Spielberichte
18. Spieltag, 19.01.2007

SpVgg Unterhaching:FC Erzgebirge Aue
1 1


Generali Sportpark, Freitag, 19. Januar 2007

(Kick off 18:00 Uhr)




Glücklicher Punktgewinn zum Auftakt der Rückrunde

Nach 31 Tagen Winterpause rollte für den FC Erzgebirge Aue wieder der Ball in der 2. Bundesliga. Mit einem insgesamt glücklichen Punktgewinn kehrten die Lila-Weißen aus Unterhaching zurück. Trainer, Spieler und Verantwortliche waren am Ende zufrieden mit dem Punktgewinn. Gerd Schädlich: „Mit dem Spiel kann man über 90 Minuten nicht zufrieden sein. Ich hatte den Eindruck das wir gut begonnen hatten, aber die erste Torgefährliche Situation der Hachinger führte zum 1-0. Wir müssen uns beim Axel bedanken bei ein, zwei Situationen die ins Auge hätten gehen können“.

Die Gäste in weiß spielend begann selbstbewusst wurden aber wie schon erwähnt mit der ersten Torgefährlichen Aktion von Unterhaching eiskalt erwischt. Nach eine Flankenlauf von Majstorovic über die rechte Seite mit anschließender scharfer Hereingabe, fälschte Uwe Ehlers den Ball unglücklich ins kurze Eck ab. 1-0 für die Hausherren nach 8 Spielminuten. Ersatzkapitän Andrezej Juskowiak hatte in der 16. Minute den Ausgleich auf dem Fuß wurde aber im letzten Moment von Omodiagbe gestört. Klinka hatte schön von der Grundlinie zurückgelegt. In der Folge spielten die Hausherren aber konzentrierter und vor allem variabler über die Flügel. Die Gäste taten sich schwer im Spielaufbau. Viel zu statisch. Loose ging oft auf rechts mit vor, doch mehr wie eine Flanke auf Klinka (21.) sprang auch nicht heraus. Die erste wirklich nennenswerte Toraktion hatte Trehkopf (23.) mit einem Freistoß der Heerwagen zu einer Parade zwang. Danach plätscherte die Begegnung auf beiden Seiten etwas dahin. Haching eine Spur gefährlicher und Aue ohne Ideen nach vorne. Es war nicht zu übersehen, das sich Ehlers und Kos erst noch finden müssen. Hätte Heller nicht im letzten Moment den Schussversuch von Feldhahn (38.) geblockt, Kos kam zu spät, so wäre schon zur Halbzeit ein kleine Vorentscheidung gefallen. Nachdem sich der frisch gebackene Papa Marco Kurth eine dumme (wegen Schuppsen) 5. Gelbe Karte bei Schiri Weiner abholte, sorgte Rene Trehkopf Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff für den Ausgleich. Weiner pfiff indirekten Freistoß im Hachinger Strafraum, weil Heerwagen den Ball zweimal regelwidrig mit der Hand spielte. Trainer Gerd Schädlich: „Es freut mich, das uns René mit seiner Schusskraft, erst mal wieder den Punkt hergestellt hat“. Schöner Linksschuss ins Dreiangel, nachdem Kurth antippte und Heller stoppte. Heerwagen war zwar noch leicht dran, aber der Ball war zu scharf für ihn. „Das 1-1 war bitter zum Pausengang für uns, nachdem wir das 1-0 nur noch verwaltet hatten“, meinter Hachings Trainer Harry Deutinger.
Im zweiten Durchgang bestimmte dann Unterhaching immer mehr das Tempo. Die Gäste leisteten sich immer mehr Ballverluste und konnten ihre eigenen Angriffe kaum richtig ausspielen. Exemplarisch der eingewechselte Dostalek (76.) der zu lange mit dem Abspiel zögerte. Nach einer Stunde kam Neuzugang Dimitar Rangelov, der erst am Freitag die Spielgenehmigung erhielt, für den insgesamt wirkungslosen Siradze in die Partie. Bis auf die Szene in der 66. Minute, als er sein Können aufblitzen ließ, blieb er aber blaß. Bis zum Abpfiff blieb er dann fast ohne Bindung zum Spiel. „Rangelov hat angedeutet warum wir ihn geholt haben. Er kann 1:1 Situationen gut lösen“, meinte Gerd Schädlich zum bulgarischen Neuzugang. Axel Keller rettete den einen Punkt mit zwei Glanzparaden gegen Majstorovic (67.) und Rathgeber (77.). Er war auch nicht von ungefähr der Spieler mit den meisten! Ballkontakten (55) im Auer Team. Nicht zu vergessen der sich steigernde Tomasz Kos, der eine scharfe Hereingabe von Custos (73.), im letzten Augenblick zur Ecke lenkte. Der fast über die gesamte erste Halbserie verletzte Tom Geißler, deutete zumindest in der 79. Minute sein Können an, als er einen Super Steilpass auf Klinka spielt, dem aber das Leder etwas zu weit vom Fuß springt...
56 Sekunden vor dem Schlusspfiff blieb den 700 mitgereisten Auer Schlachtenbummler noch mal das Herz stehen. Der eingewechselte N´Diaye mit dem Kopf, doch Axel Keller hielt auch diesen Ball. Sein 55. und letzter Ballkontakt an diesen Abend. Nochmal Gerd Schädlich: „Wir müssen uns schon noch steigern und werden das erste Heimspiel gegen Rostock dann anders bestreiten“. (burg)



Unterhaching: Heerwagen - Custos, Schaschko, Buck, Page - Sträßer, Omodiagbe, Majstorovic, Feldhahn - Rathgeber (77. Spizak), Ghigani (65. N'Diaye)

Aue: Keller - Kos, Loose, Trehkopf, Ehlers - Kurth, Heller (75. Geißler), Liebers (72. Dostalek) - Klinka, Juskowiak, Siradze (60. Rangelov)

Schiedsrichter: Michael Weiner (Giesen)

Zuschauer: 3.200 (davon ca. 750 Auer Schlachtenbummler. Quelle: Ticketservice der SpVgg|Herr Betzendörfer)

Tore: 1:0 Ehlers (8./Eigentor), 1:1 Trehkopf (42.)

Karten: Rathgeber (40.), Feldhahn (88.) - Kurth (40.|5./gegen Rostock gesperrt), Ehlers (52.)