Spielberichte
2. Spieltag, 19.08.2007

3

:

2

Stadion Bieberer Berg Offenbach, Sonntag 19. August 2007
(Kick off 14.00 Uhr)




Knappe Niederlage bei den Kickers

Wieder einmal fuhren die 500 mitgereisten Auer Schlachtenbummler aus Offenbach mit leeren Händen nach Hause. Drittes Spiel am Bieberer Berg, dritte Niederlage. Doch diesmal war es am knappsten. Die Partie begann mit einer Schweigeminute für einen 16 jährigen OFC Fan, der trotz zahlreicher Spenden seinem Krebsleiden erlag. Bewegende Sekunden im so traditionsreichen Stadion Marke Kult.
Aue ganz ins Lila spielend, begann mit einen komplett umgekrempelten Sturm und spielte sofort in nur eine Richtung – OFC Gehäuse. Die Gastgeber, noch ohne Gegentor im Pokal und Punktspielen, hatten in der Anfangsphase Glück bei zwei guten Chancen der Veilchen, doch Heller (4.) rutschte der Ball über den Spann und Strbac (6.) traf nur den rechten Pfosten. Den Nachschuß nahm Nemec technisch gekonnt sofort direkt mit links und platziert doch Endres im Tor der Kickers reagierte reaktionsschnell. Wäre interessant gewesen wie die Hausherren hier bei einem Rückstand reagiert hätten...
Vom Gastgeber war in der Anfangsphase fast nichts zu sehen. Die Gäste wirkten frischer und präsenter. Um so überraschender die Offenbacher Führung. Eine Flanke von Mokhtari, konnte von Liebers nicht verhindert werden, wurde von Bungert mit dem Kopf hoch verlängert. Dadurch sah Bobel nicht gut aus, wie er auch selber zugab. Der Ball senkte sich am langen Pfosten und brauchte vom Ex-Auer Dino Toppmöller nur noch eingenickt werden. Paulus an Toppmöller dran konnte dies nicht verhindern. Fünf Minuten später verpasste Sieger (15.) die große Chance zum 2:0, doch sein Schuß aus spitzen Winkel rasierte nur die Latte.

Die Gäste dennoch nicht geschockt. Das Ausgleichstor für den FC Erzgebirge wurde sehr schön herausgespielt. Curri verschaffte Heller mit einem Zuckerpass freie Bahn, sein Querpass brachte Strbac mit allerletzten Einsatz über die Linie (16.). Es war übrigens das erste Gegentor der Offenbacher in einem Pflichtspiel der neuen Saison.
Aue blieb optisch überlegen und spielte weiter unbekümmert nach vorne. Für das nächste Tor sorgten aber wieder die Offenbacher. Und wieder war es der Ex-Auer Toppmöller, der die Heimelf jubeln ließ. Nach einer Flanke von Mokhtari, Kurth hatte leichtfertig den Ball an der Seitenlinie verloren, herrschte Verwirrung in der Auer Abwehr die den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone brachten. Sieger bedient Toppmöller, der drehte sich blitzschnell und schießt zur erneuten Offenbacher Führung ein.
Danach wurde der OFC besser. Mokhtari (35.) prüfte Bobel. Insgesamt verflachte die Partie aber, so dass es bis zur Pause keine Höhepunkte auf beiden Seiten mehr zu notieren gab.

Aue Fanblock
Aue Fanblock
Offenbach - Aue
Pressekonferenz
Pressekonferenz
Offenbach - Aue
OFC-Aue 028
OFC-Aue 028
Offenbach - Aue


Nach der Halbzeitpause drückte sofort Aue auf den Ausgleich und kam auch zu einer Chance, Heller (46.), traf aber nur das Außennetz. In der Folgezeit drückte Aue weiter zumindest optisch und der OFC verlegte sich aufs Kontern. Die Kickers hatten auch die numerisch besseren Chancen. Judt mit einem Direktschuß (51.) – Bobel hält. Den Volleyschuss von Sieger (61.) wehrt Paulus artistisch per Fußabwehr ab. Dazwischen hatte nur Nemec (54.) eine Kopfballchance für die Gäste.
In der 70. Minute dann die Vorentscheidung. Der gerade eingewechselte Sykora leistete sich im Mittelfeld einen schlimmen Fehlpass Marke peinlich (O-Ton Schädlich) genau in die Beine von Bungert der den Ball sofort hoch Richtung Auer Tor schlug. Der Ball gelangt zum ebenfalls Sekunden zuvor eingewechselten Publikumsliebling Suat Türker und der überwand Bobel mit einem Traumtor. Heller sschaute nur zu. Türkers Schuss senkte sich als Bogenlampe ins Auer Tor – 3:1.
Aue reagierte wütend und drückte auf den erneuten Anschluss. Die Moral war trotz des Zwei Tore Rückstand voll intakt. Die Offenbacher setzten auf Konter, spielten nicht schön, aber effektiv.
In der Schlussphase wurde es dann hektisch. Aue warf alles nach vorn wie in einem Pokalspiel. Zunächst musste Bobel mit den Fäusten einen Mokhtari-Schuss klären (81.). Zwei Minuten später keimte noch einmal Hoffnung im Auer Lager auf. Curri wurde an der Strafraumgrenze vom OFC-Keeper Endres gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Heller sicher zum 2:3. Dann spielten die Gäste endgültig „alles oder nichts“. Strbac (89.) hätte sich zum Held schiessen können, doch sein Volleyknaller aus spitzen Winkel nach Curri Flanke wäre ein Tor des Monats geworden. In der Nachspielzeit ging sogar Torhüter Bobel mit nach vorne. Curri Freistoßflanke in den Offenbacher Strafraum war die letzte Aktion. Bobel sprang seinen Kollegen Endres in dessen Fünfmeter Raum an und kassierte daraufhin unter den Pfiffen der OFC-Fans die Gelbe Karte.
Aues Trainer Gerd Schädlich wirkte nach dem Schlusspfiff ziemlich sauer: „Bei den beiden Gegentoren in der ersten Halbzeit waren wir zu inkonsequent. Im zweiten Durchgang war Sykora nach seiner Einwechslung offenbar noch nicht richtig auf dem Platz. So ein einfacher Ballverlust ist einfach peinlich und darf nicht passieren.“
Wofgang Frank sprach von einem Kampfsieg: "Wir haben Glück gehabt wie die Tore fielen" und fügte hinzu: "Aue war uns im Feldspiel heute überlegen".
burg

Offenbach: Endres – Sidney, Müller, Sichone (61. Hysky), Bungert – Cimen (76. Wörle), Sieger, Judt, Mokhtari – Agritis (70. Türker), Toppmöller

Aue: Bobel – Kos, Paulus, Loose (70. Sykora), Liebers (77. Trehkopf) – Kurth, Heller, Feldhahn (66. Geisler) – Curri, Strbac, Nemec

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)

Zuschauer: 11.992 (davon 500 Auer Schlachtenbummler. Quelle: Frau Waßem|Ticketservice OFC)
! Die Gesamtzuschauerzahl wurde nach dem Spiel von 11.792 auf 11.992 korrigiert.

Tore: 1:0 Toppmöller (10.), 1:1 Strbac (16.), 2:1 Toppmöller (33.), 3:1 Türker (70.), 3:2 Heller (83./Foulelfmeter)

Karten: Türker (88.) - Feldhahn (65.), Bobel (90.+3)