Spielberichte
8. Spieltag, 30.09.2005

FC Erzgebirge Aue:LR Ahlen
0 0


Erzgebirgsstadion Aue, Freitag 30. September 2005

(Kick off 19.00 Uhr)



(Kay) Vor einer fast mageren Kulisse von 10.200 Zuschauern (darunter eine Hand voll mitgereister Westfahlener) enttäuschten die Veilchen mit einem glanzlosen 0:0 gegen den Tabellenvorletzten. Auch wenn FCE-Choach Schädlich zu Recht auf die offensiv sehr stark besetzten Ahlener verwies (Ketelaer, Thioune, Patschinski), musste er doch auch einräumen, dass Hälfte eins die wohl schlechteste Saisonleistung der eigenen Elf darstellte und so manch einem seiner Spieler „ein paar Prozente fehlten“. Die besagte erste Halbzeit begannen die Auer noch recht schwungvoll, nach zehn Minute verflachte die Partie jedoch und die defensiv eingestellten Gäste ließen kaum Möglichkeiten zu. Erschwerend kamen Schwächen im Auer Mittelfeld hinzu, die keinen richtigen Spielfluss aufkommen ließen. Folgerichtig wechselte Schädlich bereits zur Pause den enttäuschend agierenden Mikolajczak, später auch Günther und Klinka aus (für Mikolajczak kam Loose; in der 69. kamen Demir und Jungwirth).
Bereits auf dem Weg zum Pausentee verfolgten die Spieler erste Pfiffe von den Rängen.

Nach Wiederanspiel begannen die Erzgebirger etwas druckvoller, wenngleich sich die wenigen Torchancen nach Einzelaktionen ergaben und zumeist kläglich vergeben wurden. Oft überkam dem Zuschauer der Eindruck, dass ein paar Spieler vorher noch nie mit Ihren Mannschaftskameraden zusammen gespielt hatten. Oft fehlten Anspielstationen oder es wurden sehr riskante Pässe gespielt bzw. das Glück „hintenherum“ gesucht. Letzteres ist natürlich nicht das, was Fans in Heimspielen ihres Teams sehen wollen. So waren es sicher weniger die ungenutzten Torchancen beispielsweise von Helbig (55.), Juskowiak (65.) oder Heller (75.), sondern vielmehr diese Vielzahl von Unstimmigkeiten und Fehlabspielen, die den Fans den Blick in die Zukunft trüben. Schaut man die nächsten Gegner an (Rostock auswärts - die gerade Ihr Formtief überwunden zu haben scheinen, Offenbach in Aue und dann die Heimstarken Dynamos in Dresden), so kann man sicher sein, dass es dann auch nicht leichter wird als gegen Ahlen. Zu hoffen bleibt nur, dass der Zuspruch der Fans trotz schlechtem Spiel nicht abreist und auch die Vereinsführung einen kühlen Kopf vor überzogenen Ansprüchen behält. Letztere Griff Trainer Gerd Schädlich nach dem Spiel auf, als er sich Fragen nach der Qualität der Neuzugänge und dem Potential einzelner Spieler stellen musste. Dabei vermutete Schädlich nicht nur im Umfeld, sondern auch in den Köpfen eben dieser Spieler Traumwelten und berichtete zudem dass der FCE vor Saisonbeginn noch nicht einmal einen Termin bei Nico Patschinski erhielt, dieser aber dann bei Ahlen unter Vertrag kam.



Aue: Bobel - Kos, Emmerich, Liebers - Heller, Dostalek, Günther (69. Jungwirth), Mikolajczak (46. Loose) - Klinka (69. Demir), Juskowiak, Helbig

Ahlen: Borel - Tredup, Langeneke, Velkoborsky, Ndjeng - Bamba, Machado (58. Racanel), Keidel, Ketelaer - Patschinski (86. Svitlica), Thioune

Schiedsrichter: Ralf Brombacher (Kandern)

Zuschauer: 10.200

Tore: Fehlanzeige

Karten: Machado, Racanel