Spielberichte
11. Spieltag, 01.11.2005

1. FC Dynamo Dresden:FC Erzgebirge Aue
1 4


Rudolf-Harbig-Stadion, Dienstag, 01. November 2005

(Kick off 18:15 Uhr)




AUE GELINGT BEFREIUNGSSCHLAG IM DERBY

Der lang ersehnte Befreiungsschlag ist dem FC Erzgebirge Aue am Dienstag-Abend unter Flutlicht im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion eindrucksvoll gelungen. Vom Anstoß weg, den hatte Dynamo!, wurden die Hausherren völlig überrascht vom Auer Anfangsdruck. Schon nach knapp 30 Sekunden prüfte Juskowiak mit einem Knaller Kresic im Tor der Dresdner. Die Veilchen knüpften nahtlos an die gute Vorstellung im Pokal-Spiel gegen die Bayern an. Nach 6 Minuten konnten die ca. 1300 mitgereisten Auer Schlachtenbummler zum ersten mal jubeln. Kurze und schnell ausgeführte Ecke von Kurth auf Mikolajczak und dessen präzise Flanke köpfte Juskowiak kraftvoll unter die Latte. Dieses Tor wirkte wie eine Befreiung auf die ganz in weiß spielenden Gäste und stürzte die schwarz-gelben von einer Verlegenheit in die andere. Die erste folgte in der 10. Minute, als Abwehrchef Oppitz ohne gegnerische Einwirkung verletzt den Rasen verlassen musste. Die Ordnung, sofern es überhaupt eine gab in der Dynamo-Abwehr, war dahin. Bestes Beispiel in der 16. Minute: Wawrzyczek leitete mit einen Paß zu Emmerich das vorentscheidene 0-2 ein. Emmerichs Langer Ball kann der Pole auch wieder nur zum Gegner köpfen. Juskowiak und Klinka bringen ihren Sturmkollegen Ersin Demir in eine exelente Schussposition. Sein Knaller unter die Latte bringt die Auer-Schlachtembummler völlig zum ausrasten. 2-0 bei Dynamo! Viele guckten ungläubig zur Anzeigetafel und dachten sie träumen. Erst jetzt versuchte Dynamo das Tor von Bobel zu belagern. Aber vieles blieb Stückwerk und war zu harmlos. Vorbeck mit einem Drehschuß – vorbei. Einzig Cagara prüfte Bobel (26.) mit einem Schrägschuß, dies sollte die einzige Prüfung des Auer Torwarts an diesen Abend bleiben. Dresden wirkte zerfahren und ohne Struktur im Spielaufbau. Aue hatte viel Platz zum Kontern. Auffällig wie Juskowiak immer wieder wirkungsvoll die Bälle forderte und auch effektiv verteilte. So auch in der 29. Minute als er wunderschön Demir schickte, dieser Csik austanzte und den Ball an Kresic vorbei an den rechten Pfosten schoss. Von da rollte er entlang der Torlinie ins Aus. Auch Klinka (33.) bekam traditionell seine Schusschance, aber drüber.

Die zweite Hälfte begann mit optischen Übergewicht von Dynamo. Aue zog sich zurück und wartete ab was die Hausherren so taten. Doch mehr als ein schwacher Kopfball von Kennedy (46.) und ein Schuß von Cagara (50.) sprang nicht heraus. Kurth leitete mit einem Hinterhaltsschuss nach einer guten Stunde die Schlussoffensive der Gäste ein. Das 3-0 aus Auer Sicht war wieder eine Gemeinschaftsaktion des zuletzt viel gescholtenen Veilchen-Sturmes. Demir auf Klinka und der Tscheche legt klug zurück an die Strafraumgrenze. Juskowiak´s (74.) Schuss ins rechte Dreiangel war eine Demonstration seiner Schusstechnik und sehr guten Leistung an diesen Abend. Fünf Minuten später packt der Unglücksrabe der letzten Wochen, Klinka, sogar noch einen drauf. Bis zum 11. Spieltag musste er warten um den Jubel seines 1. Saisontores und die anschließenden Glückwünsche seiner Mannschaftskollegen zu genießen. Wie schon beim 2. und 3. Gegentor hing wieder der völlig überforderte Wawrzyczek mit drin, der Emmerich den Ball in die Füße spielte. Der Auer Kapitän macht das einfachste auf der Welt und schickt Klinka alleine auf die Reise Richtung Kresic-Tor. Der Rest ist Formsache, als hätte er schon dutzende Male so vollendet.

Das Kennedy kurz vor Schluss noch das Ehrentor für Dynamo gelingt, ist am Ende nur noch was für Statistiker und schmälerte die Leistung der Auer in keinster Weise. (Burg)


Dresden: Kresic - Langen (54. Lerchl), Oppitz (10. Csik), Wawrzyczek, Cagara - Brinkmann, Beuchel, Fröhlich, Ludwig (73. Hensel) - Kennedy, Vorbeck

Aue: Bobel - Loose, Kos, Emmerich, Trehkopf - Kurth (84. Tchipev), Dostalek, Mikolajczak - Klinka (86. Curri), Juskowiak, Demir (78. Helbig)

Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Herne)

Zuschauer: 19.396 (davon ca. 1.300 Aue Supps/Quelle: Dynamo Ticketservice!)

Tore: 0:1 Juskowiak (6.), 0:2 Demir (16.), 0:3 Juskowiak (74.), 0:4 Klinka (79.), 1:4 Kennedy (89.)

Karten: Langen, Lerchl - Kos, Demir, Mikolajczak