Spielberichte
27. Spieltag, 19.04.2003

SC Preußen Münster:FC Erzgebirge Aue
0 2


Preußenstadion Münster, Samstag 19. April 2003

(Kick off 14.00 Uhr)



(Bing) Der FC Erzgebirge Aue befindet sich weiter auf Erfolgskurs. Mit einer konzentrierten Leistung konnten die Veilchen in Münster einen 2:0 Auswärtssieg einfahren. Nach dem fünften Punktedreier in Folge befinden sich die Erzgebirger wieder im Aufstiegsrennen. FCE-Trainer Gerd Schädlich äußerte nach der Partie in Münster: „Wir haben nach einer guten ersten Hälfte verdient geführt. Nach dem Wechsel konnten wir uns bei unserem Torwart bedanken, der uns den Sieg sicherte.“ Russi Petkov, der sich zur Zeit in bestechender Form befindet, war im zweiten Durchgang der Matchwinner der Veilchen, ließ sich den Erfolg jedoch nicht auf seine Fahnen schreiben: „Natürlich bin ich sehr froh, zum vierten mal in Folge kein Gegentor kassiert zu haben. Doch letztendlich ist dies immer ein Erfolg der gesamten Mannschaft.“ Und diese Mannschaft schwimmt derzeit auf einer Erfolgswelle, welche sie geradewegs zu einem heißen Aufstiegsanwäter beförderte.

Preußen Münster unternahm in der ersten Halbzeit keinen Versuch in die Spielhälfte des FC Erzgebirge einzudringen und formierte ein Abwehrbollwerk. Die Erzgebirger waren überlegen, konnten sich jedoch aus dem Spiel heraus keine hochkarätigen Chancen erspielen. So war es einmal mehr eine Standartsituation, welche zur verdienten Veilchen-Führung führte. Ecke Grund, Kopfball Noveski hießen die Stationen bei der Gästeführung im Preußen-Stadion.

In Durchgang Zwei agierten die Gastgeber offensiver und „spielten wie eine Heimmannschaft“, wie Schädlich auf der Pressekonferenz äußerte. Der FC Erzgebirge musste nun, im Gegensatz zur ersten Hälfte, Abwehrarbeit zu verrichten. Hatte man bei einem Lattenkopfball von Antwerpen noch Glück, konnte in der Folgezeit FCE-Keeper Petkov sein Können unter Beweis stellen. Der Bulgare reagierte bei Großchancen von Przondziono und Antwerpen erstklassig und bewahrte die Veilchen vor dem Ausgleichstreffer. Mit einem schulmäßigen Konter brachten die Erzgebirger in der Schlussminute den Sieg unter Dach und Fach. Gregor Berger bediente Matthias Heidrich, der unter dem frenetischen Jubel der 150 mitgereisten Veilchen-Anhänger für den 2:0 Endstand sorgte.

Obwohl nach dem Spielende der Jubel auch bei den FCE-Akteuren keine Grenzen kannte, blickte ein konzentrierter Petkov bereits voraus. Der sympatische Bulgare äußerte im Hinblick auf den Knaller gegen Wattenscheid: „Wir müssen auf dem Boden bleiben und weiter Tag für Tag hart arbeiten. Nur das zählt!“


Münster: Stuckmann - Metzelder, Harf (50. Castilla), Kuhn, Nischkowsky (79. Bienemann) - Winter, Piorunek, Przondziono, Schyrba, Küsters - Antwerpen

Aue: Petkov - Emmerich, Noveski, Jesarevic - Grund (83. Jendrossek), G. Berger, Heidrich, Kurth - Shubitidze (71. F. Berger), Broum, Jank

Schiedsrichter: Winkmann

Zuschauer: 2800

Tore: 0:1 Noveski (36.), 0:2 Heidrich (89.)


[ Hinspiel: Aue vs. Münster 2:0 ]