Spielberichte
22. Spieltag, 29.02.2008

Erwartete Niederlage beim Spitzenreiter – Auftritt macht aber Mut

Mit der Niederlage beim Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach ist das eingetreten was fast alle Fans der lila-weißen Veilchen sowieso erwartet hatten. Trotz der Minikrise bei den Fohlen (zuletzt 5 Spiele ohne Sieg) schafften die am Ende einen Pflichtsieg, wie es Trainer Jos Luhukay umschrieb. Für Gästetrainer Roland Seitz war es trotzdem ein grosser Schritt nach vorne: „wie wir hier aufgetreten sind macht uns Mut. Diesen Mut wollen wir für das nächste Auswärtsspiel mitnehmen“. Insgesamt kann dieser Auftritt neues Selbstvertrauen geben. Zählten die gut 600 mitgereisten Auer Schlachtenbummler schon die Minuten mit, in denen sie zeitig zurücklagen in den letzten Auswärtsspielen (1860 nach 13, Fürth nach 14 und in Wiesbaden nach 11 Spielminuten), so waren es diesmal die Gäste die Anfangs für Aufsehen sorgten. Schon nach 4 Minuten tankte sich Orahovac auf links durch und jagte den Ball aber wohl zu überhastet übers Tor von Heimeroth. Die Partie begann nicht langweilig. Gladbach mit Druck und die Gästeabwehr war gefordert. Friend (15.) bekommt eine Marin Flanke nicht unter Kontrolle, Keller ist da. Nach 22 Minuten wagte sich Orahovac wieder mit feinen Doppelpass von Sturmkollege Nemec nach vorn, doch der Ball springt ihn etwas zu weit vom Fuß. Heimeroth ist da. Auf der anderen stellt ein Marin-Schuß (25.) Keller vor keine Probleme. Richtig eng wird es zum ersten Mal als Loose den Ball verliert, Ndjeng nach innen passt und Friend am langen Pfosten den Ball nicht unter Kontrolle bringt. Keller lässt den Ball zwar auch prallen aber die Abwehr bereinigt die Situation.



Nach über einer halbe Stunde Spielzeit dann der gravierende Unterschied der beiden Mannschaften. Aues Kapitän leistet sich ein Abspielfehler im Mittelkreis gegen Ndjeng. Dann ging alles blitzschnell. Ndjeng auf Friend und der schickt Nationalstürmer Neuville. Sauberer Abschluss ins lange Eck (33.). „Mannschaften die ganz oben stehen, nützen solche Fehler eiskalt aus“, resümierte Aues Trainer Roland Seitz. Aues Antwort war ein Schuß von Nemec (38.) den Heimeroth nicht festhalten kann, Curri ist zur Stelle trifft aber nur den Oberschenkel von Heimeroth. Mit einem 1-0 für den Gastgeber ging es in die Pause.

Aus der kamen die ganz in lila spielenden Gäste dann Anfangs wild entschlossen. Mit den Anstoß belagerten sie plötzlich das Tor der Gladbacher und hatten auch ihre Chanchen. Standen bei Orahovac Schussversuch (46.) noch zu viele Beine im Weg, so musste Heimeroth eine Minute später einen Schuß halten. Absender war wieder Orahovc. Wiederum eine Minute später kam auch noch Schiri-Pech hinzu. Freistoß von rechts, Curri legt per Kopf zurück und als Kos zum Schuss ansetzen will, wird er von Rösler mit vorgestreckten Beinen unsanft gefoult. Der durchaus berechtigte Pfiff von Schiedsrichter Dingert blieb aus. Die Entscheidung nach 57 Minuten besorgt Friend. Wieder ging alles blitzschnell als Rösler auf Marin passt und der, von Müller bedrängt, den völlig freistehenden Friend in der Mitte bedient. Nach diesen 0-2 ging schon eine kleiner Genickschlag durch unsere Reihen, wie es Trainer Seitz umschrieb. Mönchengladbach war jetzt präsenter und beschäftigte Aue in der Abwehr. Keller zeigte eine Riesenparade beim Freistoß von Rösler (70.). Mit der Einwechslung der Offensivleute Geißler und Heller ging noch mal ein Ruck durch die Mannschaft, aber mehr als ein schöner Direktschuss von Heller (78.) sprang auch nicht heraus. In der Schlussphase drängte der Tabellenführer vehement aufs dritte Tor. Keller hielt gegen Ndjeng (83.) und Neuville (87.) Klasse und hatte beim Pfosten-Kopfball von Touma (81.) Glück. (burg)








Mönchengladbach: Heimeroth – Brouwers, Daems, Gohouri, Bögelund – Rösler (86. Coulibaly), Paauwe (64. Voigt), Ndjeng, Marin (71. Touma) – Friend, Neuville

Aue: Keller – Loose, Kos, Petrous, Müller – Emmerich (64. Geißler), Kurth, Grech (73. Heller), Curri – Nemec, Orahovac

Tore: 1-0 Neuville (33.), 2-0 Friend (57.)
Zuschauer: 33.451 (davon 650 Auer Schlachtenbummler|Quelle: Frau A. Schindler vom Ticketservice Vfl Borussia 1900)
Schiedsrichter: Christian Dingert (Thallichtenberg)
Ballbesitz: MG 65% - Aue 35%
Meisten Ballkontakte: Ndjeng mit 99 und für Aue Curri (56)
Gelbe Karten: Marin (37.) – Kos (17.), Kurth (51.)