Spielberichte
7. Spieltag, 03.10.2010

3

:

2

Erzgebirgsstadion Aue, Sonntag 03. Oktober 2010
(Kick off 13.30 Uhr)


Aue eilt weiter von Sieg zu Sieg


Bei bestem Fußballwetter besiegte der FC Erzgebirge Aue den letztjährigen Fast-1. Liga Aufsteiger FC Augsburg, völlig verdient mit 3-2 Toren. Was die Veilchen ihrem Publikum dabei boten, war streckenweise begeistender Fußball im Auer Erzgebirgsstadion. "Ich denke das wir heute die Beste 1. Halbzeit der Saison gespielt haben", blickte ein komplett zufriedener Auer Coach Rico Schmitt unmittelbar nach Spielende auf ein nie langweiliges 2. Liga Match zurück. Dagegen zeigte sich Gästetrainer Jos Luhukay sehr enttäuscht: "Man hat gesehen, das wir z. Zeit eine sehr schwierige Phase durchleben".

Die Platzbesitzer brauchten ein ca. zehnminütige Anlaufzeit, in der die Gäste die aktivere Elf waren. Bereits nach vier Minuten bot sich für Augsburg einzigste Sturmspitze Thurk die erste Gelegenheit, als Aues Keeper Männel eine Flanke vor die Füße des Stürmers fallen ließ. Doch Thurk war zu überrascht und konnte diese unverhoffte Chance nicht nutzen. Auf der Gegenseite wurde es in 12. Minute erstmals vor dem Jentzsch-Tor gefährlich als Schlitte einen Freistoß von Hochscheidt mustergültig per Kopf Richtung FCA-Tor köpfte, doch Jentsch reagierte mit Superreflex. Beim anschließenden schnellen Gästekonter ging es ganz schnell. Bellinghausen bediente Thurk und der ließ sich freistehend die sich bietende Chance nicht entgehen. Eiskalt schob er den Ball an Männel vorbei zur 0-1 Führung ins Tor. Die Auer Proteste waren unbegründend, denn obwohl im eigenen Ballbesitz, versäumte man es den Ball ins Seitenaus zu schießen, weil Kopfball Schütze Schlitte im gegnerischen Strafraum am Boden lag. Hochscheidt spielte Bellinghausen den Ball in die Füße und das Unheil nahm seinen Lauf.


Adli Lachheb ist gefragter Interviewpartner nach dem Spiel.
Aue versuchte nach dem Rückstand sofort seine Angriffsschlagzahl zu erhöhen. Curri verusuchte zwar einiges, war aber nicht so präsent wie in den letzten Spielen. Die Augsburger zogen sich von Minute zu Minute immer mehr zurück und warteten eigentlich nur auf Fehler der Veilchen. Traore (19.) und Thurk (25.) kamen dabei zwar zu zwei Schuß-Chancen, die Männel aber ohne Probleme entschärfte. Aues Angriffs-Rhythmus
wurde stetig immer größer. Kern (21.) und Hensel (31.) hatten auch je eine Kopfballchance. In den letzten vier Minuten der 1. Halbzeit kippte das Spiel zugunsten der Auer. Bei einer Klingbeil-Flanke von der rechten Seite geraten Hochscheidt und Verhaegh aneinander und Schiedsrichter Ittrich zeigte sofort auf den Punkt. Eigentlich mehr ein Elfer der Marke: muss man nicht unbedingt geben. Paulus (41.) interessierte das weniger, denn er versenkte den Strafstoß wie schon in Bielefeld platziert links unten. Jentzsch ahnte die Ecke.
Doch damit nicht genug. Nur drei Minuten später ging Aue mit 2-1 in Führung. Innenverteidiger Lachheb nahm eine Curri Ecke im Strafraum aus ca. 14 Metern direkt und der Ball lag zum Jubel der Auer-Fans im Augsburger Netz. "Ich habe den Ball einfach reingehauen. "Die Ecke war aber auch sehr gut getreten von Skerdi", schilderte ein glücklicher Torschütze die Szene. "Es sind sehr sehr schöne Momente für mich mal so ein Tor im eigenen Stadion zu schießen", fügte der Tunesier hinzu, der nach dem Spiel ein Interview nach dem anderen geben mußte.

Nach den Seitenwechsel kamen die Gäste aktiver aus der Kabine, doch mit dem ersten richtigen Angriff erhöhte Aue auf 3-1 nach 51 Minuten. Hochscheidt wird an der gegnerischen Strafraumgrenze nicht richtig angegriffen und zog dann aus gut 17 Metern einfach mal ab. Wieder war Jentzsch, wie schon beim 2-1, am Ball konnte das Leder aber nicht entscheidend aufhalten. Danach waren die Gäste sichtlich von der Rolle und die Veilchen spielten nun teilweise wie entfesselt.
Die begeistert mitgehenden Zuschauer sahen mitunter Klasse Kombinationen ihrer Veilchen. Curri (60.) oder wie auch Kern (60.) gingen aber etwas fahrlässig mit erstklassigen Einschußchancen um. Um die 73. Minute herum ging sogar die La-Ola Welle durch sonnenüberflutete Stadion herum. Augsburg blieb zwar ohne nennenswerte Chancen, sie gaben aber nie auf. Aue wartete nur noch auf Konter. Fünf Minuten vor Schluß sollte es noch einmal spannend werden. Lachheb soll Thurk im Strafraum gelegt haben, doch das Gegenteil war der Fall. Thurk trat Lachheb auf den Fuß und Schiedsrichter Ittrich zeigte zum zweiten Mal auf den Punkt. Thurk schnappte sich sofort den Ball und schoß sicher zum Anschluss für die Gäste ein. Jetzt witterten die Gäste noch einmal ihre Chance.
Beim Distanzschuß von Bertram (88.) hielten nicht wenige im Stadion die Luft an, doch der Ball ging zum Glück knapp über das Tor. Und als die dreiminütige Nachspielzeit angezeigt wurde ging ein höhrbares Raunen durchs Stadion. Aue brachte den Dreiher aber irgendwie über die Runden, obwohl der FCA alles nach vorne warf. Als auch ein Schuss von Bellinghausen (90. + 2) neben den Kasten ging durfte gejubelt werden.


Pressekonferenz
Egal wo man bei den Interviews hinhörte, keiner verfiel im Auer Lager ob des momentanen 3. Tabellenplatzes in Euphorie. "Wir haben alle hier in Aue nur ein Ziel, die 40 Punkte gegen den Abstiehg zu holen", umschrieb Torschütze Lachheb die derzeitige positive Auer Situation. Aues Trainer Rico Schmitt vergaß nicht zu erwähnen das es heute nur ein Sonderlob für die gesamte Mannschaft gibt. "Dazu gehören aber auch alle anderen Spieler die im Kader stehen. Es spricht für den Charakter der Mannschaft wie sie nach den Rückstand zurückgekommen sind". Er lobte auch das sensationelle Auer Publikum: "was ihnen geboten wurde war teilweise herausragend": Jos Luhukay wurde am Ende der Pressekonferenz etwas wütend, weil er nicht verstehen kann das seine Mannschaft als Aufstiegskandidat so hochgelobt wurde: "Wir haben in keiner Phase heute gezeigt das wir eine Topmannschaft sind. Fakt ist das wie noch nie dreimal in Folge verloren haben seitdem ich hier Trainer in Augsburg bin". (Burg)


Aue: Männel - Schlitte, Lachheb, Paulus, Klingbeil - Schröder (83. Kos), Hensel - Hochscheidt, Curri, Müller (77. Kempe) - Kern (70. Glasner)

Augsburg: Jentzsch - Verhaegh, Sankoh, Bellinghausen, Kwakman - Baier (72. Rafael), de Jong - Traore (46. Werner), Oehrl, Brinkmann (66. Bertram) - Thurk

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)

Zuschauer: 10.600

Torfolge: 0-1 Thurk (12.), 1-1 Paulus (41.-Foulelfmeter), 2-1 Lachheb (44.), 3-1 Hochscheidt (51.), 3-2 Thurk (85.)

Gelbe Karten: Hensel (12.) - Traore (11.), Werner (52.), Oehrl (58.), de Jong (62.), Thurk (72.), Rafael (80.)