Spielberichte
16. Spieltag, 03.12.2004

1. FC Saarbrücken:FC Erzgebirge Aue
2 1


Ludwigspark, Freitag, 03. Dezember 2004

(Kick off 19:00 Uhr)



ENTTÄUSCHUNG IM SAARLAND - Bobel hält Niederlage in Grenzen

Der FC Erzgebirge Aue setzte seinen Negativtrend in fremden Gefilden fort und verlor verdient beim Aufsteiger 1.FC Saarbrücken mit 2-1. Konnte man gegen die anderen drei Aufsteiger mit überzeugenden Siegen am Ende jubeln, so waren die spielerisch starken Saarländer für die Gäste aus dem Erzgebirge fast eine Nummer zu groß.
Ein restlos enttäuschender Trainer Gerd Schädlich hatte die ganze Woche nach den überragenden 4-1 Derby-Sieg gegen Dynamo Dresden noch davor gewarnt. Doch genau dies trat wieder ein, weil seine Mannen vielleicht noch auf „Wolke Sieben“ schwebten: "Ich weiß auch nicht was los war. In der 1. Halbzeit waren wir gedanklich nicht auf den Platz. Vielleicht sind einigen Spielern die Feierlichkeiten nach dem Spiel gegen Dresden zu Kopf gestiegen. Jedenfalls haben wir uns heute Abend nicht 2.Liga tauglich präsentiert". Und fügte noch schonungslos hinzu: " Viele Spieler sind zu schnell nach solchen Spielen, wie gegen Dresden, zufrieden".
Das Spiel hatte noch gar nicht richtig begonnen, da musste Tomasz Bobel im Tor der Auer schon zwei brenzlige Situationen von Hagner (2.) und Bencik (3.) entschärfen. Bis zum überfälligen 1-0 für die Hausherren musste er dann nicht weniger als sieben brenzlige Situationen entschärfen, in denen das 1-0 in der Luft lag. Dies dauerte immerhin 34 Minuten, dann war auch er machtlos. Nach den Kopfballaufsetzer von Diane an den rechten Pfosten, hatte Bencik keine Mühe den Ball ins leere Tor einzuschieben. Nur eine Minute später lag die Kugel wieder im Netz von Bobel. Der Slowake Henrich Bencik wurde von Kos und Trehkopf nur flankiert anstatt ihn beim Torschuss, noch dazu mit schönen Hackentrick, zu behindern. Die Vorbereitung kam von Örtülü der von einen langen Ball aus der eigenden Hälfte in Szene gesetzt wurde. Diese beiden Toren waren nur eine logische Folge des Feuerwerks, was die Saarbrücker teilweise abbrannten. Gerade zu klassisch wie sie die Auer-Abwehr über die Ballsicheren und schnellen Außen Hagner und Örtülü immer wieder unter Druck setzten und von eine Verlegenheit in die andere stürzten. Doch auch die Gäste hatten ihrerseits ihre Chancen. Sebastian Helbig (21.), Ersin Demir (36.) und Matthias Heidrich (37.) fanden aber immer ihren Meister im 41 jährigen "Oldie" Peter Eich, im Kasten der Saarländer. Und hätte Demir (17.) mit dem Rücken zum Tor, den Ball gegen Caruso unter Kontrolle gebracht und auf Juskowiak abgelegt, so wäre auch in dieser Szene mehr drin gewesen.
Zu Beginn der 2. Halbzeit brachte Schädlich mit Tzvetomir Tchipev, für den auf der ganzen Linie enttäuschenden Dino Toppmöller, endlich ein wenig mehr Ordnung ins Auer Mittelfeld. Der Bulgare enttäuschte nicht und bot sich ausdrücklich für die Partie gegen seinen Ex-Verein RW Oberhausen am kommenden Sonntag an. Tchipev hatte in den ersten Fünf Minuten der zweiten Halbzeit mehr Ball Kontakte als Toppmöller zuvor in 45 Minuten! Seine beste Szene hatte er dann auch gleich in der 50. Minute, doch bei seinen feinen Pass kam Juskowiak einen Schritt zu spät. Der Pole monierte ebenfalls das schlampige Spiel im Mittelfeld und fügte hinzu: „Wir sollten von der 1. Minute an Druck nach vorn machen. Da brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn wir auswärts immer verlieren“. Das Spiel verflachte im zweiten Durchgang immer mehr. Aue strahlte kaum Torgefahr aus. Die Hausherren machten sich das Leben selber schwer, weil sie die Auer immer wieder durch leichtfertige Abspielfehler aufbauten. Trotzdem brauchte sich Bobel über fehlende Arbeit im Tor nicht zu beschweren. Saarbrücken hatte genügend Chancen durch Diane (49., 60., 65.) auf 3-0 zu erhöhen. Die wohl größte Chance in dieser Phase hatte Örtülü (66.), als er alleine von halblinks auf Bobel zu lief, aber das Leder am linken Pfosten vorbei schob. Damit es noch mal spannend wurde, war auch ein Verdienst von Interims-Libero Matthias Heidrich. Der nahm sich in der 70. Minute ein Herz und marschierte Richtung Tor von Peter Eich um ihn nach Doppelpass mit Juskowiak zu überwinden. Ein Tor wie aus heiteren Himmel.
Danach witterten die Gäste noch einmal ihre Chance. Aber entweder vergaben der eingewechselte Maik Kunze (75.) zu überhastet und übersah dabei noch in der Mitte Juskowiak. Oder Eich hielt wieder glänzend gegen den Schlenzer von Marco Kurth (85.), nach schöner Ablage vom eingewechselten Shubitidze. Der Ausgleich wäre aber am Ende nicht verdient gewesen. Trotzdem der Schiri 2:41 Minuten nachspielen ließ, kamen die Gäste nicht einmal gefährlich in die Nähe des Saarbrücker-Stafraumes. Kein Vergleich zu den irren Schlussminuten in Köln vor zwei Wochen. Wieder war der FCS dem 3-1 näher als Aue dem 2-2. Bobel hatte seinen einzigen Aussetzer in der 87.Minute, den er aber zum Glück noch korrigieren konnte. Nachdem er Diane den Ball in die Beine spielte, konnte er im zurücklaufen den Heber noch abfangen. In der Nachspielzeit (91.) kam dann noch mal Reuter frei zum Schuß, aber kein Problem für Bobel. Kurz vor Ende dann doch noch mal ein langer Ball per Freistoß von Tchipev in den Saarbrücker Strafraum, doch Heidrich rutschte aus.
Auch Ersatz-Libero Matthias Heidrich, der insgesamt seine Sache ganz ordentlich machte, schüttelte nach dieser noch schmeichelhaften Niederlage nur den Kopf: "Wieder muss sich jetzt jeder einzelne hinterfragen, ob dies reicht um auch mal auswärts wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Nach solchen Spielen ist es dann um so bitter die 7 Stunden im Bus zu rück zufahren". Stimmt, aber auch die treuen Fans mussten den 580 Km langen und bitteren Rückweg ohne Erfolgserlebnis zurücklegen. (burg)




Saarbrücken: Eich - Demai, Adiele, Nsaliwa - Hagner, Reuter (83. Nehrbauer), El Idrissi, Caruso - Örtülü (74. Laping), Bencik, Diane

Aue: Bobel - Heidrich, Kos, Trehkopf - Kurth, Rehm, Günther (83. Shubitidze), Toppmöller (46. Tchipev) - Helbig (68. Kunze), Juskowiak, Demir

Schiedsrichter: Marc Seemann

Zuschauer: 7.500 (davon 310 Aue-Supps/Quelle: Ticketservice 1.FC Saarbrücken)

Tore: 1:0 Bencik (34.), 2:0 Bencik (35.), 2:1 Heidrich (70.)

Karten: Caruso