Spielberichte
1. Spieltag, 16.07.2011

1

:

0

Sparkassen Erzgebirgsstadion Aue, Sonnabend 16. Juli 2011
(Kick off 13.00 Uhr)


Aue startet mit einem 1-0 Heimsieg in die neue Saison


Mit einem etwas glücklichen 1-0 Heimsieg startete der FC Erzgehirge Aue in seine siebente Zweitliga-Saison. Das Tor des Tages schoß Fabian Müller in der 53. Spielminute. Für die Auer Mannschaft war es im eigenen Stadion, auf neu verlegten Rasen, der erste Heimsieg, seit dem 20. Februar 2011 (3-0 gegen Absteiger Arminia Bielefeld). Auf der Gegenseite hatte Alemannia Aachen seit dem Abstieg aus der 1. Bundesliga (2007) vor vier Jahren zum Saisonauftakt in der 2. Liga nicht mehr verloren (ein Sieg, drei Unentschieden). Diese Serie ist nun ebenfalls Geschichte.

„Ich freue mich für den Fabian das er seine Aufstellung bestätigte“, lobte Aues Trainer Schmitt seinen Außenverteidiger. Ansonsten mußte Aues Coach vor dem Anstoß schwierige Grenzentscheidungen treffen wie er es beschrieb, was die Startaufstellung betraf. Nur ein Neuzugang (Ronny König) schaffte dieses Privileg in dieser zu rutschen. Bemerkenswert war aber auch das in der Startaufstellung der Gastgeber elf deutsche Spieler standen. Die Veilchen begannen vielversprechend bei hochsommerlichen Temperaturen. Sie waren sofort gewillt das Zepter im Spiel zu übernehmen und wollten sofort mit Tempofussball ihren Anhang begeistern. Aber bis auf einen Schußversuch von Hochscheidt (4.) aus der Distanz und eine Direktabnahme von Schröder (21.) passierte vor dem Aachener Tor nichts nennenswertes. Beide Schüsse gingen weit übers Gästetor. Trotz alledem gefielen die Lila-Weißen mit ansprechenen Ballpassagen. Die Gäste sahen sich die Auer Bemühungen erst an, um dann nach ca. 20 Minuten das Heft immer mehr in die Hand zu nehmen. Kratz (19.) aus 18 Meter vorbei, Uludag (20. + 26.) Männel parierte jeweils und ein Stiepermann-Heber (24.) den Männel aufmerksam runterpflückte waren Ausdruck der guten Aachener Offensivbemühungen. Gastgeber Aue hatte dann in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs dann doch die Riesenchance in Führung zu gehen. Kern - mit vielen klugen Pässen im zentralen Mittelfeld – spielte mustergültig Hochscheidt frei, der im Anschluß freie Bahn hatte, den Torwart umspielte, aber den finalen Torschuss in Richtung Stadion-Heizhausschornstein donnerte. Was für eine Großchance (25.). Bei einer Freistoß-Rakete von Paulus (28.) musste Aachen Keeper Watermann beide Fäuste zu Hilfe nehmen. Als Hensel Schlitte auf rechts mit einem Paß bis zur Grundlinie schickt, verpaßt König mit dem Kopf ganz knapp dessen Eingabe. Torwart Watermann hatte aufgepaßt. Aachen blieb aber auch zum Ende der 1. Halbzeit am Drücker. Junglas (36.) verpasst das Auer Tor ganz knapp bei seinem Schuss aus vollem Lauf und der 17-Meter Freistoß von Kratz (43.) wurde von der Auer Mauer zur Ecke abgelenkt. Torlos zur Pause in einem Spiel in dem es rauf und runter ging und nie langweilig war.

Torschütze des goldenen Tores in Aue - Fabain Müller. Foto: Burg

Aus der Kabine kommen die Gäste etwas entschlossener. Bei einem Ballverlust von Hochscheidt an der Mittellinie, geht Stiepermann auf und davon, legt quer auf Sturmkollege Auer der aber aus bester Schußposition verzieht (48.). Zwei Minuten später schiebt der völlig freigespielte Junglas das Leder am Auer Kasten vorbei. Durchatmen auf den Rängen im Stadion, dem wenig später Jubel folgen sollte. Tolle Spielübersicht von Schröder auf Müller und der geht einfach mal auf und davon und wird nicht angefriffen. Sein Flachschuß aus vielleicht 17 Metern wird vom Feisthammel noch leicht abgefälscht – 1-0 nach 53 Minuten. Aachen war um eine Antwort nicht verlegen. Der frei vor Männel auftauchene Stiepermann (56.) scheitert am starken Auer Keeper. Le Beau (57.) mit einem schönem Knaller und Hochscheidt (59.) ganz knapp am rechten Außenpfosten vorbei, hätten danach für eine kleine Vorentscheidung sorgen können. Nach einer Stunde übernehmen die Gäste immer mehr das Zepter und drückten die Hausherren immer weiter in ihre eigene Hälfte. Die Veilchen versuchten aus einer leichten Konterstellung zu agieren und hätten fast durch Hochscheidt (67.) und Kempe (68.) Erfolg gehabt. Beide Male kam der letzte Paß vom guten Kern. Zum Spielende hin wurde es für die Auer aber dann zu einer reinen Abwehrschlacht. Es spielte jetzt nur noch eine Mannschaft und das war Alemannia Aachen. Sie warfen alles nach vorn, operierten häufig mit langen und hohen Bällen, aber ihre Schlussoffensive sollte unbelohnt bleiben. Der Aachener Auer, letzte Saioson noch 20 Treffer für die Alemannia, hatte gleich drei gute bis sehr gute Gelegenheiten zum Ausgleich (69., 70. und 74.). Das Zittern des heimischen Publikums hielt bis in die Schlußphase an. Feisthammel (88.), völlig freigespielt von Achenbach, war wohl zu überrascht oder dachte er stehe im Abseits. Männel parierte in der 90. Minute einen tückischen Aufsetzer Ball von Sibum. In der vierminütigen! Nachspielzeit schoß erst Ramaj (90.+2) den Ball ins Tor, aber Gagelmann entschied auf Abseits und zögerte danach eine Minute später viel zu lange mit dem Abspiel auf den freigelaufenen Le Beau.

Stimmen nach dem Spiel:
Rico Schmitt (Trainer Aue): Unser Turm hat gewankt. In den letzten 20 Minuten ging nichts mehr, aber die Mannschaft hat gekämpft. Jeder von uns hat sich in die Bälle reingeworfen und damit das 1:0 über die Zeit gebracht. Wir wissen aber auch, dass wir uns steigern müssen in den nächsten Spielen"

Peter Hyballa (Trainer Aachen): "Meine Spieler waren in der Kabine sehr unglücklich und niedergeschlagen, weil wir viele Sachen sehr gut gemacht haben, bis auf die eine Sache beim Gegentor“. (Burg)

Aue: Männel – Le Beau, Paulus, Klingbeil, Müller – Schröder, Hensel – Schlitte (85. Lachheb), Kern (81. Ramaj), Hochscheidt – König (58. Kempe)

Aachen: Watermann – Erb, Feisthammel, Olajengbesi, Radjabali – Sibum – Uludag, Kratz, Junglas – Stiepermann (79. Radu), Junglas (79. Achenbach)

Schiedsrichter: Peter Gagelmann (Bremen)

Zuschauer: 9.500

Tor: 1-0 Müller (53.)

Gelbe Karten: Paulus (42.), Le Beau (60.), Hensel (72.), Klingbeil (90.) - Erb (39.), Kratz (86.)

Spielstatistik:
Ballbesitz: 42% - 58%
gewonnene Zweikämpfe: 48% - 52%
Ecken: 3 – 8
Abseits: 4 – 3
meisten Ballkontakte: Männel (63) – Radjabali (75)

Die letzten 20 Saisonstarts der Auer (nur Punktspiele)
01.08.1992 – FSV Hoyerswerda (h) 1-0 | Amateuroberliga-Süd
08.08.1993 – FC Meißen (a) 2-2 | Amateurobeliga-Süd
31.07.1994 – Reinickendorfer Füchse (h) 1-1 | RL-Nordost
30.07.1995 – Energie Cottbus (h) 2-2 | RL-Nordost
03.08.1996 – Chemnitzer FC (h) 1-0 | RL-Nordost
27.07.1997 – VFC Plauen (h) 1-1 | RL-Nordost
01.08.1998 – RW Erfurt (a) 0-0 | RL-Nordost
11.08.1999 - VfL Halle 96 (a) 3-1 | RL-Nordost
29.07.2000 - SV Wilhelmshaven (h) 2-0 | RL-Nord
28.07.2001 - SG Wattenscheid 09 (h) 2-5 | RL-Nord
27.07.2002 - 1.FC Köln (Amat.) (a) 3-2 | RL-Nord
03.08.2003 - Jahn Regensburg (h) 0-1 | 2. Liga
07.08.2004 - RW Essen (a) 5-1 | 2. Liga
08.08.2005 - Alemannia Aachen (h) 2-1 | 2. Liga
13.08.2006 – SpVgg Unterhaching (h) 1-0 | 2. Liga
12.08.2007 – SpVgg Greuther Fürth (h) 1-1 | 2. Liga
26.07.2008 – Eintracht Braunschweig (h) 0-2 | 3. Liga
25.07.2009 – Kickers Offenbach (a) 0-0 | 3. Liga
21.08.2010 – SC Paderborn 07 (a) 1-0 | 2. Liga
16.07.2011 – Alemannia Aachen (h) 1-0 | 2. Liga






Pressekonferenz in Aue. Foto: Burg