Spielberichte
13. Spieltag, 19.11.2006

Rot-Weiss Essen:FC Erzgebirge Aue
0 1


Georg-Melches-Stadion, Sonntag, 19. November 2006

(Kick off 14:00 Uhr)



Verdienter Sieg gegen den Tabellenvorletzten Essen

Mit einem 1:0-Erfolg bei Rot-Weiß Essen hat sich der FC Erzgebirge Aue auf den sechsten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga verbessert. Aue macht einfach z. Zeit die Big Points für vielleicht auch wieder schlechtere Zeiten. Auch wenn man fast fahrlässig versäumte in der 2. Halbzeit das Torverhältnis zu verbessern, am Ende zählen die Drei Punkte. Der Erzgebirgler ist ja von haus aus bescheiden. Die Gastgeber spielten ab Minute 23 mit einem Mann weniger, die letzten 11 Minuten gar nur mit neun Mann.

Die Gäste ganz in Lila hatten Anstoß. Bei nasskalter Witterung versuchten die Hausherren Druck zu machen, meist über die Flügel. Nach zwei Aufreger ebbte der Essener Schwung so nach einer Viertelstunde wieder ab. Aufreger Nr. 1 war das Foul von Adamski gegen Wehlage im Auer Strafraum (5.), was Schiri Michael Sahler aus Mutterstadt nicht ahndete. Die zweite Szene war der Drehschuss vom Essener Kapitän Löbe (9.) den Keller aber sicher hielt. Um es vorweg zu nehmen, es war die einzigste Szene indem Axel Keller einen ernsthaften Ball von Essen festhalten musste. Erstes Zeichen der Gäste war ein Konter (10.) als Juskowiak den schnellen Klinka auf rechts schickte aber Zaza im Tor bekam den Ball im Nachfassen unter Kontrolle.

In Minute 23 kochten die Emotionen hoch. Vor einem Eckball der Essener stellte Schiedsrichter Sahler nach Absprache mit seinem Assistenten an der Linie, den Essener Younga - Mouhani vom Platz, der Liebers mit dem Ellbogen getroffen haben soll. Die Stimmung im Stadion war nun aufgeheizt und giftig. Bierbecher flogen von der Nordtribüne auf dem Platz. Die Gäste aus dem Osten waren natürlich bei den Essener Publikum der Buhmann. Bekannte Schmährufe hallten durch das Stadion an der Hafenstrasse. Schiri Sahler veranlasste eine Durchsage vom Stadionsprecher. Erst nach etwa zehn Minuten kehrte wieder Ruhe ein. Das Spiel pegelte sich jetzt auf 2. Liga – Durchschnitt ein.
Zehn Minuten vor der Pause wurden die Gäste stärker, aber es fehlte ihnen an Durchschlagskraft. Sie konnten noch kein kapital aus der nummerischen Überlegenheit schlagen. Die Gastgeber blieben zwar leicht optisch überlegen, aber keine Gefahr für Keller im Tor.
Auf der Gegenseite prüfte Hysky (35.) seinen eigenen Torhüter Zaza. Adamski hatte von links geflankt, Kurth Abnahme und Hysky fabrizierte fast ein Eigentor.

Nach dem Wechsel versuchten die Essener, die Auer zu beschäftigen. Allerdings waren die Mittel des dezimierten Gastgebers begrenzt. Als Rot-Weiss-Torwart Zaza bei einer Ecke von Kurth den Ball dirket vor die Füße von Hendrik Liebers (56.) boxte war es passiert. Henne nahm den Ball direkt und schmetterte ihn aus 15 Metern ins Tor. Endlich die Führung. Essen nun fast völlig konzeptionslos. Ein Aufbäumen war nicht erkennbar. In der Folge ließen die Auer zahlreiche Großchancen ungenutzt. Klinka (64.) alleine vor Zaza, aber zu lässig und überhastet abgeschlossen. Brecko´s Weitschuss (66.) ließ Zaza prallen, Klinka wäre fast noch dran gewesen. Siradze schön auf Klinka (67.), aber der Tscheche bleibt hängen. Lorenz-Günther Köstner wechselt seinen noch verbliebenen Sturm aus und bringt van Lent und Calik (66.). Trotzdem passierte aus Essener Sicht so gut wie nichts. Keller arbeitslos. Als Grammozis den zur Pause eingewechselten Miso Brecko brutal von den Beinen holt (72.), wurde die Situation der Essener noch mal schlechter. Ein Foul hart an der Rot-Grenze (O-Ton Köstner) und unmittelbar vor den beiden Trainerbänken. Schiri Sahler zeigte Grammozis fast unbemerkt nur die Gelbe Karte und der schleppte sich, weil selber schwer verletzt noch ca. 5 Minuten über den Platz. Er stand mehr als er lief. Ein Trauerspiel für die Essener, denn sie hatten ja schon drei Mal gewechselt. So um die 79. Minute herum, verließ er dann endgültig den Platz und die Hatz auf das Tor des Marrokaners Karim Zaza konnte beginnen. Vier zum Teil Hundertprozentige Chancen ließen die Veilchen ungenutzt. 79. Minute: Liebers, Juskowiak und Curri liefen gegen zwei Essener Abwehrspieler aufs Tor – schlecht abgeschlossen. 81. Minute. Brecko narrt gleich drei Essener mit einen simplen Kopfball, aber nur ein ein Roller gegen Zaza am Ende. 85. Minute: Juskowiak völlig alleine vor Zaza, nach feinen Steilpass von Emmerich. Wie in Köln versuchte Jusko wieder einen Beinschuss aber Zaza parriert Klasse. 89. Minute: Siradze spielt Curri mustergültig frei, doch der Albaner bekommt auch nicht den Ball an Zaza vorbei.

Trainerstimmen:
Lorenz-Günther Köstner (RW Essen): „Es wäre ein Frevel gewesen, wenn wir noch den Ausgleichstreffer in den letzten Elf Minuten erzielt hätten, als wir nur noch zu neunt waren. Loben muss ich meinen Torhüter Zaza, der bei den Eins-zu-eins-Situationen lange stehen geblieben ist und uns so vor einer noch höheren Niederlage bewahrt hat. Das Foul von Grammozis war brutal und hätte mit Rot bestraft werden müssen.“

Gerd Schädlich (FC Erzgebirge Aue): „Kritikwürdig ist, wie wir uns in der zweiten Halbzeit angestellt haben. Ich freue mich über den Sieg, aber wir hätten einige der vielen Großchancen nutzen müssen. Zu der Tätlichkeit von Mouhani kann ich nichts sagen, denn ich habe die Szene nicht gesehen. Jetzt gilt es in der Woche bis zum nächsten Heimspiel, den Ball flach zu halten“. (burg)


Essen: Zaza – Kläsener, Hysky, S.Lorenz (50. M.Lorenz), Bieler – Lorenzon, Wehlage, Grammozis – Mouhani, Löbe (66. van Lent), Sergio (66. Calik)

Aue: Keller – Kos, Adamski, Emmerich, Loose –Kurth, Heller (46. Brecko), Liebers – Klinka (75. Curri), Siradze (90. Hampf), Juskowiak

Schiedsrichter: Michael Sahler (Mutterstadt)

Zuschauer: 9180 (davon 350 Auer/Quelle: Ticketservice Rot-Weiss-Essen)

Tore: 0:1 Liebers (56.)

Karten: Bieler (17.), Sergio (27.), Grammozis (74.) - Adamski (28.), Siradze (62.), Liebers (71.)
Mouhani (23./Tätlichkeit)