Spielberichte
Achtelfinale Sachsenpokal, 19.11.2008

1

:

0

Zentralstadion Leipzig, Mittwoch 19. November 2008
(Kick off 13.30 Uhr)



Gebeutelter FC Sachsen Leipzig zieht gegen Aue sensationell ins Viertelfinale – Offenbarungseid für die Veilchen



So schnell wie der FC Erzgebirge Aue in den laufenden Sachsenpokal (Sponsor: ODDSET) 2008/09 eingriff, so schnell war man wieder draußen. Zuletzt passierte dies in der Saison 1993/94, als der FCE schon in der 1. Pokalrunde mit 0-2 in Plauen beim VFC verlor. Die 1. Runde übersprang man heuer mit Hilfe eines Freiloses.
Vor über 6 Jahren standen sich beide Mannschaften zuletzt in einem Pflichtspiel gegenüber. Kurioserweise auch im Sachsenpokal und auch im Achtelfinale. Auch am 3. Oktober 2002 gewann der FC Sachsen Leipzig im Alfred-Kunze-Sportpark vor 2.192 Zuschauern mit 1-0, durch ein Tor von Nemec (88.).

Doch zurück in die Gegenwart. Der Regionalligist FC Sachsen Leipzig empfing den Drittligisten FC Erzgebirge Aue im schmucken WM 2006-Zentralstadion zu diesen Spiel im Achtelfinale. Von Anfang an war nicht zu übersehen wer hier der 4. bzw. 3. Ligist ist. Aue ständig bemüht mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen. Bis auf Ausnahme 10. und 17. Minute, als Agyemang zweimal frei vor Marius Kansy frei auftauchte. Doch der der 20-jährige Sportstudent, sonst in der 2. Mannschaft aktiv, behielt zweimal die Nerven und verkürzte geschickt beide Male den Winkel. Er erfuhr erst am Abend vor dem Duell von seinem Einsatz im Kasten der Leutzscher. Danach zog Langeweile ein, im weiten Rund des Zentralstadions ein. Die Gäste zwar weiter optisch überlegen doch es fehlten die Überraschungsmomente. Gastgeber FC Sachsen war erst einmal nur mit Defensivaufgaben beschäftigt. Ausnahme Garbuschewski (25.), der ein Achtungszeichen setzte für seine Farben, doch sein Schuss ging übers Tor Richtung Nordkurve, dort wo der mitgereiste Auer Anhang sein Plätze hatte. Für mehr reichte es aber auch nicht im ersten Durchgang für den FC Sachsen.

Blick ins Stadion, Anfang der 2. Halbzeit. Foto: burg

Nach dem Wechsel versuchten die ganz in lila spielenden Gäste sofort Druck auszuüben. Endlich kam auch etwas mehr Stimmung auf im Stadion. Dies war aber nur ein Strohfeuer der Gäste. Denn sie liefen sich immer wieder an die Grün-Weißen Deckung der Leutzscher fest. Der Tabellenvorletzte der Regionalliga spielte im Rahmen seiner Möglichkeiten. „Je länger das Match dauerte, desto mehr bissen uns in das Spiel fest“, resümierte Sachsen-Coach Dirk Heyne. Abwehrbulle und Ex-Veilchen Robert Gerber, der im Verbund mit dem unüberwindbaren Ante Balic mit eisernem Besen kehrte, hatte zwar alle Hände voll zu tun, doch verloren sie nie die Übersicht. Auch Standards brachten kein Erfolg für die Gäste. Als Arne Feick dann doch mal auf links frei durch war (75.), knallte er den Ball sinnlos übers Tor, anstatt die in der Mitte wartenden Lukunku oder El Berkani zu bedienen. So kam ein nicht zu übersehender gegenseitiger Frust in der Mannschaft auf. In einigen Szenen schrie man sich förmlich an (u.a. Hensel vs. Feick...).

Riesenglück hatten die Auer, als Schiri Hartig Gnade vor Recht ergehen ließ und El Berkani´s Handspiel am Mittelkreis (77.) nicht mit Gelb-Rot bestrafte, denn der Marokkaner hatte schon Gelb aus der 28. Minute. Sekunden Später reagierte Weber und holte ihn für Curri vom Platz. Der kleine Albaner hätte zum Held werden können, doch sein Super Rückpass von der Grundlinie konnte der völlig freistehende Feick (84.) nicht im Kasten versenken, weil Balic auf der Linie für seinen schon geschlagenen Keeper rettete. Vielleicht die Schlüsselszene im Spiel aus Sicht der Gäste. In der Schlussphase wurde der Druck der Gäste immer größer, doch entscheidend konnte man sich nicht durchsetzen. Cimen hatte Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit noch eine Schusschance, doch Kansy rettete sein Team mit einer Klasseparade in die Verlängerung.

In diesen Moment schon fast grenzenloser Jubel bei den Grün-Weißen, diese erreicht zu haben. Die Verlängerung war aus Lila-Weißer Sicht eine einzige Enttäuschung, oder wie es Co-Trainer Rico Schmitt anders ausdrückte: „indem wir nicht mehr stattfanden“. Einzig Glasner schaffte es nach 97 gespielten Minuten mal Richtung Sachsen Tor zu schießen. Das war es dann auch schon. Jetzt spielten eigentlich nur noch die Chemiker die von Minute zu Minute immer selbstbewusster wurden. Immer wieder nach vorne gepeitscht von ihren treuen Anhang. Nach 100 Minuten war es dann endlich so weit. Garbuschewski flankte von links, Balic verlängerte per Kopf und am langen Pfosten köpfte Baum, völlig freistehend, den Ball ans Gebälk. Den zurückspringenden Ball nagelte Haufe, ebenfalls völlig freistehend, in den rechten Triangel. Zuordnung sieht anders aus. Das sah auch Abwehrrecke Paulus nicht anders: „Wie wir uns in den letzten beiden Spielen präsentiert haben, war eine Frechheit. Jetzt müssen wir ganz schnell die Kurve kriegen“.


Pressekonferenz mit D. Heyne (links) und R. Schmitt. Foto: burg
Nach dem Tor ergaben sich die Auer fast ihren Schicksal. Von Aufbäumen keine Spur. Weber brachte zwar noch mal Markus Müller für Cimen (106.), doch dies war nur noch Statistik. Garbuschewski hätte kurz vorm Ende (114.) beinahe das 2:0 besorgt, scheiterte aber mit frechem 20-Meter-Freistoß am linken Auer-Pfosten.

Deutliche Worte fand Rico Schmitt in der Pressekonferenz: „In so einen Spiel erwartet man einfach das der 3. Ligist weiterkommt. Das war heute ein Offenbarungseid für uns“. (burg)


FC Sachsen Leipzig: Marius Kansy, Robert Gerber, Ante Balic, Christian Haufe (120. Enrico Köckeritz), Martin Werner, Daniel Rupf, Danny Moses (91. Kai Hempel), Ronny Garbuschewski, Sven Moritz, Thomas Hönemann, Timo Breitkopf (90+3. Richard Baum); Trainer: Dirk Heyne


FC Erzgebirge Aue: Stephan Flauder, Fabian Müller, Pierre le Beau, Thomas Paulus, René Klingbeil, Daniyel Cimen (106. Markus Müller), Mohamed El Berkani (78. Skerdilaid Curri), Marc Hensel, Arne Feick, Ali Lukunku, Eric Agyemang (54. Sebastian Glasner); Trainer: Heiko Weber


Tore: 1:0 Christian Haufe (100.)


Schiedsrichter: Daniel Hartig (Freital)


Zuschauer: 3126 im Zentralstadion Leipzig


Gelbe Karte: Ante Balic, Robert Gerber, Timo Breitkopf, Sven Moritz, Martin Werner / Mohamed El Berkani, Sebastian Glasner, Daniyel Cimen, Marc Hensel, Thomas Paulus