Spielberichte
12. Spieltag, 12.11.2010

1

:

1

Wildparkstadion, Freitag 12. November 2010
(Kick off 18.00 Uhr)


Aue holt einen Punkt im Wildpark und erklimmt die Tabellenspitze


Mit einem 1-1 Remis im Karlsruher Wildparkstadion bleiben die Auer Veilchen auch im neunten Spiel in Folge in der 2. Liga ungeschlagen und klettern zumindest bis zum Sonntag auf den 1. Platz. Aus Auer Sicht muss man mit dem Unentschieden zufrieden sein, denn die Karlsruher steigerten sich nach schwacher erster Halbzeit im zweiten Durchgang und hatten in der Schlußphase Pech bei einem Pfostentreffer (81.) und einem nicht gegebenen Foulelfmeter gegen Krebs (90. +1).

Aues Trainer Rico Schmitt wartete im Vergleich zum Heimsieg gegen Düsseldorf (1-0) mit zwei Neuen in seiner Startelf auf. Oliver Schröder und Fabian Müller rutschten für den angeschlagenen Abwehrspieler Thomas Paulus und Liga-Topvorbereiter Skerdilaid Curri in die Anfangself. Schon nach fünf Minuten lag der Ball im Tor der Gastgeber. Nach Doppelpass von Hensel und Müller, schoß Mutzel den derzeitigen Auer Toptorjäger Hensel beim Abwehrversuch unglücklich an und der Ball landete im KSC Tor. Schon das 6. Saisontor für Hensel in der laufenden Saison. Nach dem Führungstreffer strahlten die Gäste insgesamt mehr Gefahr aus. Die Hausherren agierten in der Vorwärtsbewegung ohne das nötige Tempo und Durchschlagskraft, um den gut sortierten Auer Abwehrverbund vor Probleme zu stellen. Gefahr ging vom KSC, wenn überhaupt, nur über Standards aus. In der Folge hemmten auf beiden Seiten viele kleinere Unterbrechungen und Ungenauigkeiten den Spielfluss, sodass Chancen im Wildpark Mangelware blieben. Kurz vor dem Kabinengang meldete sich beide Teams noch einmal vor dem jeweils gegnerischen Gehäuse zu Wort: Eine Schröder-Eingabe (43.) landete, nach einem Eckball von Hochscheidt, auf die Latte des KSC-Tores und ein Kopfball des aufgerückten Matthias Langkamp (45.) wurde eine sichere Beute von FCE-Keeper Männel. Bezeichneter Weise musste für die Vorarbeit von Schröder ein Freistoß herhalten.
Beide Mannschaften gingen mit unverändertem Personal in den zweiten Durchgang. Die Gäste aus Aue unterbanden Anfangs die zaghaften Karlsruher Offensivbemühungen immer wieder frühzeitig und versuchten über direkt vorgetragene Spielzüge selbst Nadelstiche zu setzten. Nach knapp einer Stunde ergriff der KSC von Minute zu Minute immer mehr die Initiative. Bei ihren besten Angriff bis dato über Schäfer und Iashvili gerät Staffeldt aber zu sehr in Rücklage, der Ball geht deutlich über das Auer Gehäuse (56.).

Tobias Kempe machte in Karlsruhe sein 11. Punktspiel für die Veilchen. Foto: Steffen Colditz

Die Gastgeber blieben am Drücker, verlagerten das Spiel immer mehr in die Gästehälfte und belohnten sich in der 67. Minute für ihr zunehmend mutigeres Auftreten: Nach einem weiten Schlag von Schäfer, fast von der Mittellinie, legte der großgewachsene S. Langkamp, im Zweikampf mit Klingbeil, die Kugel mit dem Kopf auf Iashvili zurück. Der KSC-Kapitän hämmerte das Spielgerät per sehenswerten Drop-Kick halbhoch ins rechte Eck. Aues Torwart war ohne Chance. Die zuvor über weite Strecken langatmige Partie nahm fortan stetig an Fahrt. Die Badener hielten nun das Tempo hoch, aber auch die Gäste zeigten sich vom KSC-Ausgleich fast unbeeindruckt. Curri hatte nach seiner Einwechslung eine feine Schusschance (77.) zur erneuten Führung. Robles musste sein ganzes Können aufbieten. Den Nachschuss parierte er sicher. Im Gegenzug strich ein Iashvili-Schuss knapp neben das Auer-Gehäuse. Dies alles passierte in der 77. Spielminute. Als der Druck des KSC immer mehr zunahm, war von Aue nicht mehr viel zu sehen. In der 82. Minute hatte die Kauczinski-Elf Pech: Demirtas flankte aus dem rechten Halbfeld maßgenau in den Sechzehner, wo der eingewechselte Zoller sich mit dem langen Bein gegen Lachheb durchsetzte und an den Ball kam, diesen dann aber zum Leidwesen der KSC Fans an den rechten Pfosten beförderte. Bis zum Schlusspfiff mühte sich der KSC verzweifelt um den Siegtreffer. Die Gäste hatten durch einen Hochscheidt-Schuß (82.) den Robles prallen lassen musste und einen Schuß von le Beau (90.), noch zwei halbe Chancen zum Sieg, der aber ehrlicherweise dann doch glücklich gewesen wäre. In der einminütigen Nachspielzeit blieb die Pfeiffe von Referee Metzen stumm, als Krebs bei seiner Soloaktion im Strafraum von Lachheb gefoult wurde. (burg)

KSC: Robles – Zimmermann (75. Demirtas), M. Langlamp, S. Langkamp, Schäfer – Mutzel, Schröder – Staffeldt (57. Rupp), Krebs – Iashvili, Fink (57. Zoller)

Aue: Männel – le Beau, Lachheb, Klingbeil, Schlitte – Schröder, Hensel – Müller (61. Curri), Hochscheidt, Kempe (83. Milchraum) – Kern (73. Glasner)

Schiedsrichter: Thomas Metzen (Mechernich)

Zuschauer: 11.674 (davon ca. 650 Auer Schlachtenbummler|Quelle: Ticketservice KSC)

Tore: 0-1 Hensel (5.), 1-1 Iashivili (67.)

Gelbe Karten: S. Langkamp (31.) - Müller (28.), Kern (70.), Hensel (85.)