Spielberichte
13. Spieltag, 29.10.2011

1

:

0

Energieteam-Arena Paderborn, Sonnabend, 29. Oktober 2011
(Kick off 13.00 Uhr)


Willenlose Veilchen verlieren in Paderborn


Was war denn das? Dies fragten sich die 350 angereisten Auer Veilchenfans die der Mannschaft am Samstag ins ostwestfälische Paderborn gefogt waren. Nach einer sogenannten englischen Woche (3 Spiele innerhalb von 7 Tagen) ohne richtige Erfolgserlebnisse, sahen die treuen und am Ende sehr traurigen Fans ein Spiel von ihrer Mannschaft das in der zweiten Halbzeit praktisch zum wegschauen war. Ohne sich nur annähernd zu wehren, ergab man sich praktisch gegen einem Gegner den man bis zur Pause noch neutralisieren konnte. Bestanden da im Auer Lager noch leichte Hoffnung auf vielleicht einen Punkt, so mußte man mit ansehen wie willen- und wehrlose Gäste im zweiten Durchgang von nun seit neun Spielen (Vereinsrekord) ungeschlagene Paderborner überrannt wurden. Das Tor des Tages erzielte SCP-Kapitän Mohr nach einer Stunde per Kopf. Zu diesem Zeitpunkt flogen den armen Auer Keeper Männel die Bälle nur so um die Ohren.

Beide Mannschaften vor dem Anstoß. Foto: Burg

Dabei waren die Auer mit breiter Brust nach Paderborn gereist. Höfler spielte wie erwartet anstelle des gesperrten Hensel im defensiven Mittelfeld. Neben ihm kehrte Schröder in die Anfangself zurück. Gegen die seit acht Ligaspielen ungeschlagenen Paderborner versteckte man sich Anfangs nicht. Die sehr behutsam beginnende Partie hatte über weite Strecken der ersten Halbzeit nur Freundschaftsspiel-Charakter und spielte sich meistens nur zwischen den beiden Strafräume ab. Der Ostwestfalen schafften es nicht die Abwehr der Gäste vor wirklich ernste Probleme zu stellen, geschweige denn Druck aufzubauen, wie es SCP-Trainer Roger Schmidt kritisierte. Zwei halbe Chancen aus der Distanz von Kara (3. ) und Meha (13.) waren alles was die Gastgeber ihrem Anhang bieten konnten. Aue gefiel anfangs optisch ganz gut und hatte durch König (15.) den ersten echten Aufreger. Sein Kopfball nach Flanke von Schlitte tanzte aber nur auf der Lattenoberkante. Im weiteren Verlauf fehlte dann immer mehr die Präzision in der Offensive und Ihr Spiel nach vorne versandete immer mehr. Ein verunglückter Schußversuch von König (35.) und ein Drehschuss von Lachheb (36.) waren alles was die in lindgrün spielenden Gäste zu bieten hatten. Nach den verletzungsbedingten Aus von Kocer (40.) ging dann gar nichts mehr für die Veilchen. Paderborn hatte in einer fünfminütigen Schlußoffensive bis zum Seitenwechsel noch zwei akzeptable Chancen von Tylor (39.) und Alushi (43.). Der Pausenpfiff von Schiedsrichter Kempter kan dann irgendwie eine Erlösung gleich.

Nach dem Wechsel sollte sich das Spiel aber grundlegend ändern – zumindest aus Sicht der Paderorner die jetzt aufdrehten. "Wir haben 45 Minuten gebraucht um uns reinzufinden, danach haben wir alles gezeigt, was uns zu jetzt schon 25 Punkten geführt hat. Die 2. Halbzeit entschädigte für die müde 1. Halbzeit", resümierte SCP-Trainer Roger Schmidt nach dem Spiel. Aue fand nach Ansicht vom eigenen Coach Rico Schmitt "nicht mehr statt". Alushi (48./58.), Taylor (51./76.), Proschwitz (51.), Palionis (56.) und Mohr (62./71.) verfehlten das Tor, trafen die Latte oder scheiterten am besten Auer, Torwart Männel. Doch ein Mal war auch er geschlagen. Nach einer Stunde köpfte Mohr eine Ecke von Meha, die Strohdiek verlängerte, zum hochverdienten und überfälligen 1:0-Sieg ins Tor. Der Torschütze und Kapitän der blau-schwarzen lief auf der Sechser Position zu grosser Form auf, dem auch ein Höfler in Reihen der Gäste zum Teil nicht mehr folgen konnte. Ihm alleine war es aber nicht anzulasten, das sich willenlose Auer (mit Außnahme von Männel) in der zweiten Halbzeit praktisch ergaben ohne sich zu wehren. So schonungslos drückte sich Aues Trainer Schmitt aus, der kein gutes Haar an seine Mannschaft ließ, die im gesamten Spiel auch nur eine Gelbe Karte (Kocer, 31.) kassierte. (Burg)

Paderborn: Kruse – Strohdiek, Palionis, Mohr, Bertels (66. Wemmer) – Gonther, Alushi – Meha, Kara (77. Brückner) – Taylor, Proschwitz (73. Brandy)

Aue: Männel – Klingbeil, Lachheb, Paulus, Schlitte – Schröder, Höfler (69. Cappek) – Hochscheidt (64. Kern), Kempe, Kocer (40. Könnecke)– König

Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf)

Zuschauer: 7.329 (davon 350 Auer Anhänger|Quelle: Ticketservice SC Paderborn)

Tor: Mohr (60.)

Gelbe Karten: - / Kocer (31.)

Statistik:
Ecken: 4 – 3
Flanken: 14 – 21
Ballbesitz: 47% - 53%
Fouls: 17 – 24
Abseits: 1 – 1
Meisten Ballkontakte:
Alushi (84) – Schröder (69)


Pressekonferenz in Paderborn. Foto: Burg











mitgereiste Auer Schlachtenbummler 2011/12

Fr.22.7. - Ingolstadt | 1.000
Fr. 29.7. -Saarbrücken (Pokal) | 270
So.14.8. - TSV 1860 München | 1.700
Sa.20.8. - Braunschweig | 350
So.11.9. - FSV Frankfurt | 540
Fr. 23.9. - St. Pauli | 1.200
So.16.10. - SpVgg Fürth | 1.700
Sa.29.10. - SC Paderborn | 350
So.20.11. - Dynamo Dresden |
02.12-5.12. - VfL Bochum |
09.12.-12.12. - Aachen |
03.02-06.02. - Karlsruhe |
24.02.-27.02. - Cottbus |
09.03.-12.03. - Düsseldorf |
23.03.-26.03. - Hansa Rostock |
06.04.-09.04. - Union Berlin |
13.04.-16.04. - Eintr. Frankfurt |
29.04. - MSV Duisburg |