Spielberichte
31. Spieltag, 23.04.2006

Eintracht Braunschweig:FC Erzgebirge Aue
0 1


Städtisches Stadion an der Hamburger Str., Sonntag, 23. April 2006

(Kick off 15:00 Uhr)





1-0 SIEG IN DER LÖWENSTADT

Mit einem am Ende verdienten 1-0 Sieg bei der Eintracht in Braunschweig, beendeten die Auer Veilchen alle jegliche Rechnerei um den Klassenerhalt. Der 5. Sieg!, Im sechsten Spiel, das musste auch einmal Trainer Gerd Schädlich verdauen: „Jetzt wird man im Erzgebirge wieder schnell euphorisch werden. Ich denke aber, dass uns am Ende ein einstelliger Tabellenplatz gut zu Gesicht stehen würde“ und stapelte in der Pressekonferenz in gewohnter Manier wieder tief: “Mit der 1. Halbzeit war ich überhaupt nicht zufrieden, denn die Partie war zerfahren auf beiden Seiten. Am Ende gewannen wir glücklich. Normalerweise hätte das Spiel keinen Sieger verdient gehabt“. Ganz so schlecht sahen dies die wieder über 750 mitgereisten Auer Schlachtenbummler aber nicht. Nach Steigerung in der 2. Halbzeit mit Chancenübergewicht war der Sieg am Ende verdient auch weil die Eintracht das 0-0 nur über die Zeit schaukeln wollte.
Das Spiel begann relativ ruhig von beiden Seiten. Bei einsetzenden Nieselregen wurden die Gäste nach einer Viertelstunde immer selbstbewusster. Kurth (10. ) und Günther (22.) prüften Stuckmann im Braunschweiger Tor. Insgesamt war der erste Durchgang aber eher 2. Liga Durschnittsware. Aue mit mehr Spielanteilen, aber ohne ernste Torgefahr und Braunschweig konnte oder wollte nicht so richtig. Sicherheitsfußball von beiden. In der 32. Minute fast der große Knall. Eine weite Freistoßflanke von Fuchs fiel dem Eintracht-Kapitän Graf völlig freistehend vor Bobel vor die Füße. Doch total überrascht davon, schob er den Auer Keeper den Ball in die Arme. Eine Minute später versuchte es wieder Graf mit einem Hinterhaltsschuss, doch Bobel hielt sicher. Diese beiden Chancen des Hausherren war aber nur ein kurz aufflackerndes Strohfeuer. Das beste am Spiel war noch die grandiose Stimmung im Eintracht-Stadion. So macht 2. Bundesliga Spaß.
Im zweiten Durchgang spielte fast nur noch der Gast aus dem Erzgebirge. Die Eintracht fand da nicht mehr statt, wie es Braunschweig-Trainer Michael Krüger treffend formulierte. Dostalek (52.) mit schöner Volleyabnahme nach Klinka Flanke und Klinka selber (53.) hatten schon da den Führungstreffer auf den Fuß. Auch Curri (61.) handelte zu unüberlegt. Der kleine Albaner kam für Juskowiak in die Partie, der zur Halbzeit mit Muskelverhärtung in der Wade in der Kabine bleiben musste. Kevin Hampf (65.) hatte ebenfalls die Führung auf den Fuß, doch sein phantastisch geschossener Freistoß hielt Stuckmann in großer Manier. Der Youngster im Auer Team steigerte sich immer mehr und kann durchaus in der 2. Liga bestehen. Dostalek (70.) mit einem Kopfball Aufsetzer nach Curri Flanke ließ die Auer Fans schon fast verzweifeln. Und als bei einem der wenigen und seltenen Braunschweiger Vorstöße Heller ausrutschte und so Graf (76.) zu freier Bahn verhalf, bügelte Bobel diese einzige Chance der Hausherren in Halbzeit Zwei wieder aus.
Am Tor des Tages war der gesamte Auer Sturm beteiligt. Hampf schickt den eingewechselten Demir mit einen schönen Paß auf die Reise. Zwar scheitert der Deutsch-Türke am wieder glänzend haltenden Stuckmann, doch gegen den Nachschuss von Curri war auch er machtlos. Die Eintracht warf nun alles nach vorne aber viel zu kopf- und einfallslos. Emmerich (90.) hatte nach einen Konter über Demir und Heller sogar noch das 0-2 auf dem Fuß, doch Stuckmann roch den Braten. Emma wollte ihn elegant überlupfen, was aber misslang. Am Ende verabschiedeten die Braunschweiger Fans ihr eigene Mannschaft mit Pfiffen. Die Gäste feierten ausgelassen den ersten Sieg in Braunschweig im 4. Anlauf. (burg)



Braunschweig: Stuckmann - Amedick, Holsing (86. Heun), Grimm, Tauer - Siegert, Fuchs (66. Kuru), Lieberknecht (81. Hauswald), Bick - Graf, Rische

Aue: Bobel - Emmerich, Kos, Liebers - Kurth, Heller, Dostalek, Günther - Klinka (69. Demir), Juskowiak (46. Curri/ 88. Lenze), Hampf

Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)

Zuschauer: 18.700 (davon 760 Aue-Supps. Quelle: Ticketservice BTSV)

Tore: 0:1 Curri (85.)

Karten: Fuchs - Kurth