Spielberichte
21. Spieltag, 01.03.2003

KFC Uerdingen:FC Erzgebirge Aue
2 0


Grotenburg Krefeld, Samstag 01. März 2003

(Kick off 14.00 Uhr)



(Burg) Einen klassischen Fehlstart legten die Auer Veilchen in ihrem 1. Spiel nach der langen 83 tägigen Winterpause hin. Nach den guten Vorsätzen und den Träumen von der 2. Liga, wurden sie auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Leider am Ende völlig zu Recht. Denn mit dieser Form und der gezeigten Leistung haben die Auer da oben nichts zu suchen. Über 250 mitgereiste konnten das Ende der langen Winterpause kaum erwarten, um so enttäuschter mussten sie wieder den langen Rückweg ins Erzgebirge antreten...

Gerd Schädlich konnte vor dem Spiel aus dem Vollen schöpfen, sieben Spieler auf der Auswechselbank gab es beim FCE schon lange nicht Mehr! Die erste Hälfte ließ noch Hoffnungen zumindest mit einen Teilerfolg, am Ende stand man zum dritten mal mit leeren Händen da, wieder reichte es nicht zu einem Tor und wieder waren sie dicht dran. Held das Tages hätte der lange verletzte Mirko Ullman werden können, doch drei gute Chancen konnte er nicht verwerten. Jedes mal nach guter Vorarbeit. Erst ging sein Kopfball knapp daneben (6. ), dann schoss er nach einem Drehschuss freistehend Keeper Martin den Ball in die Arme (8. ) und bei der vielleicht besten Gelegenheit nahm er eine Jank-Verlängerung direkt - aber auch vorbei (29.)! Das war es auch schon für die recht passabel spielenden Auer, denn die abstiegsgefährdeten Uerdinger wirkten in der Anfangsphase recht nervös. Ihre torgefährlichen Aktionen beschränkten sich fast nur auf Standardsituationen. Maaß schoss einen Freistoß knapp neben das Tor (9.) und einen indirekten Freistoß am Fünfmeter-Raum von Nouri konnte der gute Russi Petkov im Auer-Tor abwehren (26.). Nach den Wechsel waren die Uerdinger deutlich öfter in Ballbesitz, doch noch sprang nicht viel dabei raus. Die erste richtig verheißungsvolle Torsituation hatten die Gäste. Shubitidze, zum ersten Mal wieder über volle 90 Minuten, nahm einen abgewehrten Görke-Schuß volley aus 16 Metern aber der Ball ging knapp vorbei (62. ). Das wer es aber schon aus Auer Sicht. Entscheidend für die nun immer stärker werdenden Krefelder war der 28-Jährige Markus Feldhoff (ehem. Beyer Uerdingen, Leverkusen und Cottbus), der nun Akzente setzte und in jeder Hinsicht ein Gewinn für den KFC ist. So konnte Petkovseinen Schuss aus 14 Metern grade noch so um den Pfosten lenken (70.). Der folgende Eckball wurde abgewehrt und der nächste von Nouri, flach in den Strafraum gebracht. Durch eine Gasse an sieben Auer Spielern vorbei, gelangte das Leder an den Holländer Koenen, der nur noch seinen Fuß hinhielt und damit das 1:0 schoss (71.). Danach Uerdingen wie befreit. Wieder was es Feldhoff, der das 2:0 einleitete, als er mit einem feinen Pass Özkaya freispielte, dessen platzierter Schuss konnte Petkov zwar abwehren aber nicht festhalten, der Abpraller landete vor den Füßen des eingewechselten Cebe und schon war der Endstand hergestellt (76.). Aue bäumte sich zwar noch einmal auf aber mehr als pure Verzweiflung war es nicht. Es sprang kaum zwingendes heraus. Matthias Heidrich konnte den Uerdinger Schlussmann noch mal zu einer Parade zwingen (82.) aber das war es auch schon. Trainer Schädlich resümierte nach dem Spiel: "Wir haben am Ende verdient verloren, weil wir uns vor den beiden Gegentoren zu dumm angestellt haben. In der Phase als Uerdingen nervös war, hätten wir in Führung gehen müssen, insgesamt war dies für einen Aufstiegskanditaten einfach zu wenig".

Im ersten Heimspiel 2003 gegen den SC Paderborn ist nun Wiedergutmachung angesagt, vielleicht sollte man in Aue von Spiel zu Spiel denken.


Uerdingen: Martin - Blates (83. Eraslan), Koenen, Scherbe - Evers, Özkaya (89. Trohm), Ze Luis, Maaß, Nouri - Feldhoff, Wersching (60. Cebe)

Aue: Petkov - Emmerich - Jasarevic, Jendrossek - Grund (80 F.Berger), Görke (80. G.Berger), Heidrich, Kurth - Jank, Shubitidze, Ullmann (63. Tetzner)

Schiedsrichter:

Zuschauer: 2178

Tore: 1:0 Koenen (71.), 2:0 Cebe (76.)


[ Hinspiel: Aue vs. Uerdingen 2:0 ]