Spielberichte
34. Spieltag, 23.05.2004

FC Erzgebirge Aue:SpVgg Unterhaching
3 3


Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 23. Mai 2004

(Kick off 15.00 Uhr)



(Alex) Am 34. und somit letzten Spieltag der ersten Zweitligasaison des FC Erzgebirge Aue trafen die Veilchen auf die SpVgg Unterhaching. Die Gäste aus Oberbayern benötigten theoretisch noch einen Punkt, um auch nächstes Jahr weiterhin in der 2. Bundesliga zu spielen.

Vor dem Anpfiff bedankten sich die Spieler des FCE mit einem „Danke-Fans“ Spruchband bei ihrem treuen Anhängern. Auch diesmal war das Erzgebirgsstadion wieder ausverkauft, somit erreichte Aue einen beachtlichen Zuschauerschnitt von über 11000 Zuschauern pro Spiel.

Kaum hatte Partie begonnen lag der Gastgeber auch schon 1:0 im Rückstand. Sukalo fälschte einen Freistoß von Costa unhaltbar für Aues Torhüter Hahnel ab (2.). Es entwickelte sich fortan ein munteres Spiel. Wobei die Gäste aus Oberbayern zunächst die besseren Chancen besaßen. So musste Aues Abwehrspieler Krasselt auf der Linie einen Römer Schuss wegschlagen. Weitere gute Möglichkeiten vergab der überragende Gästekapitän Copado und Aygün, der an Keeper Hahnel scheiterte. Der erste gut vorgetragene Angriff der Erzgebirger brachte dann den Ausgleichstreffer. Einen verunglückten Befreiungsschlag der Hachinger jagte Aues Stürmer Juskowiak in die Maschen. Doch nur 2 Minuten später schlief die Auer Hintermannschaft zum wiederholten mal. Copado legte für Sukalo auf und der Slowene brachte die SpVgg mit seinem 2. Treffer mit 2:1 in Front (22.). Doch die Veilchen schlugen zurück, 5 Minuten nach der Gästeführung glich Kurth mit einem tollen 20-m-Hammer aus. Bis zur Pause vergaben beide Sturmreihen zunächst noch einige gute Chancen (Toppmöller, Copado). Ein Tor sollte den Gästen aber 5 Minuten vor dem Wechsel noch gelingen. Während sich die Auer Abwehr ihre nächste Schlafphase „gönnte“, schob Haching`s Abwehrmann Grassow frei zur 3:2 Pausenführung ein.

Aues Trainer Schädlich wechselte zur Pause den überforderten Krasselt aus. Für ihn und Heidrich wechselte er Rehm und F. Berger mit Beginn der 2. Hälfte ein.

Beide Spieler brachten nun Sicherheit ins Auer Spiel. Die Erzgebirger übernahmen mit dem Wiederanpfiff die Initiative und erspielten sich mehrere gute Möglichkeiten. Entscheidend durchsetzen konnte sich der Gastgeber aber nur einmal. Nachdem Rehm Juskowiak mustergültig bediente, köpfte der polnische Stürmer, mit seinem 8. Saisontreffer, zum 3:3 Ausgleich ein. Da sich die Gäste aus Unterhaching in der 2. Halbzeit keine Chance erspielen konnten, blieb es bis zum Schlusspfiff bei dem 3:3 Unentschieden, welches die Oberbayern nach dem Spiel mit ihren rund 300 mitgereisten Fans ausgiebig bejubelten.
Aber auch die Auer hatten Grund zu feiern, belegt man als bester Aufsteiger einen tollen 8. Platz im Endklassement.
Zu recht feiern ließ sich auch Aues scheidender Kapitän Grund, welcher unter großen Beifall die letzten 10 Minuten von Trainer Schädlich eingewechselt wurde. Eine ähnliche Geste des Dankes hatte der Aue-Coach auch für Torhüter Petkov vorgesehen, der bis zu seiner Verletzung die Nummer 1 im Auer Gehäuse war, doch die notwendigen Wechsel in der Auer Hintermannschaft verhinderten dies.

Nach dem Spiel bedankten sich Trainer Schädlich und Präsident Leonhardt bei den Fans für die tolle Unterstützung während der gesamten Saison. Der Präsident zeigte sich Stolz über das erreichte, Aue ist „nun die 26-beste Mannschaft im deutschen Fußball“ und werde auch nächstes Spieljahr „ hart und konsequent seinen Weg weitergehen.“ Um dies zu erreichen werde sich der FCE mit 7 „Gladiatoren“ verstärken, versprach der Präsident. Leider war am Rande zu erfahren das, durch den Aufstieg von Mainz, Aues Abwehrspieler Noveski die Veilchen in Richtung Rheinland-Pfalz verlassen wird. Bei Juskowiak zeigte sich Leonhardt optimistisch, der FCE will alle „Grenzen ausloten“ um den torgefährlichen Stürmer zu halten.

Am Abend feierten mehrere Tausend „Wismut“-Fans im Auer Stadtgarten sich und die Mannschaft noch bis spät in die Nacht. Vor allem die Lieder von Steffan Gerlach mit seiner „Wind, Sand und Sterne“-Band sorgten für ein riesige Stimmung unter den Veilchen Anhängern.



Aue: Hahnel - Krasselt (46. F. Berger), Emmerich, Noveski - Heidrich (46. Rehm), Toppmöller, Kurth, Trehkopf - Curri, Juskowiak, Jank (81. Grund)

Unterhaching: Heerwagen - Grassow, Loose, Seifert, Lust - Zimmermann (90. Omodiagbe), Aygün, Sukalo, da Costa (46. Akonnor) - Römer (61. Bucher), Copado

Schiedsrichter: Peter Gagelmann (Bremen)

Zuschauer: 16.500 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Sukalo (2.), 1:1 Juskowiak (19.), 1:2 Sukalo (20.), 2:2 Kurth (24.), 2:3 Grassow (38.), 3:3 Juskowiak (58.)

Karten: Trehkopf - da Costa, Römer