Spielberichte
20. Spieltag, 05.02.2012

2

:

1

Wildparkstadion Karlsruhe, Sonntag, 05. Februar 2012
(Kick off 13.30 Uhr)


Aue verliert Spiel trotz 1-0 Führung


Der Karlsruher SC hat seine Negativserie unter seinem neuen Trainer Jörn Andersen beendet und das rettende Ufer in der 2. Fußball-Bundesliga wieder in Sichtweite. Nach zuvor fünf Niederlagen in Folge feierten die Badener im Kühlschrank Wildparkstadion einen insgesamt verdienten 2:1 (1:1)-Erfolg gegen den FC Erzgebirge Aue. Die Veilchen dagegen warten nun schon seit fünf Spielen auf einen Dreier. In Karlsruhe war die zweite Halbzeit aus Auer Sicht eine einzige Enttäuschung. Trotz Überzahl, KSC Spieler Delron Buckley sah nach 56 Minuten Rot, schafften sie es nicht den Tabellenletzten ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Viele Flanken verirrten sich ins Nichts. Echte Chancen gab es nicht. Logisch das im Auer Lager nach Abpfiff viel Frust herschte.
Dabei begann die Auftaktpartie im Jahr 2012 nach 48-tägiger Winterpause für die Gäste recht erfolgreich. Eine Freistoßvorlage von Fabian Müller köpfte Ronny König (17.) fast unbedrängt ins Karlsruher Tor. Viel zu schnell schenkte man aber diese 1-0 Führung wieder her. Calhanoglu war der Ausgangspunkt, der das Spiel auf rechts verlagerte zu Groß, der ins Zentrum zog und mit einem platzierten Flachschuss ins rechte Eck vollstreckte. Die Partie gewann nun deutlich an Esprit und Tempo. Nach einer knappe halben Stunde hämmerte Torschütze Groß den Ball nach schöner Ballannahme aber auch mit schlechter Schusstechnik am rechten Kreuzeck vorbei. Der KSC der immer wieder zu guten Kombinationen fand, baute Druck auf, der Gäste- Abwehrverbund zeigte sich jedoch gut sortiert und aufmerksam. Vor dem Seitenwechsel hatten die Gäste durch König (33. und 45.) und Neuzugang Savran (39.) durchaus Chancen für eine erneute Führung.
Die Hausherren kamen nach Wiederanpfiff viel couragierter aus der Kabine. Der KSC blieb spielbestimmend und überraschte die Veilchen mit dem 2-1 nach 55 Spielminuten. Haas suchte den Doppelpass mit Calhanoglu. Der Deutsch-Türke lupfte den Ball sehenswert zurück zum Ex-Offenbacher, der ihn direkt nahm und per Heber ins Tor beförderte. Aues Torwart Männel war nach diesen herrlichen Spielzug machtlos.
Keine 60 Sekunden nach der Führung erwies Buckley seinen Farben einen Bärendienst: An der Seitenauslinie zuvor ebenso wie Iashvili zu Fall gebracht, steuerte der Südafrikaner auf Hochscheidt zu, hatte seine Hand nicht unter Kontrolle und berührte den Auer im Gesicht - Referee Thorsten Schriever wertete Buckleys Vergehen als Tätlichkeit zückte glatt Rot. Die restlichen Minuten im Wildpark waren geprägt von großer Hektik und geringer spielerischer Klasse. Aue hatte in Überzahl nun mehr von der Partie, der KSC spielte auf Konter und rannte um sein Leben. Aue drang in der Schlussphase immer tiefer in die Spielhälfte der Hausherren ein, probierte es ohne spielerische Impulse aber meist mit der Brechstange. Immer wieder segelte der Ball in den Strafraum, doch der KSC verteidigte aufopferungsvoll und brachte die Minimalführung und den ersten Sieg mit Trainer Andersen unter Dach und Fach.

"Das war ein sehr wichtiger Sieg, weil unten in der Tabelle fast alle Mannschaften gepunktet haben", meinte Karlsruhes Coach Andersen hochzufrieden. Sein Kontrahent Rico Schmitt klagte: "Wir haben heute nichts Zwingendes zustande gebracht und spielten nach der Roten Karte viel zu kopflos.“ (Burg)

Karlsruhe: Orlishausen – Staffel, Soumaré, Rada, Charalambous – Buckley, Haas, Groß (89. S. Müller), Calhanoglu (80. B. Müller) – Iashvili (65. Cuntz), Timm

Aue: Männel – Schlitte (78. Kern), Lachheb, Klingbeil, F. Müller – Könnecke (54. Kocer), Hensel (63. Kempe), Schröder, Hochscheidt – Savran, König

Schiedsrichter: Thorsten Schriever (Dorum)

Zuschauer: 11.515 (davon 590 aus Aue|Quelle: Ticketservice KSC)

Tore: 0-1 König (17.), 1-1 Groß (22.), 2-1 Haas (55.),

Gelbe Karten; Soumaré (16.), Staffelt (44.), Iashvili (57.), - Könnecke (32.), Hochscheidt (57.), Männel (62.), Schlitte (75.)

Rote Karte. Buckley (56.) wegen Tätlichkeit

Statistik:
Ballbesitz: 54% - 46%
gewonnen Zweikämpfe. 50% - 50%
Ecken: 7 – 4
Abseits: 3 – 5
Fouls: 14 – 15
meisten Ballkontakte: Calhanoglu (78) – F. Müller (68)

mitgereiste Auer Schlachtenbummler 2011/12

Fr. 22.7. - Ingolstadt | 1.000
Fr. 29.7. - Saarbrücken (Pokal) | 270
So. 14.8. - TSV 1860 München | 1.700
Sa. 20.8. - Braunschweig | 350
So. 11.9. - FSV Frankfurt | 540
Fr. 23.9. - St. Pauli | 1.200
So. 16.10. - SpVgg Fürth | 1.700
Sa. 29.10. - SC Paderborn | 350
So. 20.11. - Dynamo Dresden | 2.100
So. 5.12. - VfL Bochum | 250
So. 12.12. - Aachen | 200
So. 05.02. - Karlsruhe | 590
Sa. 25.02. - Cottbus |
Sa. 10.03. - Düsseldorf |
So. 25.03. - Hansa Rostock |
06.04.-09.04. - Union Berlin |
13.04.-16.04. - Eintr. Frankfurt |
29.04. - MSV Duisburg |




Pressekonferenz in Karlsruhe. "Man hat heute gesehen, alles was wir in der Woche zuvor geübt haben, haben wir auch umgesetzt". KSC Trainer Jörn Andersen (links). Foto: Burg