Spielberichte
29. Spieltag, 16.04.2008

1

:

0

Tivoli, Mittwoch 16. April 2008
(Kick off 17.30 Uhr)



FCE verliert in den letzten Minuten auf dem Tivoli

Für Aues Trainer Roland Seitz war es schwer nach dem Spiel die Passenden Worte zu finden: „Nicht aufgrund der Situation in der wir momentan stecken, sondern wegen dem Ergebnis heute. Wir waren spielerisch besser, aber es ist immer wieder das gleiche, wenn du vorne die Dinger nicht reinmachst, kassierst du hinten ein Tor. Ich kann der Mannschaft nur gratulieren für die heutige gezeigte Leistung“.

Auch für die mitgereisten Fans war es zum Haare ausraufen. Obwohl sich die meisten schon mit dem Abstieg abgefunden haben, gab es immer noch welche die sich an den schon recht dünnen Strohhalm klammerten. Aber das Tor von Plaßhenrich, 2 Minuten vor Ultiomo, brachte auch diese Durchhalteparolen zum verstummen. Sicherlich gab es auch einige Tränen im spärlich gefüllten Gästeblock, aber Fans der älteren Generation nahmen es mit Fassung. Auch der eine Punkt wäre nur Augenwischerei gewesen. Das Spiel war eigentlich ein Spiegelbild der gesamten Saison. Insgesamt ganz ordentlich gespielt und auch Chancen herausgespielt aber beim Abpfiff von Schiedsrichter Florian Meyer standen die Veilchen wieder mal ohne Punkte da.
Durchgang Eins hatte fast Freundschaftsspiel-Charakter. Zwar hatten die Gäste ein leichtes Chancenplus, doch Kampf um den Verbleib in der 2. Liga sieht anders aus. Aachen spielte mit angezogener Handbremse. Nemec mit dem Kopf ans Lattenkreuz (29.) war der größte Aufreger aus Gästesicht. Auf der Gegenseite spielte sich Brinkmann (28.) schön durch die Auer Abwehr und zur Grundlinie durch, doch sein Rückpass auf den freistehenden Plaßhenrich war zu ungenau.

PK in Aachen

Die 2. Halbzeit ließ sich besser an, beide Mannschaften schienen ihre Lethargie abzulegen. Bei Lehmann´s Schuss (48.) musste sich Bobel schon strecken. Heller prüfte Stuckmann (54.) und hatte eine Minute zuvor Glück, das Schiri Meyer nach Halten von Kos gegen Nemeth nicht auf den Punkt zeigte. Danach verflachte die Partie wieder. Bei Aue stimmte Einsatz und Willen doch die Qualität fehlt einfach. Zwar traf Nemec nach 70 Minuten noch mal die Latte, seine Flanke fast von der Grundlinie geschlagen tanzte aufs Quergebälk des Aachener Tores. Richtig spannend wurde es nur in den letzten zehn Minuten des Spiels. Aue hatte den Sieg auf den Fuß. Eine weite Orahovac Flanke nimmt Heller (80.) direkt – Stuckmann hält. 3 Minuten später legt wieder Orahovac für Heller auf, doch Stuckmann klärt mit einem Klasse-Fuß-Reflex. „Wenn du solche Chancen auslässt, hast du das Pech gepachtet“. meinte Trainer Seitz nach dem Spiel. Unverständlich für viele warum er Nemec nach 82 Minuten für Sykora runterholt, doch der Slowake war platt. „Es war ausgemacht zur Halbzeit das er uns nach 70 Minuten ein Zeichen gibt ob es noch geht. Diese kam dann auch, doch ich rief ihm zu – beiß auf die Zähne. Irgendwann ging es dann wirklich nicht mehr und mir war ein frischer Spieler wichtiger. Sykora hatte die Woche gut trainiert“, so die Begründung von Trainer Roland Seitz. Plötzlich drehten aber auch noch mal die Gastgeber auf. Ein Milchraum-Schuss (85.) klärt Bobel zu Ecke und auch der Schuss vom selben Spieler geht am langen Pfosten vorbei (87). Als alles schon auf Remis hinaus läuft, überläuft Plaßhenrich die Auer Abwehr. Schön angespielt von Brinkmann lässt er Bobel keine Chance. Eine Minute später steht Brinkmann frei vor Bobel, doch der Pole im Auer Kasten behält die Nerven. Die Einwechslung von Markus Müller in den Schlusssekunden für Pavlovic geht völlig unter. Noch so eine Aktion von der Auer-Trainerbank die für Kopfschütteln beim Auer Anhang sorgt. (burg)



Aachen: Stuckmann - Herzig, Lagerblom, Stehle (73. Polenz),Olajengbesi - Plaßhenrich, Brinkmann, Lehmann (73. Fiel), Milchraum - Nemeth (60. Krontiris), Ebbers

Aue: Bobel - Kos, Paulus, Emmerich – Heller, Curri, F. Müller, Grech, Pavlovic (90. M. Müller) - Nemec (82. Sykora), Orahowac

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)

Zuschauer: 18.366 (davon 200 Auer Schlachtenbummler.Dies ist Minusrekord in der laufenden Saison. Quelle: Frau T. Henseler vom Ticketservice Alemannia Aachen)

Tore: 1:0 Plaßhenrich (88.)

Karten: Fehlanzeige