Spielberichte
21. Spieltag, 04.03.2009

5

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Mittwoch 04. März 2009
(Kick off 19.00 Uhr)



KANTERSIEG IM NACHHOLESPIEL

Mit einem auch in dieser Höhe nicht erwarteten 5-0 Kantersieg im 86. Ostduell gegen den FC-Carl-Zeiss Jena, beglückte der FC Erzgebirge seine treuen Anhänger im Nachholespiel am Mittwochabend unter Flutlicht. Eine gute halbe Stunde fiel den Hausherren im Spiel nach vorne so gut wie nichts ein. Lediglich eine gefährliche Eingabe von Arne Feick in der 20. Minute hatte den Hauch einer Torchance. Auch Curris Freistoß (31.) ging am Tor vorbei. Die Gäste aus Jena waren das schon aus einem anderen Holz geschnitzt. Sie beeindruckten die heimischen Zuschauer mit druckvollen Angriffs Fußball. Riemer (14.) und Sträßer (19.) hatten gute Einschusschancen.
Wie aus heiteren Himmel dann die überraschende Führung für Aue, als Lukunku den kleinen Curri auf links schickte und dieser von Wallschläger im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Lukunku verwandelte etwas glücklich zum 1-0 (33.). Zwei Minuten später zeigte Schiedsrichter Manuel Gräfe wieder auf den Punkt. Lars Fuchs verhinderte die Flanke von Curri per Handspiel. Lukunku verwandelte ganz trocken in die Mitte und mit sehr kurzen Anlauf. Nulle im Tor von Jena hatte bis dahin noch keinen einzigen Ball gehalten. Jena antwortete mit Fuchs (39.) der aber freistehend am Auer Kasten vorbeischoß. Im Gegenzug schon die Vorentscheidung. Freistoßflanke von Hochscheidt auf den Kopf von Lukunku der nur die Latte trifft. Den zurückspringenden Ball wehrt Riemer zu kurz ab, genau auf den Fuß von Lukunku der aus ca. 18 Meter wieder trocken abzieht und zum 3-0 ins Tor trifft. Jetzt lief der Ball natürlich nach Belieben in den Reihen der Veilchen. Über die Stationen Curri-Schaffrath hätte Lukunku (44.) fast zum vierten Mal getroffen und hatte auch noch mal eine Minute später eine weitere Einschusschance als ihn Glasner den Ball auflegte. Männel zeigte in der Nachspielzeit noch mal sein Können und wehrte den Ball von Fuchs ab.

Nach dem Seitenwechsel wollte sich Jena nicht abschlachten lassen und machte sofort wieder Druck. An Männel war aber kein vorbeikommen an diesen Abend. Mit einer Glanzparade entschärfte er den Knaller von Fuchs (48.) und der Schuss von Hähnge (53.) war zu schwach. Der tragische Held an diesen Abend war aber Ali Lukunku. Ganz unglücklich blieb er nach 56 Minuten ohne gegnerische Einwirkung im Rasen hängen und musste mit Verdacht auf Bandscheiben Vorfall noch während des Spieles ins HELIOS Klinikum gefahren werden. Die Partie verflachte etwas obwohl Jena nie aufgab wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. Aue wartete einfach auf Konterchancen. Nach 69 Minuten erhöhte Marc Hensel per Kopf auf 4-0, nach Freistoß von Curri. Als Schembri wegen Meckerns nach 83 Minuten mit Rot vom Platz flog, krönte Curri seine Leistung mit dem fünften Tor. Das Zuspiel kam von Sven Müller.

Pressekonferenz nach dem Spiel. Foto: burg

Für Jenas Trainer René van Eck war es ein komisches Spiel, das wir bis zum 1-0 im Griff hatten. Aues Co-Trainer Rico Schmitt lobte Skerdilaid Curri der maßgeblichen Anteil am Auer Erfolg hatte. „Mit der stabilen Abwehr in den letzten beiden Spielen gilt es jetzt nach vorne zu schauen und den Sieg möglichst im nächsten Heimspiel am Samstag gegen die Stuttgarter Kickers zu veredeln“, fügte er hinzu. Heiko Weber lobte die hohe Zuschauerzahl an einem Mittwochabend die woanders so nicht alltäglich ist. (burg)


FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Jan Hochscheidt (50. Daniyel Cimen), Tomasz Kos, René Klingbeil, Sven Schaffrath - Skerdilaid Curri, Marco Stark, Marc Hensel (72. Benjamin Baltes), Arne Feick - Ali Lukunku (57. Sven Müller), Sebastian Glasner; Trainer: Heiko Weber


FC Carl Zeiss Jena: Carsten Nulle - Amadeus Wallschläger, Marco Riemer, Robert Müller, Ralf Schmidt - Carsten Sträßer (46. Salvatore Amirante), Naoya Kikuchi, René Eckardt, Torsten Ziegner (74. Tim Petersen), Lars Fuchs (72. André Schembri) - Sebastian Hähnge; Trainer: René van Eck


Tore: 1:0 Ali Lukunku (Foulelfmeter, 33.); 2:0 Ali Lukunku (Handelfmeter, 36.); 3:0 Ali Lukunku (40.); 4:0 Marc Hensel (70.); 5:0 Skerdilaid Curri (86.)


Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)


Zuschauer: 10200


Gelbe Karte: Marc Hensel (6.), Sven Müller, Daniyel Cimen (3.) / Naoya Kikuchi, Robert Müller


Rote Karte: - / André Schembri (83., Schiedsrichterbeleidigung)