Spielberichte
29.Spieltag, 31.03.2009

1

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Dienstag 31. März 2009
(Kick off 19.00 Uhr)


Verdienter Heimsieg nach konzentrierter Leistung



Mit einer absolut konzentrierten Leistung bezwang der FC Erzgebirge Aue den SSV Jahn Regensburg. Das Tor der Tages schoss Arne Feick in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.

„Wir sind auf eine sehr starke Mannschaft von Regensburg getroffen. Ein Riesenkompliment an uns. Wir haben heute Abend unglaublichen Charakter gezeigt und alles abgerufen. Das Publikum stand bis zur letzten Minute hinter uns“, fasste Co-Trainer Rico Schmitt das in keiner Phase langweilige Spiel zusammen. Auch Gästetrainer Markus Weinzierl war zufrieden mit seiner Mannschaft: „Gratulation an den FCE. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn sie hat alles gegeben. Vor diesen Publikum macht es Spaß Fußball zu spielen“.

Von Anfang an entwickelte sich ein kurzweiliges Spiel an den beide Teams ihren Anteil hatten. Zwar dauerte es fast eine knappe halbe Stunde bevor es zu echten Strafraumszenen kam, aber der Gastgeber hätte sich nicht beschweren können wenn Romminger, völlig frei vor Männel, schon nach 7 Minuten seine erstklassige Einschusschance verwertet hätte. Nach dieser Schrecksekunde war der Schuss von Müller, 2 Minuten später, eine leichte Beute für den Keeper der Regensburger. Danach war es ein Spiel zwischen den Strafräumen. Bei Aue war aber da schon unübersehbar das der kleine Curri an diesen Abend förmlich vor Spielfreude sprühte. Fast an jeden Angriff war er beteiligt, wusste er doch fast immer mit den Ball was anzufangen. Die Auer Führung lag nach 28 Minuten in der Luft, doch Agyemang, nach schönen Zuspiel von Curri, verzog knapp am langen Pfosten. Nachdem auf der Gegenseite Romminger (38.) eine gefährliche Schussposition hatte, segelte Agyemang ganz knapp an einer Eingabe von Curri (41.) vorbei. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit schlug es dann doch noch im Kasten der Gäste ein. Sven Müller flankt von der linken Seite und Sattelmaier im Tor der Regensburger kann den Ball, leicht bedrängt von Hensel, nur fausten. Der Ball fällt Feick förmlich vor die Füße, der ohne lange zu fackeln mit seinem starken linken Bein abzieht. Rechts unten im langen Eck schlägt der Ball zum umjubelten 1-0 ein. Schiri Blos pfeifft gar nicht mehr an.

Nach dem Wechsel bringt Weber Glasner für Stark und die Gäste wollen sofort den Rückstand korrigieren. Bis auf einen abgewehrten Schuss nach einer Stunde bringt der Jahn aber auch nichts zwingendes zustande. Im Gegenzug macht Glasner die Angriffsmisere in dieser Saison deutlich sichtbar. Nach schöner Kombination über Agyemang, Curri und Eingabe von Müller genau auf dessen Kopf, schaffte es der Ex-Darmstädter völlig freistehend das Leder aus 5 Meter über die Latte zu köpfen. Nach 66 Minuten verletzte sich Torschütze Feick im Zweikampf und muss nach Behandlung das Spielfeld verlassen. Für ihn kommt Siemund. Nach Aussage von Masseur Jens Borchert könne er aber am Samstag wieder auflaufen. In der letzten Viertelstunde erhöhte Regensburg seine Ausgleichs-Bemühungen ohne jedoch wirkliche echte Torgefahr auszustrahlen. Einzig in der 81 Minute halten die 7.100 Zuschauer die Luft an, als Zellner einen Freistoß aus großer Entfernung an das rechte Dreiangel hämmert. Es blieb aber bis zum Schluss spannend, auch weil ein Tor von Agyemang (82.) nicht gegeben wurde von Schiedsrichter Blos. Eric verstand nach dem Spiel die Welt nicht mehr: „Ich weiß nicht was er da gesehen hat“. Im Kampf um den Ball hält erst Maul Agyemang. Als der sich freikämpft lässt sich Maul fallen, nachdem er den Arm von Agyemang an seiner Brust spürte. Mit Hilfe seiner Fans (tolle Stimmung in der Schlussphase...) bringen die Veilchen den kostbaren Vorsprung aber nach Hause.

Heiko Weber gefiel, was in der Mannschaft für ein Teamgeist steckt. Nach einer Ehrenrunde im Stadion, gingen Teile der Mannschaft noch mal zum Block O/P und gaben ein Extratänzchen für ihre Fans. Nochmal Weber: „Regensburg hat uns alles abverlangt. Die Abwehr ist sowieso eine Sensation diese Saison. Das Publikum spürte das sich die Mannschaft heute zerreißt, weil es ein Spiel war das nach Aue passt – fighten, rennen, kämpfen“. (burg)

Pressekonferenz mit Uwe Leonhardt: "Wie die Mannschaft nach dem `Haching Spiel reagiert hat mein Kompliment, auch an die sportliche Leitung". Foto: burg
Aue: Männel - Schaffrath, Kos, Paulus, Klingbeil - Stark (46. Glasner), Müller (64. Hochscheidt), Feick (70. Siemund), Hensel - Curri, Agyemang.

Wacker: Sattelmaier – Binder, Brysch, Maul - Bambara, Hiemer (77. Wiesner), Schlauderer, Zeller, Romminger (72. Jarosch) - Schmid, Würll (62. Stoilov).

Tor: Feick (45. + 2)

Schiedsrichter: Arno Blos (Altbach)

Zuschauer: 7.100

Gelbe Karten: Müller (43.) – Bambara (26.), Binder (40.), Brysch (52.), Schlauderer (54.), Schmid (78.)