Spielberichte
1. Spieltag, 08.08.2005

FC Erzgebirge Aue:TSV Alemannia Aachen
2 1


Erzgebirgsstadion Aue, Montag 08. August 2005

(Kick off 20.15 Uhr)



(Alex) Der FC Erzgebirge Aue beginnt die neue Saison in heimischen Gefilden genauso wie er die Alte beendet hat, mit einem Heimsieg. Im Montagspiel setzten sich die „Veilchen“ gegen den selbsternannten Aufstiegsanwärter Alemannia Aachen verdient mit 2:1 durch.

Da die Gäste aus Aachen auf mehrere letztjährige Stammspieler verletzungsbedingt verzichten mussten, bot der Alemannen-Coach Hecking vier Neuzugänge von Beginn an auf, darunter auch der Ex-Auer Heidrich. Aues Trainer Schädlich vertraute, mit Abwehrmann Loose und Mittelfeldspieler Dostalek, zunächst nur auf 2 neuverpflichtete Spieler.

Die Partie begann sehr zerfahren, beiden Mannschaften merkte man die Nervosität des 1. Saisonspieles deutlich an. Das Spiel war von vielen Fehlern im Spielaufbau geprägt. Da in den ersten 20 Minuten die meisten Angriffe spätestens in der Abwehrreihe des Gegners endeten, konnte sich keiner der beiden Kontrahenten Chancen erspielen. Nach der durchwachsenen Anfangsphase nahmen die aggressiveren Hausherren langsam das Heft in die Hand und setzten die ersten nennenswerten Akzente (Günther, 26.). Richtig gefährlich wurde es aber erst nach rund einer halben Stunde, allerdings vor dem Auer-Gehäuse. Aachens Plaßhenrich passte auf die rechte Seite direkt in den Lauf von Rauw. Dieser flankte flach in den Strafraum der Erzgebirger, doch im letzten Moment konnte Aues Loose klären. Wobei er dabei fast das eigene Tor getroffen hätte. Im Gegenzug bekamen die Gastgeber einen zweifelhaften Freistoß zugesprochen. Aues Spezialist für solche Fälle, Trehkopf, zog auf dem glitschigen Rasen aus rund 25 Meter ab und der Ball zappelte, unhaltbar, im rechten unteren Eck des Gästetores. Mit der 1:0 Führung im Rücken agierten die Erzgebirger endlich selbstbewusster. Die Auer erspielten sich aufgrund der couragierteren Spielweise nun auch einige z.T. sehr gute Chancen, doch sowohl Liebers als auch Curri und Dostalek scheiterten an der Hintermannschaft der Aachener. Somit ging es mit dem 1:0 in die Pause.

Da vor allem Alemannen-Coach Hecking mit der Leistung seines Teams in Hälfte eins nicht zufrieden sein konnte, wechselte er zu Beginn der 2. Halbzeit mit Rößler einen Stürmer ein, um das Offensivspiel anzukurbeln. Aue musste den verletzten Juskowiak durch Demir ersetzen. Die aktivere Spielweise der Gäste zahlte sich aus. Die Mannschaft aus Aachen bestimmte die Anfangsphase der 2. Hälfte. In der 60 Minute konnten die Alemannen ihre Überlegenheit dann auch zum 1:1 Ausgleich ummünzen. Einem weiten Einwurf von Heidrich verlängerte Ebbers per Kopf auf Rößler, dieser drehte sich um Aues Abwehrspieler Trehkopf und beförderte den Ball erfolgreich in den Auer-Kasten. Der Jubel der Gäste war noch im Gange, als Dostalek, nach feinem Doppelpass mit dem eingewechselten Neuzugang Klinka, den Ball ohne große Mühe zur erneuten Führung der Veilchen im gegnerischen Tor unterbrachte. Die Möglichkeit die Partie vorzeitig zu entscheiden vergaben kurz später Liebers und Kurth. Beide fanden in Gäste-Torwart Nicht ihren Meister. In der Schlussphase versuchten die Alemannen zwar noch einmal den nahenden Fehlstart zu vermeiden, doch die Bemühungen der Aachener waren nicht zwingend genug, um den verdienten Heimsieg der Auer noch abzuwenden.

Die Erzgebirger gewannen, auf Grund des aggressiveren und engagierteren Auftretens, ihr erstes Saisonspiel verdient mit 2:1 und können nach diesem wichtigen Sieg, gegen einen der Aufstiegsfavoriten, mit breiter Brust die nächsten beiden schweren Auswärtsspiele in der Liga angehen. Bei den Veilchen gefiel vor allem Neuzugang Dostalek und der agile Liebers.


Aue: Bobel - Günther, Emmerich, Loose, Trehkopf - Dostalek, Kurth, Liebers (75. Ehlers) - Curri (59. Klinka), Juskowiak (46. Demir), Helbig

Aachen: Nicht - Rauw (46. Rösler), Stehle, Sichone (46. Caspar), Noll (73. Sukalo) - Heidrich, Fiel, Plaßhenrich - Reghecampf, Ebbers, Koen

Schiedsrichter: Lutz Wagner (Hofheim)

Zuschauer: 13.250

Tore: 1:0 Trehkopf (34.), 1:1 Rösler (60.), 2:1 Dostalek (62.)

Karten: Helbig - Rauw, Heidrich, Koen, Casper