rosti Broum das Leder per Brust aus der Luft, lupfte auf den erneut spielstarken Alexander Tetzner. "Tetze" konnte aus wenigen Metern den Kölner Schlussmann Slava Solokov mit einem Heber überwinden und das langersehnte 1:0 war amtlich. Noch nicht mal fünf Minuten später bedankte sich Tetzner bei Rostislav Broum für die Vorlage, als er den Ball über die rechte Spielseite nach vorn brachte und mustergültig auf Broum in die Mitte flankte. Rosti Broum hatte ebenfalls alles richtig gemacht, köpfte aus ca. 5 Metern jedoch direkt in die Arme von Solokov. Damit ging es in die Kabine.

Nach dem Wechsel war der FCE für kurze Zeit unkonzentriert und wurde dafür von den Geißböcken gnadenlos gestraft. Marcus Steegmann stibitzte sich im Mittelfeld denn Ball und konnte damit unbedrängt bis zum herauslaufenden Jörg Hahnel marschieren. Er schickte Hahnel ins Leere, kam dabei zu Fall, konnte jedoch aufstehen und ohne Mühe das Runde im Eckigen versenken (47.). Aue nun nicht mehr so überlegen wie noch in Hälfte eins, hatte dennoch hochkarätige Chancen erneut in Führung zu gehen. Zumeist war dies bei Standards der Fall. Aus dem Spiel heraus mussten die Kölner nur mit ernsthafter Gefahr rechnen, wenn sich FCE-Libero Jörg Emmerich in die Offensive einschaltete. In der 52. Spielminute trieb Emmerich den Ball nach vorn, band einige Kölner Spieler an sich und flankte im richtigen Moment auf Ronny Jank, der über die linke Seite gelaufen kam. Jank sah Alexander Tetzner im Kölner Strafraum und legte auf diesen ab. Leider blieb diesmal der Gästetorwart Sieger dieses Duells. In der 60. Minute versuchte Rosti Broum per Kopf noch einmal sein Glück, doch für ihn blieb das Tor wie vernagelt. Nur Sekunden später hätte der Auer Genickbruch folgen können. Nach Ecke für Aue, fingen die Gäste den Ball ab und starteten einen schnellen Konter. Letztlich rettete nur das Unvermögen der Kölner im Abschluss das 1:1 aus Auer Sicht. Glück gehabt! Kurz darauf reagierte Gerd Schädlich und brachte mit Shubitidze und Preuß für Frank Berger und Thorsten Görke neue Offensivspieler. Doch es half nichts, die Zeit verstrich und ein Tor wollte nicht fallen. In den Schlussminuten häuften sich wieder Auer Möglichkeiten, auf der Tribüne wurde nach einem Shubitidze-Freistoss in der 90. schon gejubelt, leider flog der Ball ins Außennetz. So blieb es beim Remis, wodurch der FCE mindestens zwei Tabellenplatze einbüßen musste (Osnabrück hat noch zwei Nachholspiele).


Aue: Hahnel - Emmerich - Noveski, Jendrossek - Görke (70 Shubitidze), Heidrich, F.Berger (70. Preuß), Grund - Tetzner (80. Kurth), Broum, Jank

Köln: Sokolov - Oudraogo, Ende, Kisane, D. Ndjeng (M. Ndjeng) - Schäfer, Niedrig, Lejan (82. Sedo), Chitsulo (86. Opitz) - Celikovic, Steegmann

Schiedsrichter: Holger Grabanowski (Hude)

Zuschauer: 2.950

Tore: 1:0 Tetzner (33.), 1:1 Steegmann (47.)


[ Hinspiel: 1. FC Köln Am. vs. Aue 2:3 ]