Spielberichte
1. Runde Sachsenpokal 2009/10, 02.08.2009

0

:

8

Stadion an der Steirischen Straße, Sonntag 02. August 2009
(Kick off 15.00 Uhr)


Hitzeschlacht in Laubegast – Aue gibt sich kein Blöße beim Bezirksligisten


Plakat vom Spiel
Der FC Erzgebirge Aue gab sich beim Dresdner Bezirksligisten und letzt jährigen Absteiger aus der Landesliga, FV Laubegast 06 keine Blöße und siegte am Ende standesgemäß mit 8-0. Dies sah auch Aues Co-Trainer Marko Kämpfe so: „Hier im Sachsenpokal gab es nur ein Ziel, sich vernünftig aus der Affäre zu ziehen. Insgesamt sind wir souverän weitergekommen. Trotz der großen Hitze war es ein faires Spiel“. Vom Anstoß weg wollte der Drittligist aus dem Erzgebirge sofort keinerlei Zweifel aufkommen lassen, wer als Sieger den Platz verlassen sollte. Schon nach 69 Sekunden lag der Ball im Netz der Nullsechser, doch die Abseitsstellung von Braham war eindeutig. Es entwickelte sich sofort ein Spiel auf ein Tor. In der 11. Minute konnten dann die knapp 300 mitgereisten Auer Schlachtenbummler zum ersten Mal jubeln. Bei der genauen und feinen Vorarbeit von Klotz, hatte Braham dann keinerlei Mühe den Ball ins Tor zu köpfen. Der Tunesier blieb in der 1. Halbzeit der Dreh- und Angelpunkt im Auer Angriffsspiel. Fast magisch schien er die Bälle von außen anzuziehen. Verfehlte er nach 21 Minuten per Kopf das Ziel, so wollte er in der 23. Minute zaubern, um per Hackentrick den Ball ins Tor zu bugsieren. Le Beau hatte mustergültig aufgelegt. Auch in der 25. Minute stand Braham nach Vorarbeit Klotz frei. Er wurde aber noch im letzten Moment geblockt. Einige Lila-Weiße Fans wurden jetzt schon ungeduldig ob der zu knappen Führung. Laubegast tauchte ein, zweimal vorm Tor der Gäste auf ohne ernsthafte Gefahr auszustrahlen. Nennenswert nur ein Plischke–Freistoß (24.) der seinen Weg aber genau in die Arme von Martin Männel fand. Kurz vorm Seitenwechsel noch mal Jubel im Auer Fanlager, doch das (Klare) Tor von Braham entzieht der Schiedsrichter die Anerkennung. Die Klasse Vorarbeit kam von Curri, der 40 Sekunden nach seinem Comeback, schön zum Tunesier durchsteckte.


Stadion Steirische Strasse in Dresden-Laubegast. Foto: Burg
Nach dem Wechsel machte Aue dann Nägel mit Köpfen und schaffte in kurzer Zeit für klare Verhältnisse. Braham wurde wie schon in Offenbach mit Applaus, bei seiner Auswechslung, von den Fans belohnt. Nach dem Schlusspfiff blieb er bescheiden und sprach nur von einem Arbeitssieg seines Teams. Trotz der hohen Niederlage war Michael Kiontke, Trainer vom Gastgeber FVL 06, zufrieden mit seinem Team. „Wir waren ja noch in der Vorbereitung. Die Saison beginnt bei uns erst in zwei Wochen. Meine Mannschaft hat sich insbesondere in der 1. Halbzeit sehr gut verkauft. In der Defensive haben wir da gut gestanden. Immerhin lagen Vier Spielklassen zwischen uns und den Auern“. Aues Trainer Rico Schmitt bestätigte das Kapitän Kos in Unterhaching wieder einsetzbar ist und Hochscheidt (Mandelentzündung) weiterhin ausfällt. Auf den Einsatz vom Hensel in der Abwehrkette angesprochen antwortete er: „Wir müssen für die Zukunft variabel bleiben“. (Burg)


FV Dresden 06 Laubegast: Tom Berger - Christian Harnisch (69. Mario Mögel), Klemens Fraustadt, Robert Nietzold (75. Tony Krampe), Frank Plischke - Manuel Kahlig, Daniel Pfitzner, Johann Kaltofen, Paul Kiontke - Lars Zortel, Stanley Wagner; Trainer: Michael Kiontke


FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - René Klingbeil, Pierre Beau, Thomas Paulus, Marc Hensel - Marco Stark (61. Bashiru Gambo), Daniyel Cimen, Nico Klotz (43. Skerdilaid Curri), Manuel Hiemer - Najeh Braham (68. Sebastian Glasner), Alban Ramaj; Trainer: Rico Schmitt


Tore: 0:1 Najeh Braham (11.); 0:2 Najeh Braham (51.); 0:3 Pierre Beau (54.); 0:4 Marc Hensel (65.); 0:5 Alban Ramaj (74.); 0:6 Manuel Hiemer (77.); 0:7 Alban Ramaj (79.); 0:8 Sebastian Glasner (90.)


Zuschauer: 684 (davon knapp 300 FCE Fans)


Schiedsrichter: Dirk Engelmann (Pegau)