Spielberichte
9. Spieltag, 25.10.2010

2

:

0

Erzgebirgsstadion Aue, Montag 25. Oktober 2010
(Kick off 20.15 Uhr)


Am 9. Spieltag halbe Miete eingefahren


Der FC Erzgebirge Aue hat seine Heimserie weiter ausgebaut und durch einen 2:0 (0:0)-Sieg im Montagsspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen Rot-Weiß Oberhausen den Relegationsplatz erobert. Ein verwandelter Foulelfmeter von Thomas Paulus (59.) und ein Tor von Enrico Kern (69.) entschieden die gutklassige Partie. Oliver Petersch hatte Fabian Müller im Strafraum zu Fall gebracht. Paulus verwandelte unter dem Jubel der 7200 Zuschauer halbhoch in die linke Torhälfte. Kern verwertete später ein Zuspiel von Jan Hochscheidt zu seinem ersten Saisontor.
Nach dem vierten Heimsieg der Saison haben die Erzgebirgler zwanzig Punkte auf dem Konto und das Führungsduo Hertha BSC Berlin und den MSV Duisburg im Blick. «Wir sind glücklich», sagte Trainer Rico Schmitt, richtete den Blick aber nicht Richtung Tabellenspitze, sondern nach unten: «Die Platzierung spielt keine Rolle. Wir haben 20 Punkte, 14 Punkte vor einem Relegationsplatz.»
Aue gab von Beginn an den Ton an. Den Auftakt machte Tobias Kempe, der sich in der 6. Minute ein Herz fasste und aus halblinker Position abzog. Sein Schuss ging knapp über das Tor. Nach einem Freistoß von Paulus hatte Pierre Le Beau (12.) die Führung auf dem Fuß. Aus spitzem Winkel scheiterte er jedoch an Sören Pirson. Der Torwart parierte später ebenso stark bei einem Schuss von Fabian Müller (15.) und einem Kopfball von Kempe (22.).
Aue spielte sehr flexibel in den Positionen, gut über die Flügel und zielstrebig nach vorne. Oberhausen brauchte zwanzig Minuten, um sich auf das Spiel einzustellen. Dann wurden auch die Gäste etwas offensiver und hatten durch Emmanuel Kontiris (25.), der mit einem Schlenzer Torwart Martin Männel prüfte, die erste Chance und mit einem direkten Freistoß (44.) auch die letzte der ersten Halbzeit. Weil Oberhausen mehr für die Offensive tat, war das Spiel bis zur Pause offener und besser. Marc Hensel (33.) verzog auf der Gegenseite frei stehend aus aussichtsreicher Position.
In der zweiten Halbzeit blieb Aue bemüht, das Spiel zu machen, aber genauso anfällig für Konter. Le Beau klärte im letzten Moment gegen den frei aufs Auer Tor zueilenden Marcel Landers (57.). Im Gegenzug drang Müller in den Strafraum ein und holte den Elfmeter heraus, den Paulus verwandelte. Danach hatte Aue durch Adli Lachheb (67.) und Hochscheidt (82.) weitere gute Chancen. Oberhausen erholte sich nach dem zweiten Gegentor durch Kern nicht mehr. «Mich freut, dass jetzt endlich der Bann gebrochen ist und ich auch für meinen neuen Verein getroffen habe», sagte Kern. (MZ)


FC Erzgebirge Aue: Martin Männel - Pierre le Beau, Adli Lachheb, Thomas Paulus, René Klingbeil - Kevin Schlitte, Marc Hensel, Tobias Kempe, Jan Hochscheidt, Fabian Müller - Enrico Kern; Trainer: Rico Schmitt

Eingewechselt: 80. Skerdilaid Curri für Tobias Kempe, 83. Tomasz Kos für Jan Hochscheidt, 88. Jörn Wemmer für Enrico Kern

Rot-Weiß Oberhausen: Sören Pirson - Oliver Petersch, Benjamin Reichert, Marinko Miletic, Fabian Hergesell - Marcel Landers, Mario Klinger, Markus Kaya, Heinrich Schmidtgal - Emmanuel Krontiris, Patrick Schönfeld; Trainer: Hans-Günter Bruns

Eingewechselt: 62. Felix Luz für Patrick Schönfeld, 78. Ronny König für Markus Kaya

Tore: 1:0 Thomas Paulus (Foulelfmeter, 59. / Fabian Müller); 2:0 Enrico Kern (69. / Jan Hochscheidt)

Schiedsrichter: Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)

Zuschauer: 7200

Gelbe Karte: - / Heinrich Schmidtgal